warum sind die Männer so schwach?

19 Antworten

Ich nehme an es liegt daran, dass sich unsere Gesellschaft weiterentwickelt hat (wie es logischerweise üblich sein sollte) und wir immer mehr versuchen Menschen nicht in „Schubladen“ zu stecken. Damit meine ich, dass jedem selbst zu steht wie er sich verhalten soll und ihnen beispielsweise nicht gesagt wird „du bist ein Mann und Männer müssen eben stark sein“ oder „du bist eine Frau und Frauen können nicht schwer tragen“. Natürlich kommen solche Aussagen immer noch vor aber nicht mehr wie früher.

Wenn ich mir den aktuellen Mainstreamwahn unserer Gesellschaft ansehe, in der es nicht akzeptiert wird eine Kontrahaltung zu haben, stelle ich deine These in Frage.

1

Du bedauerst es. Du trauerst irgendeiner Stärke hinterher.

Was aber, wenn die meisten anderen mit der Entwicklung gut umgehen können. Lass doch die Männer zu den größten Weicheiern der Welt geworden sein. Und? Was ist daran schlimm?

Das ist doch die entscheidende Frage. Solange es nicht schlimm ist, ist es Geschmackssache, ob man es gut findet.

Das bedeutet, die Frage ist, weshalb sich alle Männer deinem Geschmack beugen sollten.
Du kannst die Welt nicht verändern, sondern nur versuchen, dich bestmöglich in ihr zurecht zu finden.

Finde es gibt durchaus noch starke Männer da draußen. Bitte nicht alles immer so verallgemeinern.

Zumindest ist der Zustand meiner geistigen Verwichlichung noch nicht so weit fortgeschritten, dass ich auf die Idee käme diesen Beitrag ernst zu nehmen.

Stimme dir total zu!

Die meisten Männer sind heute keine echten Männer mehr. Alles Waschlappen geworden!

Aber auch die Frauen erfüllen "ihre Rolle" nicht mehr.

Du kannst dir nicht vorstellen, wie lange ich meine Frau bearbeiten musste, damit sie gefälligst mit dem Ar*** Zuhause bleibt, unser Kind versorgt und ich Abends nach getaner Arbeit ein warmes Essen auf dem Tisch habe.

Und je-des-mal wieder die Diskussion, wenn ich Abends Fußball schauen wollte und sie mir mein Bier und meine Zigaretten bringen sollte.... unglaublich! Und das sie mich während des Spiels nicht anzusprechen hat verstand sie auch erst, nachdem ich ihr einen Monat Hausarrest verpasst hatte.

Vor kurzem war sogar mal Supergau. Ich sollte ihr doch tatsächlich in der Küche helfen! IN DER KÜCHE! Wer von uns ist hier eigentlich die Frau? Da habe ich kurz echt an unserer Ehe gezweifelt.

Wenn sie jetzt noch mit Rückenenthaaren ankommt, wie so ein Milchbubi, dann gibts Stress!!

(habe einen schön gepflegten Vollbart, der nahtlos in die überaus üppige Brustbehaarung übergeht)

du bist mir zu unsympathisch 👎🏼👎🏼👎🏼

4
@verreisterNutzer

Was erwartest du?

Einen "Mann" der dir die Tür aufhält, Probleme mit dir ausdiskutiert, dich zum Ballet begleitet, dir die Fingernägel lackiert, dich ans Steuer lässt, dir beim Abwasch hilft oder mit deinen Freundinnen Kaffeekränzchen abhält?

Genau diese Generation von verweiblichten Weicheiern ist doch das Problem in der heutigen Gesellschaft.

2
@verreisterNutzer

Und ehe man sich versieht steht der Mann in der Küche und die Frau geht arbeiten.

Die Männer haben schon längst das Ruder aus der Hand gegeben, sich immer mehr von den Frauen sagen lassen "wie sie sein sollen".

Und heute haben wir laute Frauenversteher, aber keine echten Männer mehr. Die Frauen übernehmen immer mehr die Aufgaben, das Verhalten und die Rolle der Männer.

Wenn wir nicht gegensteuern und der Frau mal wieder zeigen wo es lang geht, ist der Mann nicht länger das Oberhaupt der Familie. Ganz wie "Frau" es sich wünscht.

0
@verreisterNutzer

Damit unterstützt man nur weiter das Bröckeln der Männlichkeit. Mit solchen Kleinigkeiten fing es damals an. Und heute stehen die Männer am Herd während die Frauen zur Armee gehen oder in Männerberufen arbeiten.

Nein, am besten hilft man der Frau (und der ganzen Familie) wenn man sie stattdessen dazu bringt, ihre klar definierten Aufgaben allein bewältigen zu lassen. Dadurch kann sie nur besser in ihren Aufgaben werden und daran wachsen. Dasselbe gilt genauso für den Mann, die Frau sollte sich aus aus seinen Belangen raushalten.

0
@Sturmtaucher2

Jeder hat seine eigenen Pflichten aber es ist eben auch gut wenn man der Frau mal hilft. Auch früher sind die Männer indem Krieg gezogen und haben dennoch ihren Frauen geholfen.

2
@verreisterNutzer

Genau, jeder hat seine eigenen Pflichten. Darum ist

"es ist gut wenn der Mann auch mal...."

das Problem. Frauen wollen keine Männer sondern Wunschobjekte. Frauen wollen die Männer "erziehen" wie sie sein und was sie tun sollen.

Und das haben die Männer über Generationen zugelassen.

Darum sind die "Männer" heute wie sie sind. So, wie in der Eingangsfrage kritisiert wurde.

"Wir wollen echte Männer! Aber sie sollen auch im Haushalt helfen, einfühlsam sein, blablabla"

Und hinterher beschweren, dass es keine Männer mehr sind.

0
@Sturmtaucher2

Früher hat es geklappt. Solange der Mann sich nicht wie ein Hund verhält kommt es auch nicht zu solchen Problemen.

0
@verreisterNutzer

"Früher" ist doch genau die Art Mann, die die Frau nicht haben wollte.

Der Mann hat das Ruder ja nicht aus der Hand gegeben, weil er "grad Bock drauf hatte".

0
@verreisterNutzer

Richtig. Da stimme ich dir zu.

Und erst wenn die Frauen aufhören mit "aber der Mann kann ja mal..." oder "der Mann sollte folgende Charaktereigenschaften haben...." werden die Männer wieder zu Männern. Sie dürfen sich von den Frauen nicht länger zu Pantoffelhelden erziehen lassen.

Doch so lang sie dem WischiWaschi der Frau folgen und sich dem beugen, wie die FRAU sich einen "Mann" vorstellt, wird sich das nicht wieder ändern (angefangen bei Kleinigkeiten wie dem Helfen im Haushalt, einer Aufgabe für Frauen - oder dem Arbeiten und Wehrdienst, den Aufgaben des Mannes, des Versorgers der Familie).

Die unwahrscheinliche Alternative wäre nämlich, dass die Männer selbstständig aufstehen und sich wieder wie Männer verhalten. Doch dagegen wehren sich die Frauen, getarnt als "Rechte und Gleichberechtigung für Frauen" wie z.B. der Wehrdienst oder Männerjobs für Frauen bzw Haushalt und Kindererziehung für Männer.

Klar gibt es Ausnahmen, aber die Mehrheit der Frauen fordert diese "Rechte" für sich ein.

Selbst du möchtest ja, dass der Mann im Haushalt hilft. Der Mann soll also Frauenaufgaben übernehmen. Und bestimmt forderst du auch noch andere "Rechte" für dich ein, die dem Mann zustehen.

So tauschen die Geschlechter langsam ihre Rollen. Unter dem Deckmantel der "Rechte und Gleichberechtigung"

0

Was möchtest Du wissen?