Warum sind die Polizisten in den USA so gewalttätig?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Weil das von der gesamten Kultur, in der sie aufgewachsen sind, als akzeptables und normales Verhalten vermittelt wird.

Dazu kommt der ganze Rassismus. Für die meisten mehr oder weniger weißen Amerikaner stehen Schwarze erst mal unter Generalverdacht. Und aufgrund des sozialen Ungleichgewichts haben sie damit leider sogar nicht selten einigermaßen recht. Es gibt halt wesentlich mehr Unterprivilegierte im schwarzen Bevölkerungsteil und aufgrund der nicht vorhandenen Sozialsysteme haben die oft keine andere Chance und sind anders als hierzulande tatsächlich praktisch zum Verbrechen gezwungen.

Die USA haben ein massives Gewaltproblem. Das hat übrigens nichts mit der Waffengesetzgebung zu tun, sondern mit deren "Sozialsystem", das den Namen nicht verdient.

Über 15 % der Menschen dort (immerhin 50 Millionen) sind so arm, dass sie nicht mal regelmäßig für 3 Mahlzeiten am Tag sorgen können. Und das in einem der reichsten Länder überhaupt. Solche Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten, auch was die Chancen im Leben angeht, führen eben zu Wut, Verzweiflung und Gewalt.

Die Wahrscheinlichkeit als Polizist auf einen Gewalttäter zu treffen ist also viel höher als in Deutschland. Zusammen mit der schlechten Ausbildung der Polizei dort, die manchmal nur 6 Monate dauert und eher eine militärische Grundausbildung ist, führen dann zu vielen Todesfällen in Verbindung mit der Polizei.

Und dann verwechsle nicht die USA mit Deutschland. Dank Hollywood und der vielen Berichterstattung denken wir Deutschen, so groß könne der Unterschied zwischen uns und den Amerikanern nicht sein. Aber da gibt es einen gewaltigen Unterschied. Das ist ein ganz anderer Menschenschlag, der nicht ähnlicher wird, nur weil wir auch Coca Cola und McDonald's haben.

Deren Justiz beruht auf Rache. In keinem Land der Welt sitzen so viele Menschen, pro Einwohner gerechnet, im Gefängnis wie dort. Nicht mal Nordkorea hat so viele Gefangene.

Menschenleben zählen dort nicht so viel. Das erkennt man vor allem auch an der Außenpolitik.

Letztendlich alles Symptome einer kaputten und ungerechten kapitalistischen Gesellschaft, die am Ende ist. Der Lebensstandard in der DDR war höher, als der heute in den USA.

Aber das sagen einem nicht die Medien, da muss man sich selber durch die Statistiken wühlen :-)


Ich will das Verhalten der Polizisten jetzt keinesfalls gut heissen, aber man muss halt einfach sehen, dass es in den Staaten viele sehr arme Menschen gibt, die wenig Chancen im Leben haben und das sind vor allem Dunkelhäutige. Und so was wie Hartz IV gibt es dort nicht. Daher führt für solche Menschen, die da schon rein geboren werden, oft der We schon früh in Gangs und Banden, sie werden schon früh kriminell und sind extrem gewalttätig, das sind mafiaähnliche Organisationen. Dann kommt dort ja jeder ohne Probleme an jede Art von Waffen.

Für die Polizei bedeutet das, dass sie bei ihrer Arbeit quasi jeden Tag in Lebensgefahr schweben, da nicht jederzeit schussbereit zu sein, ist tödlich, der vermeintlich kleine Junge kann Gangmitglied sein und blitzschnell eine Waffe ziehen und schiessen. Und dieser Stress jeden Tag bringt einem wohl auch sehr schnell dazu, die Situation falsch einzuschätzen und einmal zu schnell ab Abzug zu sein oder zuzuschlagen.

Das ist einfach ganz andere Bedingungen wie bei uns, auf diesen Strassen herscht Krieg und da verliert manch einer einfach mit der Zeit seine Menschlichkeit. Das ist nicht okay, was da passiert, aber der Polizei alleine die Schuld zu geben, ist auch nicht richtig.

In der USA ist das Rechtssystem ein ganz anderes. Da gibt es sogar noch die Todesstrafe. Man muss sagen das in der Amerikanischen Geschichte Sklaven eine große Rolle gespielt haben. Noch heute ist der Südstaaten Teil Amerikas sehr rassistisch. Es gibt viele Brennpunkte in Amerika, Drogenhandel, Waffen etc. sind in Amerika nochmal auf einem ganz anderem Level als in Deutschland oder Europa. Die Kriminalität ist einfach sehr hoch, es gibt Gangs etc. Waffen gehören zu Amerika das heißt das die Polizei da ganz andere geschütze hochfahren muss um sich zu schützen. Klar ist das Handeln der Polizei in Amerika nicht immer mit recht zu beschreiben, die Taten wo unschuldige Farbige erschossen werden sorgen für Schlagzeilen. Sowas wird es leider immer geben. Aber generell wollen Polizisten auch ihre Macht zeigen, und sind gerade deswegen sehr Gewalttätig.

Es liegt hauptsächlich an der Ausbildung und an der Gesetzlage in den USA : da geht Erwürgen, Rückgrad brechen, Vergewaltigung usw. so lange man ein Cop ist und an einem Einsatz 'beteiligt' ist durch. Hier in der Schweiz und in Deutschland sind die Gesetzeslage viel moderner und effizienter.

Das ist eine selektive Wahrnehmung. Es ist von Bundesstaat zu Bundesstaat verschieden und nicht immer nur die "böse USA".

Die sind von Natur aus aggressiv. Viele von denen waren ja auch vorher bei der Army oder den Marines! Da wird nicht lange gefackelt! Vielleicht haben sie auch was gegen `Schwarze´! Es macht ihnen einfach Spaß zu schießen, dann brauchen sie nicht so lange zu reden! Fragen kann man ja hinterher immer noch! Sie können dann auch immer sagen, dass sie sich bedroht gefühlt haben! Sie haben dabei fast immer 100%ige Rückendeckung von der Justiz, weil sie ja gegen `kriminelle Elemente´ vorgehen. Oder die haben sich gerade der Verhaftung widersetzt! Also meiner Meinung nach, haben die alle ein Kriegstrauma, dass sie mit neuer Gewalt abbauen wollen bzw. die Angst vor dem eigenen Tod so entgegentreten wollen, indem sie andere töten!

Es liegt einfach daran, dass die Cops in den USA, anders als in D, nunmal damit rechnen müssen, das der andere eine scharfe Waffe trägt. Deshalb beginnen sie Kontrollen v. a. in entsprechenden (Gang-)Gegenden häufig mit gezückter Waffe, da sie halt im Ernstfall, wenn der andere eine Waffe zieht, entweder schneller schießen oder sterben müssen. Finde ich ehrlichgesagt auch verständlich und würde ich genauso machen. Wenn man dann bei ner Kontrolle wegrennt (warum auch immer) oder hektische Bewegungen macht, so als ob man nach einer Waffe greift, ist man m. M. n. selbst schuld. Wird einem auch dort beigebracht, wie man sich bei einer Kontrolle verhält. In den Medien wird alles ehrlichgesagt, wie bei anderen Themen auch, alles immer sehr überspitzt und einseitig dargestellt. Ich krieg auch immer nen Hals, wenn sich dann die Mutter eines Getöteten ins Fernsehen stellt und behauptet, dass er so ein guter Junge war und die Polizeiakte dann aussagt, dass er wegen Raub, Einbruch, illegalem Waffenbesitz und Körperverletzung vorbestraft war und er auf dem Fahndungsfoto alle Gang-Member-Klischees erfüllt.

Man kann das nicht verallgemeinern. Es sind nicht alle so, die, von denen man in den Medien hört, sind nur Einzelfälle. Diese sind teilweise einfach nur rassistisch und geil drauf legal Menschen erschießen zu dürfen.

In den USA ist das Waffengesetz auch nicht gut. Da hat ja fast jeder eine Waffe zuhause :/  Sie werden bestimmt auch so ''aggressiv'' ausgebildet. Kriminaltitätsrate ist dort hoch


Hast du das aus Filmen ?

Die sind fremdenfeindlich und die amerikanischen gesetze schützen die polizisten wenn die Waffen "missbrauchen", die meisten staaten der usa sind ja voll auf waffen aus

Was möchtest Du wissen?