Warum sehen Open Office und Libre Office immer noch so altmodisch aus?

12 Antworten

Hallo

Warum sehen Open Office und Libre Office immer noch so altmodisch aus?
  1. Wenn Du damit den Verzicht auf z.B. die Ribbons meinst, dann bin ich einer der richtig froh ist das es so ist :-)
  2. Nicht alles was "modern" ist ist auch praktikabel, schon gar nicht für jeden!
  3. Mir reicht es wenn ich die Funktionen habe die ich benötige, dabei ist es mir schnuppe ob die in einem schwarz-weiß Icon, einem Farb-Icon oder gar einem mit 3-d Effekt zu finden sind.
Wieso kann es nicht fast genau so aussehen wie Microsoft Office 2016?

Könnte es bestimmt, aber wahrscheinlich hast Du noch nie richtig mit Theme-Packs für libreOffice gearbeitet.

Das merkt man bei Powerpoint von Libre Office das es standart 4:3 Format gestellt wird, obwohl jeder 16:9 Format bildschirm hat.

Erstens kann man das einstellen und entsprechend abspeichern und zweitens gibt es durchaus auch noch Benutzer mit anderen Bildschirmformaten.

  • Ich habe zwei mit 16:9
  • einen mit 16:10
  • und zwei die noch mit 4:3 betrieben werden, einer davon sogar nur in monocrome.

Linuxhase

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich benutze seit 2007 Linux und habe LPIC101 und LPIC102

sudo apt-get install libreoffice-gtk

0
@Linuxhase

vor allem die Icon-Leisten sind bei LO noch variabel (nicht nur so wenige Benutzerdefinierte in der Titelleiste sichtbar zu machen)

Dass manches abweicht, ist auch für mich nicht ganz einfach, aber immerhin hat LO einen ausgezeichneten Übersetzungsmechanismus beim Öffnen und auch beim wieder speichern in .xls/.xlsx ! Ich kann nur sagen: Hut ab vor dem kleinen Team!

1

Das ist nicht altmodisch sondern vernüftig und standardkonform. Und zwar haben sich mal Leute zusammengefunden und einen Konsens gefunden wie Anwendungen grundsätzlich designt werden sollten, damit Anwender leichter wechseln können und bestimmte gleiche Dinge immer gleich aufgerufen werden. Das nannte sich SAA, StandardApplicationArchitecture.

Wie du weißt, hat Microsoft irgendwann beschlossen, sich nur an Standards zu halten wenn die den Geschäftsinteressen dienen. Wenn die Officeabteilung sich weiter an den Standard gehalten hätte drohte der "Marktanteil" weiter zu sinken. Das "moderne" Design soll das quasi-Monopol von MS schützen.

Wenn es dir gefällt und du es praktisch findest kaufe dir MS-Office.

Das ist nicht altmodisch, sondern durchdacht, bewährt und funktionell.

Das Beste was ich sah, war wie der Admin nach Aufspielen einer neuen MS-Office-Version 2 Stunden eine Funktion*¹ suchte, nur weil es 'kluge Köpfe' modernisierten'

*¹ Entschlüsslung bestimmter Zellen einer Excel-Tabelle

ohne so tief eingestiegen zu sein, hatte ich auch Schwierigkeiten mit der neuen Hestaltung -und habe sie teilweise noch!

Es ist allerdings so, dass sich xl in den Schulen durchgesetzt hat, weil es mit entsprechender Power gepusht wird. Auch die Makros, die Anfänger ohnehin noch nicht einsetzen sollten, gehören zu dieser Strategie: Die Schüler möglichst an xl-spezifisches zu gewöhnen, damit ihnen ein Umstieg schwerer fällt!

Ja, und der Frager erfüllt voll die Erwartungen von WinzigWeich!

0

Du könntest dich bei Libre Office im Forum oder als freier Entwickler melden und dich daran beteiligen!

https://de.libreoffice.org/community/get-involved/

Libre Office ist kostenlos, sie haben einfach nicht den finanziellen Background um jedes Jahr das Design zu überarbeiten oder Grafikdesigner anzustellen die die Icons überarbeiten. Aber man kann ihnen helfen!

Was willst Du - die Programme sind gratis und Open Source,
was bedeutet Du kannst jederzeit mithelfen und auch "verbessern".

Da stehen Erfahrungsgemäß schon einige hundert wenn nicht sogar tausende Stunden Arbeit drinnen um ein kompatibles gratis Office zu
Microsoft Office zu bauen.
Microsoft hat dafür allerdings eigene Designer-Teams als auch Entwickler die dafür bezahlt werden die Open Source Teams nicht.

Wenn Du ein moderneres Design willst hast Du somit 2 Möglichkeiten:
Du arbeitest bei Open Office/Libre Office selbst mit
oder
Du kaufst Dir die letzte Microsoft Office Version um einige hundert Euro,
wenn Du dieselben Funktionen haben willst wie beim freien Office...

Hier steht unter anderem:

The Document Foundation lebt von einer starken, wachsenden weltweiten Gemeinschafts von Mitwirkenden, bestehend aus individuell Beitragenden und Unternehmen sowie engagierten Endnutzern. Zudem erfährt die Stiftung finanzielle Unterstützung durch zahlreiche S+ender. Insgesamt erhielt die Stiftung im Jahr 201 Spenden in Höhe von  43.111,20 €.

Im Jahr 2016 waren es sogar 805.694,26 € an Spenden.

Nur mal so als Information wieviel Geld da umher geht.

Linuxhase

0
@Linuxhase

Ja, soll doch so sein - dafür bekommen das Office viele Menschen gratis ohne irgendein zutun - die Entwickler bekommen von den Anwendern im Normalfall keinen Cent dafür - das meinte ich damit, Du musst nichts zahlen - kannst aber.
Wer zahlt ? Jemand, der die dahinter steckende Arbeit sieht/schätzen kann oder das ganze als gut angelegte Investition sehen kann.
Das was andere dafür zahlen/spenden/beitragen davon profitieren viele andere - Eben Gratis !
Ich wäre sowieso dafür, dass wenn jemand nicht spendet dieser zumindest Ideen einbringen könnte die die Software verbessern.
Die Idee würde ich dann entsprechend unter der Community abstimmen lassen ob
das sinnvoll/gewollt wäre als neues Feature - so würde man auch "Nicht Softwareentwickler" mit ihren Ideen einbinden.
Auch Open Source Produkte müssen ja irgendwie finanziert werden -
Nichts ist wirklich komplett gratis: Server, Infrastruktur, Lizenzen, Entwickler-Tools, eventuell fix angestellte Entwickler, u.s.w....

Wenn wir da mal auf der Microsoft-Seite schauen, befinden wir uns alleine nur beim Office 365 / Abo im 2 stelligen Millionen Dollar Bereich.
Diese bekommen das aber jedes Jahr dank "Abo-Modell" -
Tendenz angeblich steigend :
https://news.microsoft.com/2017/10/26/microsoft-cloud-continues-grow-powers-first-quarter-results/

Nur bei Microsoft musst Du bezahlen, oder Du bekommst eben: "NIX".

1

Was möchtest Du wissen?