Warum sind ältere Teile einer Filmreihe oft besser als die Neuen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Häufig versuchen die Filmemacher einfach das alte Erfolgsrezept zu kopieren, das führt natürlich dazu, daß es den neueren Teilen an Inovation mangelt, sie also nur die alte Geschichte im neuen Gewand erzählen.

Einerseits weil die besten Ideen in die ersten Filme gepackt werden und andererseits verlieren Charaktere oft Profil je länger sie benutzt werden weil zwischen den Figuren eine größere Vertrautheit entsteht, das merkt man besonders bei Serien sehr stark.

Es sind eher spezifische Erwartungen. Nach einem Film, der einem gefällt macht man sich meistens Gedanken und spinnt unbewusst die Welt oder die Story des Films ein bisschen weiter. Wenn dann der zweite Teil rauskommt, kann es sein, dass man enttäuscht sind, dass die Filmemacher das anscheinend in eine ganz andere Richtung weitergesponnen haben.

Oft ist es aber auch einfach der Umstand, dass der erste Teil ein eigenständiger Film sein sollte, mit einer guten Idee und einer guten Umsetzung. Egal, ob originell oder nicht. Der kommt gut an, das Studio verdient gut dran und will dann natürlich noch so einen haben. Dann hat aber der Regisseur keine Lust, nochmal sowas zu machen, oder die Idee gibt einfach nich so viel für eine Fortsetzung her, deswegen der Drehbuchautor dann auch keine Lust und es werden Leute angeheuert, die nicht meckern, sondern machen, und dann irgendwas zusammenschustern was wirklich nicht mehr den Geist des ersten Teils hat.
Obwohl es durchaus interessant sein kann, eine Fortsetzung von komplett anderen Leuten machen zu lassen.

Kann auch damit zu tun haben, dass es ein weit verbreitetes Klischee ist, dass Fortsetzungen immer schlechter sind, und man es sich daher einfach macht, wenn man sich vorher schon vornimmt, den Film nicht zu mögen.

Die meisten schlechten Fortsetzungen sind meiner Meinung nach die, welche erst nach kommerziellem Erfolg des ersten Films angekündigt wurden. Bei diesen ist es häufig so, dass der erste FIlm eine abgeschlossene Geschichte erzählt hat, weswegen es eigentlich unnötig wäre, daraus noch eine weitere Geschichte zu ziehen, nur um nen Film voll zu kriegen.

Alles psychologisch bedingt.

Was möchtest Du wissen?