Warum sind die Leute in den Südstaaten der USA Rassisten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich gebe implying zu 100% recht.
Ich habe einen guten Freund der in Georgia gelebt hat.
Bei meinem Besuch dort hatte ich so ziemlich genau den Eindruck.
Natürlich sind das dort nicht alles Radikale aber Rechtes Gedankengut ist dort sehr weit verbreitet.
Allerdings habe ich den Eindruck gehabt, dass gerade in den Familien des oberen Mittelstandes farbige Menschen die geringste Akzeptanz finden.
Mexikaner und Südamerikaner allgemein sind zwar auch nicht gerne gesehen aber werden eher respektiert als schwarze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dünnere bevölkerungsdichte, hohe arbeitslosigkeit, weniger bildung... und gleichzeitig ein par kriminelle ausländer die ständig über die grenze kommen um ihre krummen dinger zu drehen. also ungefähr das gleiche problem wie bei uns im osten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mondfaenger 21.11.2016, 02:35

Du hast schon dort gelebt oder warum weißt du so genau Bescheid?

1

Wer unterstellt denn so etwas dummes und provozierendes?

Damit könnte sich derjenige eine Anzeige einfangen, denn sicherlich sind nicht alle dort Rassisten!

In Florida habe Ich davon bisher bei meinen Urlauben nichts bemerkt - muss ich nächstes mal aufpassen, ob alle Hautfarben in Orlando bei den Rides mitfahren dürfen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
bijiapeme 21.11.2016, 02:40

warum neh Anzeige

0
Lestigter 21.11.2016, 02:49
@bijiapeme

Weil derjenige dummes Zeug labert wenn er behauptet ALLE Bewohner der Südstaaten wären Rassisten...

Aber die angebliche Quelle werden wir vom Fragesteller wohl sowieso nicht hören, das läuft hier bei GF immer so ab...

1
implying 21.11.2016, 02:45

florida unterscheidet sich aber auch ziemlich von seinen nachbarn, allein schon wegen tourismus.

0
Lestigter 21.11.2016, 02:54
@implying

Dann haben wir ja schon den ersten Hinweis, dass diese pauschale Aussage hetzerisch, dumm und provozierend war...

1
Lestigter 21.11.2016, 03:01
@implying

Auch in Atlanta kann ich mich erinnern, dass bei der Führung bei Coca Cola nicht nur Weiße mitgelaufen sind, da bin Ich mir ganz sicher, also auch da stimmt das mit dem "ALLE" wohl nicht so ganz...

0
implying 21.11.2016, 03:28
@Lestigter

nunja. man kann sich entweder mit der art der fragestellung beschäftigen und diese kritisieren, oder einfach die intention des fragestellers verstehen und ungeachtet der pauschalisierung darauf antworten... ersteres wurde ja schon von genug leuten abgehandelt ^^

0
Lestigter 21.11.2016, 13:07
@implying

Intension des Fragestellers? - mit provokativen, hetzerischen und reisserischen Aufmacher Meinungsmache betreiben...

Die Frage ordentlich gestellt (..dass viele Bewohner der Südstaaten...) und ich hätte noch nicht mal auf die Frage geantwortet!

Übrigens kann man eine Frage mit dem Button "bearbeiten" auch korrigieren, wenn man feststellt, dass man da falsch gefragt hat -

Kann man, wenn man das möchte - man kann aber auch das hetzerische stehen lassen...

1

Nicht alle. Aber viele , du hast Recht. Die Südstaaten haben oftmals Probleme mit der mexikanischen Grenze. Natürlich kommen Unmengen von wirklich armen Menschen rüber und wollen ein besseres Leben in den USA beginnen , jedoch wird das Ansehen der Menschen durch die Kartelle und den daraus resultierenden Schmuggel geschädigt. Es gibt aber auch einfach nur ungebildete Amerikaner , die einfach eine solche Ideologie verfolgen.

Aber davon mal ganz ab , sie haben keinen Grund rassistisch zu sein. Der echte "Amerikaner" lebt leider in Reservaten und hat keinerlei Rechte. Die Leute die jetzt da rumlaufen sind Europäer , die denken sie seien Amerikaner. Ihr Rassenhass ist also mal wieder unbegründet und einfach nur dumm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Lestigter 21.11.2016, 02:58

Komisch, wo doch nur Texas als einziges Land an der mexikanische Grenze liegt. In Florida begegnet man zum Beispiel mehr  Cubanern als Mexikanern. In Virginia noch weniger...

0
Slumerican 21.11.2016, 03:04

Die Frage ist , wie weit sie ins Land eindringen. Ich bezweifle einen Massenauflauf an Mexikanern in Michigan , jedoch in Texas , Arizona , New Mexico und Kalifornien ist die Chance einen Sombrero zu entdecken viel größer. Insgesamt ist Amerika ein gemischter Salat aus allen Herkunftsländern , jedoch sind die Mexikaner im Süden mit am stärksten vertreten. Es bestehen ja auch Dunkelziffern , da sich nicht jeder an der Grenze anmeldet und sagt "Hier bin ich".

1
Lestigter 21.11.2016, 03:08
@Slumerican

Und "Arizona , New Mexico und Kalifornien " sind gar keine Südstaaten mehr...

0
Slumerican 21.11.2016, 03:12

Ach ne , sind die umgezogen? Sind sie nun in Kanada? Ich habe mir mal deine Kommentare durchgelesen. Womit möchtest du mir kommen? Weil du mal durch Florida gehopst bist und Georgia besuchen warst? Fakt ist die von mir genannten Staaten liegen im SÜDEN der USA. Geographisch gesehen einfach zu erreichen durch Immigranten aus Mexiko. Wo ist meine Aussage falsch? Natürlich gibt es andere Bevölkerungsgruppen , keine Frage , aber ich spreche vom Rassismus im SÜDEN der USA und die ist hauptsächlich durch die Mexikaner entstanden.

0

Und warum machst du das selbe und wirfst alle in einen topf? ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die meisten Leute in den USA sind deutscher Abstammung.. besonders im mittlerem West und auch im Süden.

Aber die meisten sind sicher keine Rassisten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?