Warum sich selbst fertig machen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es gibt das durch Erfahrung entstandene Wissen, daß vieles im Leben unberechenbar ist, und gleichzeitig gibt es auch noch den unbändigen Wunsch, daß es dennoch berechenbar wird.

Diesen Konflikt versuchen manche Menschen durch akribische Planung zu lösen, andere durch halbseidene Strategien und wieder andere durch Geisterbeschwörung, obwohl alle diese Methoden dadurch sinnfrei sind, daß der danach auftretende tiefe Fall mit einem äußerst harten Aufprall endet.

Es reicht völlig aus, stetig ein wenig über den Tellerrand zu schauen und den eigenen Charakter auf Fairness zu trimmen. Unberechenbarkeiten des Schicksals gibt es zwar dennoch, aber sie können dann jeweils aktuell deutlich leichter bewältigt werden. Wer stets zu jeder Zeit und zu intensiv auf die Zukunft schaut, verliert recht schnell die Wahrnehmung der Gegenwart.

Sich ständig den Kopf zu zerbrechen ist Grübeln, zwanghaftes Nachdenken. Das kommt im Zusammenhang mit depressiven und/oder zwanghaften Störungen vor. Grundsätzlich unterscheiden sich die Menschen in einer Gemeinschaft in vielerlei Hinsicht. Die Natur bringt ständig Varianten hervor, weil nicht von vornherein klar ist, mit welchen Eigenschaften man in der Welt, die in der Zukunft liegt, am besten bestehen kann. Die Mischung macht es. Eine Welt voller mit sich zufriedener Menschen wäre schrecklich. Es gäbe keinen Fortschritt und sie würden alles klaglos hinnehmen. Eine Welt voller ständig Unzufriedener wäre ebenfalls kein guter Ort. Die Natur hat nicht das Ziel, das Glück des Einzelnen anzustreben, es kommt am Ende nur darauf an, dass die Gemeinschaft als solche mit den sich ständig ändernden Lebensverhältnissen besser klarkommt als andere. Das Glück des Einzelnen zu betrachten ist eine vergleichsweise neue Erfindung, die man sich nur im Luxus erlauben kann. Wenn du dich selber optimieren möchtest, nach Maßgabe deiner eigenen Bedürfnisse und Befindlichkeiten, dann kannst du überlegen, worin die Gründe für dein Grübeln liegen. Zum einen kannst du schlicht und einfach ein Mensch sein, der genauer und akribischer sein kann, als andere, der die Welt genauer analysiert und Suboptimales eher bemerkt als andere, zum anderen kannst du erfahren und gelernt haben, dass deine Umwelt (deine Eltern und Familie) niemals mit dir zufrieden sind. Zu einem gewissen Teil kann man daran sicher arbeiten und eine größere Gelassenheit, Nonchalance, Toleranz sich selber gegenüber erlangen und ein Übermaß an Furcht vor der Zukunft abbauen. Sich komplett umkrempeln geht aber vermutlich nicht.

denke zum Teil liegt an unser Gesellschaft sowie Erziehung. und wir neigen nach einem nächst möglichen Schuldigen zu suchen. Wir :(

Oder vielleicht ist einem langweilig, oder man hat selbstzweifel oder ein geringes Selbstbewusstsein...

versuchst du den auch das beste zu geben ?

Möglich, ich kenne das in diesem Ausmaß nicht.

Was möchtest Du wissen?