Warum seid ihr Feminist/in?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Mir ist neulich eine neue Idee gekommen, die Deine Frage beantworten könnte: 

Ich habe jetzt einige Feministinnen beobachten können, die nach eigenem Bekenntnis einen ausgeprägten Vaterkomplex haben, sei es mit positiver oder negativer Besetzung, zumeist aber mit beiden Besetzungen zugleich. Dieser Komplex führt zu einer deutlichen Überschätzung der vermeintlichen oder tatsächlichen Vorherrschaft der Männer und wird dadurch zur psychischen Ursache einer feministischen Getriebenheit.

Zum Thema Vaterkomplex habe ich gestern etwas geschrieben, das man unter meinem Profil nachlesen kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ottavio
29.11.2016, 17:42

Hier ein Kommentar, mit dem ich meine Antwort auf eine andere Frage ergänzt habe, in dem es darum ging, ob es Dämonen gibt und ich vermutet habe, dass man de Vaterkomplex unabhängig vom real existierenden Vater auf einen Archtypus zurückführen kann:

Es ist ganz bestimmt ein Archetypus, der erste sogar, den Carl Gustav Jung beschrieben hat in seinem Frühwerk von 1908, Die Bedeutung des Vaters für das Schicksal des Einzelnen. Ich zitiere aus der Ausgabe von 1949 (Zürich), S.38:

"Die Möglichkeiten des Archetypus, im Guten wie im Bösen, übersteigen die menschliche Reichweite um ein Vielfaches, und ein Mensch kann solche Spannweite nur dadurch erreichen, daß er sich von diesem ergreifen läßt, wobei aber der Mensch verloren geht. Die schicksalsdeterminierende Kraft des Vaterkomplexes entstammt dem Archetypus, und dies ist der wirkliche Grund, warum der consensus gentium anstelle des Vaters eine göttliche oder dämonische Kraft setzt, denn der individuelle Vater verkörpert unvermeidlicherweise den Archetypus, der dessen Bild die faszinierende Kraft verleiht. Der Archetypus wirkt wie ein Resonator, der die vom Vater ausgehenden Wirkungen, insofern sie mit dem vererbten Typus übereinstimmen, ins Übermäßige steigert."

Ja, diesen Dämon gibt es, und Jung hat ihn trefflich beschrieben.

0

Bin ich nicht, weil ich glaube, dass der Feminismus die Beziehung zwischen den Geschlechtern verschlechtert.

Außerdem ist das Hauptziel des Feminismus die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen. Die ist, soweit die sexualdimorphischen Unterschiede es zulassen, in Deutschland bereits gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von daria78
18.11.2016, 15:16

Die GleichBERECHTIGUNG schon fast komplett, aber der Feminismus will Gleichstellung.

0

Weil mir die Frauenparkplätze zu klein sind. Und die Männer immer noch viel viel viel mehr verdienen als Frauen. Deshalb wäre ich auch gerne im Vorstand der feministischen Partei. Deshalb habe ich in meiner Werkstatt auch ein schönes, buntes, großes Bild von Alice an der Wand hängen und nicht diese frauenverachtenden Pornokalender (eklig). Und man muss mit diesem mittelalterlichen Rollenbild der Frau brechen. Frauen gehören einfach nicht an den Herd! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was bedeutet für dich "Feminismus"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von daria78
18.11.2016, 15:18

Der sog. moderne Feminismus, der die Gleichstellung von Mann und Frau fordert.

0

Was möchtest Du wissen?