Warum sind Chromatinfäden fadenförmig?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

So wie ich das verstehe, liegen in der Prophase die Chromatinfäden noch als fädiges Knäuel vor, das sich im weiteren Verlauf durch Aufschraubung und Faltung verdichtet.

Zur Teilung selber komprimieren sich die Chormatinfäden zu den zwei am Centromer zusammenhängenden Chromatiden. Wenn du eine Schachtel voller langer Schnüre teilen wollen würdest, würdest du sie vermutlich auch zu kleinen Knäueln falten. Sonst verheddert sich das alles. Die kompaktere, für den Transport und die Trennung der Chromatiden geeignete Form der Chromatinfäden ist nicht exprimierbar, d.h. es findet keine Proteinsynthese statt.

In der Telophase dekondensieren die Chromosomen wieder. In der Interphase, also zwischen zwei Mitosen, liegt die Erbsubstanz liegt in fädiger Form vor. In dieser Form kann sie verdoppelt werden (S-Stadium) oder die Proteinsynthese kann erfolgen.

Eralis 10.06.2014, 12:33

Danke für die schnelle Antwort und vor allem für die gute Erklärung :) Aber um nochmal sicher zu gehen, eine Replikation und Proteinsynthese kann nur in Fadenform geschehen?

0
Isegrimm 10.06.2014, 12:45
@Eralis

Die DNA ist auch in der komprimierten Form ein Faden. Aber im komprimierten Zustand ist er so dicht gepackt, dass er nicht abgelesen werden kann.

  • Ein einzelnes Chromosom enthält jeweils einen langen, kontinuierlichen DNA-Doppelstrang. Da ein solcher DNA-Faden mehrere Zentimeter lang sein kann, ein Zellkern aber nur wenige Mikrometer Durchmesser hat, muss die DNA zusätzlich komprimiert bzw. „gepackt“ werden. Während der Kernteilung (Mitose) wird jedes Chromosom zu einer kompakten Form kondensiert. Dadurch werden sie lichtmikroskopisch bereits bei geringer Vergrößerung sichtbar.

Kondensation der Chromosomen

Während der Interphase liegen die Chromosomen im Zellkern dekondensiert vor. Während der Prophase verdichten und verkürzen sich die Chromatinfäden wahrscheinlich durch Aufschraubung und Faltung. Es entstehen lichtmikroskopisch sichtbare Gebilde, die Kernschleifen oder Chromosomen. Sie sind nicht grundsätzlich neue Strukturen, sondern sie stellen nur eine kompaktere, für den Transport geeignete Form der Chromatinfäden dar. In diesem Zustand ist die DNA nicht exprimierbar.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mitose#Kondensation_der_Chromosomen

1
Isegrimm 10.06.2014, 12:51
@Isegrimm

Oder:

  • In diesem kondensierten Zustand mit jeweils zwei Chromatiden sind die Chromosomen im Lichtmikroskop ohne besondere Anfärbung erkennbar. Zwischen Kernteilungen, in der Interphase, existieren Chromosomen im Zellkern in einem „entspannten“, dekondensierten Zustand. Nur in diesem dekondensierten Zustand kann die DNA abgelesen und dupliziert werden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Chromosom

1
Eralis 10.06.2014, 13:07
@Isegrimm

Vielen vielen Dank für deine ausführlichen Antworten, habs jetzt wirklich verstanden :)

0

Was möchtest Du wissen?