Warum sind bei Familiennamen manche Tierarten stark vertreten und manche kaum oder gar nicht?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Ich kenne auch Leute namens "Vogel" oder "Luchs" - geben tut's das alles, ein Lehrer von mir aus der Grundschulzeit hieß gar "Herr Katze". War ein lieber Mensch, so richtig gemütlich, hatte den gern :)

Für die meisten Familiennamen gibt es irgendwie eine Erklärung ----> Wolf etwa kann damit zusammenhängen, dass der einstige Träger so grimmig wie der Wolf wirkte oder aber dass gar keine Verbindung zum Tier besteht, es etwa auf Wolfgang oder den Vornamen Wolf zurückging. Möglich ist auch ein Beruf, der mit dem fraglichen Tier in irgendeiner Weise zusammenhing, Fuchs könnte neben der "Schläue wie ein Fuchs" auch auf den Beruf des Kürschners zurückgehen und Hahn kommt übrigens von Johannes/Hannes oder ist ein Ortsname, hat also mit dem Chef im Hühnerstall nichts zu tun.

Auch andere Tier-Nachnamen müssen nicht direkt mit dem Tier zusammenhängen, das wir heute kennen. Über die Jahrhunderte wurden Namen zudem oft abgewandelt, so kommt meinetwegen Kuhn oder Kunz letztlich von dem Vornamen Konrad -----> denkt man spontan so vielleicht auch nicht.

Regenwurm und Schmetterling können wirklich nur vom Tier abstammen, während die geläufigeren Tier-Nachnamen nicht immer direkt auf das Tier bezogen werden müssen, das wir vor Auge haben.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

weils natürlich als schick galt nen wolf oder fuchs zu erlegen. wenn einer nen regenwurm gefangen hatte, war das kaum einer notiz würdig ... und schmetterling hätte man höchstens ein mädchen genannt. da die namen in deutschland jedoch nur dem vater gegeben wurde (die frau, hieß dann Frau des Fuchsfängers usw) kam das natürlich auch selten vor -- außerdem dürfte die herkunft schmetterling auch erst nach namenseinführung gekommen sein ... früher hieß das tier anders ,,, ich weiss nicht wie.

Was möchtest Du wissen?