Warum sind die Kautionen so teuer?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Kautionen sind nicht teuer. Sie kosten eigentlich gar nichts. Kaution zu entrichten bedeutet im Normalfall nur eine andere Anlage eines Teils des Ersparten. Auf dem eigenen Sparbuch bringt das Geld nichts und als Kaution beim Vermieter auch nicht, aber das Geld gehört einem selbst weiterhin und man verliert es nur ganz oder teilweise, wenn es nach dem Auszug aus der Wohnung zur Bezahlung von irgend welchen Rückständen oder zum Ausgleich von Schäden benötigt wird. Man hat es also selbst in der Hand, ob man sie irgendwann wieder bekommt oder nicht.

Die Finanzierung der Kaution dürfte Dein Problem sein. Das bedeutet, bevor Du nicht einen Betrag angespart hast, der für die Hinterlegung einer Kaution reicht, brauchst Du eben nicht an eine (neue) Wohnung zu denken oder Du musst jemand finden, der Dir das Geld leiht.

Allerdings gibt es so Alternativen, wie kautionsfuchs.de. Informiere Dich dort mal. Vermieter haben zwar meistens die Haltung, nur Bares ist Wahres (ich auch), aber möglicherweise gibt es Vermieter, die bereits gute Erfahrungen haben und das dann auch akzeptieren.

Weil die Mieten teurer geworden sind und/oder weil es seit 2 (?) Jahren möglich ist einem Mieter der die Kaution nicht hinterlegt hat fristlos zu kündigen.

Darum verlangen die meisten Vermieter mindestens 2 der erlaubten 3 Kaltmieten als Kaution.

Was heist teuer? Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass max. drei Nettomieten verlangt wrden dürfen. Der Betrag schwankt als je nach Höhe der Grundmiete der jeweiligen Wohnung. Festbeträge mit allgemeiner Gültigkeit gibt es nicht.

Eine Kaution ist nunmal für Mietausfälle, bzw. Schäden an der Wohnung gedacht. Die sind idR auch teuer. 20€ bringen den Vermieter in so einem Fall nicht weiter.

3 netto Kaltmieten sind meist fällig.. Google mal Mietnomaden, dann weißte warum Vermieter Kaution haben wollen. Auch ich hab unbequeme Mieter, deren Betriebskosten ich zB mit zu tragen habe -_- 

Cheers

Üblich sind drei Monats(kalt)mieten - in Städten ist das dann deutlich mehr als auf dem Land.

Das Gesetz lässt max 3 Nettokaltmieten zu, zahlbar bei Mietbeginn in max. 3 Monatsraten.

M.E. sind das bei so manchen Problemmietern vieeel zu wenig, da wäre eine Jahresbruttomiete eher kosten-/risiko-deckend... :-) (bin selbst Vermieter und Mieter).

§ 551 Abs. 1 BGB.

Was möchtest Du wissen?