Warum schwitzen Menschen mal mehr mal weniger

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Frage finde ich super weil ich mir das auch immer überlegt habe! Ich gehöre zu den Menschen, die kaum schwitzen, nichtmal in der Sauna! Und wenn, schwitze ich eher am Oberkörper und am Rücken, nicht im Gesicht und nicht unter den Achseln.

Meine Schwiegermutter schwitzt sehr stark im Sommer an der Stirn und muß immer Stofftaschentücher mitführen um sich die Schweißperlen abzutupfen.

Mein Mann schwitzt extrem unter den Achseln, so daß T-Shirts selten länger als ein Jahr halten weil sie dann vom Deo kaputt sind.

Wenn es die Antwort auf die Frage gibt würde es mich sehr interessieren - weil ich habe ja durch die Sauna versucht, das Schwitzen zu "lernen" - funktioniert aber nicht. Ich schwitz halt nur in der Sauna und eben nur leicht

Ich nehme mal an, dass das genetisch bedingt ist. Wenn ich mit einem Freund mit dem Rad einen langen Berg hochfahre schwitzt der kaum, bekommt aber einen hochroten Kopf. Ich dagegen überhaupt nicht. Dafür schwitze ich stärker. Beides erfüllt den gleichen Zweck, nämlich die Thermoregulation bei Überhitzung.

Grundsätzlich schwitzen sportliche, gesunde Menschen eher nicht und kranke, zu dicke, und/oder untrainierte eher mehr.

Aber das hängt von vielen Faktoren ab.

Das ist zum größten Teil einfach nur genetisch. Gibt Menschen, die eben viel schwitzen und andere wenige.

Natürlich kann man das auch mit bestimmten Sachen beeinflussen. Beispw. kann Fettleibigkeit dazu führen, dass man mehr schwitzt bzw. eine gute Grundausdauer dazu, dass man weniger am Schwitzen ist.

Die Schweißdrüsen werden nerval gesteuert, also je nach Befinden des Nervensystems fällt die Schweißproduktion unterschiedlich aus. Bei vagotoner Verfassung entsteht reich wässriger Schweiß, während bei sympathikotoner Lage wenig und recht klebrig dann transpiriert wird. (z.B. Angstschweiß)

Die einen haben eben große Poren (wie Cola Flaschen Öffnung) und die andren halt keine.

Was möchtest Du wissen?