warum sieht man keine Bilder von der Antarktis und Satteliten?

7 Antworten

da Google Earth Bilder einer Kugeloberfläche auf eine Ebene abbildet, mit geraden Breitengraden, muss es die dabei entstehenden Fehlerartefakte an den Polen irgendwie reparieren, das geht an den dünn besiedelten Polen am einfachsten.

Einen Satelliten im Vorbeiflug von einem anderen Satelliten aus zu fotografieren, ist bei den Geschwindigkeitsdifferenzen kaum möglich. Mir genügt es, dass ich in jeder Stunde am Teleskop um die drei bis vier durchs Sichtfeld ziehen sehe.

Google mal stattdessen Earth from Space oder Antarctica from Space. Da kriegst du einige Bilder. Das berühmte Bild Blue Marble zeigt den antarktischen Kontinent in Gänze und als Bestandteil des kompletten Globus.

Bilder - insbesondere hichauflösende Bilder - von den Polregionen sind nicht so häufig wie andere Satellitenbilder. Das liegt einfach daran, dass es weniger Satelliten gibt, die einen sog. Pol zu Pol Orbit haben.

Der Großteil der Satelliten hat einen äquatornahen Orbit. Er ist von der Startenergie leichter zu erreichen und stabiler. Man nimmt beim Start den Drehimpuls der Erde mit.

Jede Abweichung von diesem Orbit erfordert zusätzliche Energie und macht das Satellitenprojekt teurer und insgesamt auch kurzlebiger, da das ständige Nachpositionieren mehr Treibstoff kostet. Sind die Korrekturreserven eines Satelliten nahezu aufgebraucht, muss er zum Absturz gebracht werden.

Und ein Pol zu Pol Satellit kann auch nicht für andere herkömmliche Zwecke verwendet werden. Man kann einen Satelliten nicht einfach so eine andere Umlaufbahn verpassen. Kleinere Änderungen sind möglich, aber die kosten schon ernorm viel Korrekturreserven.

Man muss also schon einen ganz gezielten Zweck haben, um einen Satelliten nur für einen Pol zu Pol Orbit zu "opfern".

Diese Zwecke gibt es. Z.B. die Überwachung der Schmelze des antarktischen Eisschelfs. Aber diese ganz spezifischen Zwecke sind halt nicht so zahlreich wie dir üblichen orbitalen Beobachtungsinteressen und wiegen manchmal nicht schwer genug, eigens einen Satelliten dafür herzustellen.

Es gibt also Pol zu Pol Satelliten, sie sind aber seltener, und somit auch die Fotos der polaren Regionen.

Es gibt auch Fotos von Satelliten. Diese sind aber ebenfalls selten, sogar noch seltener als Antarktisbilder.

Um ein gutes Foto von etwas zu schießen, braucht man einen Fotografen in der Nähe sowie eine gute Kamera.

Und an beidem hapert es. Warum sollte in der Nähe eines Satelliten ein zweiter herumschweben? Das wäre doch Ressourcenverschwendung, und gefährlich wäre es auch. Das gäbe der Bodenstation ein zu knappes Zeitfensterum bei Kollisionsgefshren zu reagieren. Satelliten, selbst wenn sie relativ dicht aneinander stehen, haben einen Abstand von ca. 200km zueinander. Da brauchst du schon ein Spitzenteleskop, um gut Fotos zu machen.

Und dann ist die Frage, warum sollte überhaupt jeder Satellit eine Kamera mit sich führen? Jeder Satellit hat eine Spezialaufgabe. Nicht immer ist zur Erfüllung dieser Aufgabe eine Kamera notwendig. Wiegt ja auch, ne?

Und selbst wenn Satelliten Kameras mit sich führen, warum sollten sie Energie und kostbare Missionszeit opfern, nur um ein hübsches Foto von einem Nachbarsatelliten zu machen, von dem wir ohnehin wissen, wo er ist und wie er aussieht.

Nimm mal als Extrembeispiel das Hubble Weltraumteleskop. Das könnte in der Tat extrem gute Bilder von anderen Satelliten aufnehmen.

Allerdings sind die Aufnahmezeiten des Hubble auf Jahre mit tausenden von Fotoaufträgen tausender Wissenschaftler ausgebucht. Wissenschaftler die die Wichtigkeit ihres Fotosauftrages durch bücherdicke Arbeiten begründen müssen, etwaige essentiell bedeutsame Theorien mit einem Foto beweisen möchten, nur damit sie einen Platz in einer Warteschlange erhalten, die einem ein Foto in drei Jahren verspricht. Was meinst du, was diese Wissenschaftler die husten, wenn da kostbare Hubblezeit für ein Familienfoto eines Satelliten ohne wissenschaftlichen Nutzwertes vergeudet wird.

Es gibt aber Fotos von Satelliten in ihrer natürlichen Umgebung. Bisweilen macht ein Satellit Blödsinn, taumelt, oder ein wichtiges Experiment hängt, weil ein Gerät nicht funktioniert. Dann positioniert man schon bisweilen einen anderen Satelliten um, in der Hoffnung, man könnte erkennen, was los ist.

Spionagesatelliten nehmen andere Satelliten geschäftsmäßig regelmäßig aufs Korn. Dass wir davon keine Bilder zu sehen bekommen, sollte einleuchten.

Sehr schöne Bilder und auch ganze Videoaufnahmen erhielt man von den Space Shuttles, wenn sie Satelliten warteten oder gar selbst in den Orbit aussetzten. Das geht dann los von wenigen Metern Nahbereich bis hin zu einige Kilometern nach dem Aussetzen. Und wenn das Dingen dann so 1.000m entfernt ist, ist auch nicht mehr viel davon zu erkennen, außer einem rythmisch wabernden Fleck.

Die meisten Bilder und Videosequenzen erhält man allerdings von bodengestützten Teleskopen. Da habe ich mal eine schöne Sequenz von der geostationären Astragruppe gesehen (immerhinque 30.000km Orbit!). Da konnte man nicht viel mehr als glitzernde Punkte sehen. Und es war schon erstaunlich zu wissen, dass die da im Schnitt mit 80km Entfernung zueinander da herumschwebten, was quasi schon Körperkontakt ist.

Weil....

  1. sich die meisten Satelliten nie über der Antarktis (oder Arktis) befinden, sondern sich auf sonnensynchronen Orbits bewegen, also ungefähr auf Ebene des Äquators.
  2. es generell wenige Fotoaufnahmen aus dem All gibt, die meisten Satelliten besitzen gar keine optischen Instrumente.
  3. die wenigen Satelliten, die sich auf einer Polarbahn befinden, also beide Pole überfiegen, sind meistens militärische Satelliten, deren Aufnahmen du gar nicht zu Gesicht bekommst, oder Wetter- und Erdbeobachtungssatelliten, die nicht optisch, sondern mit Funkmessung, also Radar, arbeiten.

Hier hast du aber zb. eine Landsat-Aufnahme der Antarktis.

Woher ich das weiß:Recherche

Die Google-Map-Bilder werden von Flugzeugen aus gemacht und nicht aus dem All geschossen. Die Auflösung von Satellitenbildern wäre aufgrund der Entfernung viel zu grob.

Was erwartest Du denn bei einer Auflösung von 1m/Pixel: einen weißen Eisbären auf weißer Schneedecke?

Für solche Motive gibt keiner Geld aus.

einen weißen Eisbären auf weißer Schneedecke?

Die es ja in der Antarktis nicht mal gibt. ^^

0

Was möchtest Du wissen?