Warum sehen viele die Gefahr im Spiel Minecraft nicht?

... komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Mein 12jähriger Sohn spielt auch Minecraft. Ich habe mir das Spiel angeschaut und muss sagen, dass das für mich eine Art virtuelles "Lego Deluxe" ist. Was der da alles zusammen bastelt ist schon faszinierend. Früher hat sich doch auch kein Erwachsener gedacht "Boah, jetzt spielt das Kind den ganzen Tag mit Lego. Das ist doch ungesund", aber weil das jetzt am PC/Handy geschieht wird es heutzutage von manchen als eine ungesunde Sucht gesehen.

Es ist natürlich nicht gut, wenn man vom Aufstehen bis zum ins Bett gehen nichts anderes macht und sich zu Hause vergräbt. Das ist aber ein extremer Fall. Die meisten können das recht gut dosieren. Im Falle eines Kindes ist es natürlich auch in der Verantwortung der Eltern dafür zu sorgen, dass es nicht total ausartet. Man kann etwas reglementieren und muss es nicht gleich komplett verbieten.

Was dein Problem angeht, so bist du da nicht die Norm. Den meisten macht das gar nichts aus. Das du da Probleme hast lässt nicht zu daraus zu schließen, dass das schädlich ist, sondern, dass du da ein Problem hast, weil dein Gehirn das nicht richtig verarbeiten kann. 5% aller Menschen bekommen Kopfschmerzen, wenn sie sich im Kino einen 3D Film anschauen, aber nichtsdestotrotz ist es für die restlichen 95% gesundheitlich absolut unbedenklich sich einen 3D Film anzuschauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey ho,

wie tbcob auch sagt, es besteht ein so hohes Risiko, wie bei jedem anderen Spiel auch.

In Schulen wird das Spiel zur "Kreativitätsförderung" gespielt (welches, ich auch für Schwachsinnig halte).

Das, was Kinder an Minecraft bindet, ist die Tatsache, dass sich die Kinder ihre eigene Welt aufbauen können und mit Freunden das spielen, da Kinder in einigen Schulen sonst ausgegrenzt werden.

Ich habe bei dem gucken bei dem Spiel soweit keine Probleme (Spiele es trotzdem nicht, ist wirklich nicht mein Fall). Eventuell liegen die Kopfschmerzen an einer Motionsickness?

Verbieten würde ich das Spiel nicht, aber würde die Anzahl der Spielstunden im Allgemeinen begrenzen. Ggf. mit einer Internetsperre, die sich nach so und so vielen Stunden/Minuten bei der Ziel-IP selbst aktiviert.

MfG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kann Minecraft fesselnd sein, es ist halt wie damals das Lego was so gut wie jeder hatte. Nun spielen es Groß und Klein am PC, da Lego anscheinend auch nichtmehr ganz so sehr verbreitet ist wie früher. Kann mich noch an Zeiten erinnern da saß ich auch bis Nachts davor um "nur mal eben das Gebilde fertigzubauen", aber wenn ich so drüber nachdenke: das habe ich als Kind mit Lego auch gemacht, bis ich auf dem Boden meines Zimmers eingeschlafen bin ;)

Warum es in der Schule unterrichtet wird finde ich zwar auch seltsam, kann ich mir aber nur damit erklären, das dadurch zB das Gehirn gefördert werden soll und um die Kreativität zu steigern. Minecraft ist ja nicht nur simples Steine aufeinander setzen, sondern teilweise recht komplex und bietet viele Möglichkeiten. 

Ich spiele schon seit langer Zeit kein Minecraft mehr, aber ich finds nach wie vor faszinierend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von claushilbig
27.04.2016, 10:10

Warum es in der Schule unterrichtet wird finde ich zwar auch seltsam,

Es ist halt quasi eine Kombination aus Computer und Lego.

Damit kann es zugleich zur Kreativitätsförderung und zur Informationstechnischen Bildung eingesetzt werden - das ist doch praktisch ;-)

0

Ich persönlich habe Minecraft noch nie gespielt, und auch meine Kinder haben es nicht - aber ich habe es schon mal gesehen, und weiß ungefähr, worum es geht ...

Ich kann Deine Skepsis zwar in gewissem Maße verstehen, halte sie aber für unbegründet:

  • Spielsucht an sich wird grundsätzlich nicht von einem bestimmten Spiel gefördert, sondern von anderen sozialen und psychischen Voraussetzungen -  wenn derjenige Mensch entsprechend "gestrickt" ist, kann ihn jedes Spiel süchtig machen, wenn er nicht so gestrickt ist, wird ihn kein Spiel süchtig machen. Minecraft iat da nicht schlimmer oder besser als alle anderen. Wenn Du Deine Kinder sicher vor Spielsucht bewahren wolltest, müsstest Du ihnen das Spielen grundsätzlich verbieten - was aber wahrscheinlich auch kontraproduktiv wäre, weil das Verbot es nur noch reizvoller macht ...
  • Deine persönlichen gesundheitlichen Problem kann ich so nicht nachvollziehen. Ich würde auch die nicht konkret diesem Spiel anlasten, sondern irgendeinem andern "optischen" Problem, dass dann zwar offenbar bei Dir durch Minecraft besonders ausgelöst wird, aber wahrscheinlich auch von anderen visuellen Eindrücken (ich persönlich bekomme z. B. bei 3D-Filmen Kopfschmerzen). Auch wenn Du sagst "wir sind gesund", würde ich Dir trotzdem raten, diese Sache mal konkret mit Deinem Augenarzt zu besprechen, denn das ist sicherlich ein Problem, dass bei den "alltäglichen" Untersuchungen nicht auffällt.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß nicht, wieso du gesundheitliche Probleme bekommst, aber das ist nicht der Normalfall. ^^ Außerdem ist Minecraft in etwa so schädlich wie Lego. Man spielt halt damit, nur nicht auf dem Boden.

Allgemein sollte man als Vater/Mutter darauf achten, dass das Kind nur begrenzt Zugang zum PC/Internet hat, aber so ein Hobby ist doch nichts schlimmes. Ich hab damit jetzt schon mehr als 5 Jahre zu tun und das einzige, was passiert ist, ist Kreativität. ;)

Abgesehen davon hab ich als Kind auch gern PlayStation gespielt und das stundenlang - wenn man introvertiert ist, macht man das eben gern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist Schwachsinn, tschuldige. Nur weil du davon Kopfschmerzen bekommst und dein Bekannter Spielsüchtig dadurch geworden ist müssen das andere nicht tun.

"Weil Herbert von der Brücke sprang, springe ich hinterher"

Merkst selber, oder?

Anstatt deiner Tochter das zu verbieten solltest du eher die Dauer des Spielens kontrollieren. Minecraft ist ein sehr gutes, jugendfreies Spiel bei dem man - wenn man denn nicht mit Vollpfosten rumhängt - auch einiges lernen kann.

Minecraft hat sich EXTREM gut verkauft - wenn jeder davon Kopfschmerzen bekäme wäre das wohl nicht der Fall, meinst nicht auch?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also. Genau Zustimmen kann ich nicht. Wenn du dir sorgen machst um die Sucht, dann nimm das ganze Spielzeug weg, und versaue damit ihr Leben. Es reicht meinermeinung nach, dass sie (falls etwas Vorliegt) einfach dafür Lernen soll, und dann ihre Freizeit selber gestalten soll. Da Minecraft eigentlich Kreativität fördert, ist es auch halb gut. Du kannst ja einfach Einschränken, dass sie nur die Einzelspieler funktion nutzt, und dann einfach nicht Mehrspieler spielt. Denn Mehrspieler hat solche Minispiele (Sag ihr davon kein wort!) die dann schnell zur Sucht bringen (z.B. BedWars, SkyWars,...) Bei Einzelspieler ist bei meinem Freund fast keine Sucht. Sobald sie Volle Diamantensachen hat, wird's etwas langweiliger, trotzdem bleibt es spanned. Versaue ihr Leben nicht - Sie soll ihre Kindheit genießen.


Zu Minecraft als Pflichtfach:

In Mathe kann es viel Helfen. Man kann damit 3D-Objekte erstellen (Quadrate,..) und damit überprüfen die Flächen etc. Ich habe schon öfters Tests über Minecraft gesehen. Die in Stockholm - wenn ich das so Sagen darf - machen die Schüler zu Minecraft-Profis.

Es ist nicht übertrieben, ich finde's OK. Auch bald in Deutschland soll es kommen, in Baden-Würrtemberg an einem Gymnasium ist dies bereits der Fall.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie du von deinem spielsüchtigen Freund redest, musste ich an die Southpark Wow Folge denken. Kenne selbst einige, wie WoW übertrieben gesüchtelt haben. Ich hatte so eine CS1.6 und CSS-Phase. Wenn man sein Umfeld vernachlässigt, liegt es nicht an einem bestimmten Spiel, sondern an der Person selbst. Egal um welches Spiel es geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also soetwas habe ich echt noch nicht gelesen. Ich glaube dass das absolut nicht vom Spiel abhängt. Wenn die Eltern das Kind 8 Stunden am Tag spielen lassen wundert es mich nicht das es "süchtig" ist. Ich würde mich selbst als "süchtig" beschreiben da ich viel zu viele und viel zu lange vorm PC hocke. Aber ich bin nicht abhängig und ich hab gute Noten, Freunde etc. .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich spiele auch Minecraft....wenn ich mal Lust habe. Aber Minecraft ist sicherlich nicht daran schuld das jemand Spielsüchtig wird, und sein Leben sausen lässt. Es ist die Umgebung, die Mensch und Freunde die man hat. Es ist die Frage wie es mit der Arbeit aussieht und ob einen die Aussfüllt.

Minecraft ist nur ein Ausweichmanöver weil man in der echten Welt seine Kreativität meistens nicht ausleben kann.

Weil man dort möglichkeiten hat seine eigene Welt zu erstellen und zu gestalten. Und das du das deiner Tochter verbietest nur weil du das Spiel nicht magst ist mir unverständlich. Jeder sollte in der Lage sein dürfen sich selbst ein Bild davon machen zu dürfen. Ihr könnt ja Pc zeiten einrichten, bsp nach den Hausaufgaben. Lass dein Kind mal Kind sein, nein sagen kann man immer noch.

Mfg Max

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann bei jedem Spiel passieren, dass man so süchtig wird. Jeder hat halt bei Spielen seine Vorlieben. Bei deinem Kumpel war es eben Minecraft.

Das mit der Kreativitätsförderung finde ich übertrieben, ich würde es freiwillig anbieten, aber schlecht finde ich es nicht...

Ich würde meiner Tochter nicht verbieten zu spielen, jedoch mit Zeitlimit und sie muss z.B. vorher alle HA erledigt haben.

Und das mit den Augen kann auch am BS oder an der Grafikeinstellungliegen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ehe Du Dich weiter in sinnlose "Suchtphantasien" hinein steigerst, nimm Deiner Tochter ihr Smartphone weg und bringe es zusammen mit Deinem zu einem Pfandleiher, dann merkst Du ganz schnell, wonach Ihr richtig süchtig seid, und die Sucht ist unvergleichlich viel negativer als die nach Minecraft. 

Zum telefonieren habt Ihr ja sicher noch "richtige" Mobil-Telefone

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den ganzen Text habe ich mir zwar nicht durchgelesen, aber man kann doch von jedem Spiel süchtig werden?
Minecraft ist da nur eines von vielen.
Ich bin der Meinung, das auch deine Tochter es spielen kann, aber halt nicht 3 Stunden am Tag.
Wenn man es in Maßen und nicht in Massen spielt, sehe ich hier kein höheres Risiko als bei allen anderen Spielen auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt für all das was du geschrieben hast, eine perfekte Lösung!

Lasst die Kinder nicht zu lange an den PC!


Und wenn dieser eine Kumpel sich die Let‘s Plays davon auf YouTube an
sieht, dann schaue ich nicht hin, da ich gesundheitliche Probleme davon
bekomme, welche ich sonst nie habe.

WTF ? Alles klar, du bekommst gesundheitliche probleme, wenn du dir (sehr vereinfacht gesagt) ein parr farbige pixel auf einen Monitor anschaust?




Ich habe einen Kumpel der durch Minecraft spielsüchtig geworden ist. Er
steht morgens auf und spielt bis spät in die Nacht nur dieses Spiel. Man
bekommt ihn überhaupt nicht mehr aus seiner Wohnung raus. Seine Wohnung
verdreckt, da er nicht mal mehr aufräumt.

Minecraft ist ein Spiel was den meisten Spaß macht!
Und es ist definitiv nicht dafür verantwortlich, das sich Kinder nicht waschen oder ähnliches! Sondern das ist die Schuld der Eltern, die sich um ihr Kind nicht kümmern, bzw keine Regeln aufstellen (wie z.B nur 30 - 60 min Computer am Tag, oder feste Wasch- und Schlafzeiten)!




Nun habe ich gelesen, dass es in Stockholm eine Schule gibt, wo
Minecraft sogar ein Pflichtfach ist, was ich überhaupt nicht verstehen
kann, da es die „Spielsucht“ schon im Kindes- und Jugendalter fördert."

Ja es gibt Minecraft an Schulen!
Dies ist dafür da, das Kinder ihre Kreativität rauslassen können, und so schon Kooperation lernen (z.B bei den austauschen von verschiedenen Resourcen!)


Naja hier ende ich das ganze mal, da ich nicht mehr Zeit für so was verschwenden will!

Wer Rechtschreibfehler findet behält sie einfach!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich spiele schon seid 2 wenn nicht 3 Jahren Minecraft und ich hatte noch nie Probleme mit den Augen oder dem ähnlichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tut mir leid ich kann mich nur in einer Richtung dazu äußern: Bitte. Bitte springen sie da sie diese Frage gestellt haben umgehend von einer Brücke. Ich habe beinahe zu weinen begonnen als ich solch stupide und ignorante Dummheit gelesen habe. Wenn ihre Freunde selbst spielsüchtig sind ist das nicht die Schuld des Spiels! Es ist auch nicht die Schuld des Automaten wenn man ständig davor hängt! Es ist lediglich Mangel der Selbstbeherrschung seitens ihrer Freunde. Das gilt für jedes Spiel. Man kann auch nicht der Waffe die schuld geben wenn man jemanden umbringt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MirandaSings08
27.04.2016, 09:20

das einzig dumme bist du.. spiele können süchtig machen!

Man denke mal an all die schönen glücksspiele in Mario Party

oder solche doofen games wie 

clash of clan

empire 4 kingdom

hearth stones

0

Das hat mit dem Spiel an sich überhaupt nix zu tun. Eine Sucht kann bei jedem Spiel auftreten.
Ehrlich gesagt halte ich Minecraft sogar für förderlich. Es steigert die Kreativität. Außerdem ist es nicht gewalttätig.
Es liegt an dir selbst nicht süchtig davon zu werden und nicht das Spiel an sich.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Neo127
27.04.2016, 11:21

Es fördert z.b auch Kooperation, z.B wenn man in Mehrspielermodus Resourcen mit anderen Spielern austauscht, und sich so gegenseitig Hilft!

1
Kommentar von Lord2k14
27.04.2016, 11:38

Genau!

0

Das klingt nach einer ganz schlechten Verschwörungstheorie :'D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aringa12345
27.04.2016, 10:21

pass auf, gleich kommt Ayman Abdallah ^^

1

Was möchtest Du wissen?