Warum siedeln Menschen in die Nähe von Vulkanen? z.B. Neapel

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das land, auf dem es mal gebrannt hat, ist fruchtbarer

Asche ist sehr fruchtbar (Viele Nähr- und Mineralstoffe) Die früheren Vulkanausbrüche haben also eine sehr fruchtbare Erde zurückgelassen, die sehr ertragreich ist. Also gut für Ackerbau und Viehzucht. Außerdem stauen sich bei manchen Wolken drumherum, sodass es dort viel Regnet.

Die meisten siedeln in Bereichen, wo sie sicher zu sein scheinen von der evtl. ausllaufenden Lava. Wenn Sie Landwirtschaft betreiben, ist das Land am Vulkan viel fruchtbarer. Mit Wärmerer Boden hat das nichts zu tun. Die Lava spült viele Nährstoffe aus der Tiefe hervor, die dann über die Hänge verteilt werden. Die Bewohner verdrängen bei solchen Vulkanen mit der Zeit meistens immer, dass der Berg vor der Tür ein Vulkan ist. Viele Vulkane sind halt Jahrzehnte nicht ausgebrochen. Da kann man das gerne mal einfach vergessen.

Weil da die beste Erde ist und durch die Hanglage ist es sehr sonnig so dass die Ernte da besonders gut ist!

Die Tolle Kuilisse... ausserdem is das Land sehr fruchtbar darum wird am Vesuv auch Wein angebaut...

Was möchtest Du wissen?