Warum sind Iran und Saudi-Arabien so verfeindet, wo sie doch beide auf den Islam schwören und damit religiöse Bruderstaaten sein müssten?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die beiden Staaten Saudi-Arabien und Iran unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht. Allein Religion, Kultur, Ethnie und Sprache sind verschieden. Beide länder haben eine sehr unterschiedliche Historie durchlaufen.

Der aktuelle Konflikt ist besonders politischer Natur, da beide Staaten um eine Vorherrschaft in Nahost bemüht sind. Dazu ist den Regierungen jedes Mittel recht.

https://youtu.be/4o8DOcJ40J8

Beide Staaten führen ihren Kampf aber nicht direkt gegeneinander, sondern bekriegen sich in sog. Stellvertreterkriegen (Syrien, Jemen etc.). Zudem kommen noch die Einflüsse der USA bzw. des Westens und Russlands hinzu.

Häufig wird Religion hier als Hauptgrund genannt, so heißt es, die sunnitischen und schiitischen Mächte stünden sich feindlich gegenüber. Das stimmt so aber nicht ganz. In der Geschichte gab es durchaus Allianzen zwischen diesen Glaubensrichtungen (z. B. Hamas und Iran).

Wer das Problem allein auf die Religion schiebt, macht es sich zu leicht.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Doch beide rufen tagtäglich das gleiche aus: "Allah hu Akbar"

0
@NOKONA

Ein Ausdruck, der häufig gesagt wird, u. a. im Gebet. Wenn du konkrete Fragen zur Religion hast, so stelle die am besten als neue Frage, dann kann man da gezielt drauf antworten.

0

Weils nicht umden Islam geht, sondern wer der Erbe Mohameds ist.

Die Saudis sind die Hüter von Mekka und Medina, die heiigen Städte des Islams.
Als solches Wahhabiten, recht radikle Sunniten.
Im Iran sitzen die Schiiten, die benspruchen, dass ein Abu ben irgenwas, ein Neffe von Mohamed, der Erbe dessen sei.

Da geht schon seit Jahrhunderten rüber und nüber über den Zaun.
Jedesmal wenn ein Sunnit oder Schiit dabei auf's Gesicht fällt, gilt der Koran mit "Auge um Auge, Zahn um Zahn".

In der Erbfolge der religiösen Führung des Islam kam es zum Streit unter den Muslimen. Ali, der Mohammed sehr nahe stand, und zudem mit Mohammed verwandt gewesen war, beanspruchte den Titel des Kalifen.

Dadurch entstand die erste Spaltung des Islam in:

  • Sunniten
  • Schiiten

Ein Sunnit ermordete Ali, woraus die Spaltung zur bitteren Feindschaft wurde, was sich Heute immer noch in den politischen Konflikten widerspiegelt,

Iran = Schiiten

Saudi Arabien = Sunniten

Ich dachte in Saudi Arabien seien es Wahabiten ?

0
@steefi

Wahabiten sind eine sehr konservative Richtung der Sunniten

0

Es gibt verschiedene Strömungen im Islam. Saudi-Arabien ist die einflussreichste sunnitische Macht und der Iran ist die wichtigste schiitische Macht. Sunniten und Schiiten sind verfeindet. Dese Feindschaft ist uralt, sie geht auf die Frühzeit des Islam zurück, als nach dem Tod des Propheten Mohammed ein Streit über seinen rechtmäßigen Nachfolger ausbrach. Das war im Jahr 632. Die Schiiten sehen Ali, den Schwiegersohn von Mohammed als den einzig Auserwählten. Die Sunniten lehnen ihn als Nachfolger aber ab. Solche Glaubensstreitigkeiten beschäftigen die Massen. Der Konflikt ist noch etwas komplizierter, hier wird das Ganze recht gut beschrieben:

https://www.sueddeutsche.de/politik/islam-die-uralte-feindschaft-zwischen-schiiten-und-sunniten-1.2805209

Weil Religionskonflikte nun seit Menchengedenken vortrefflich dazu taugen, sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen und Massen zu mobilisieren, benutzen die Strategen und Staatslenker diesen Konflikt immer wieder in ihrem Kampf um die Vorherrschaft in der Region. Denn darum geht es eigentlich.

Das liegt daran, dass es DEN Islam nicht gibt. Es existieren etwa 8 verschiedene Rechtsschulen (nicht einmal da ist man sich einig), die sich in mehr Punkten widersprechen, als sie sich einig sind.

Saudi-Arabien vertritt den sunnitischen (genauer den wahabitischen) Islam und der Iran die Schiiten. Zwischen diesen beiden Gruppen gab es von Anfang an Krieg.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Koranschule und 20 Jahre praktische Erfahrung

Was möchtest Du wissen?