Warum schwillt es jetzt an und was kann es sein?

1 Antwort

Würde schon sagen dass da eine Thrombose entstanden sein könnte. Das bedeutet du solltest jetzt den Bereitschaftsarzt unter 116117 anrufen und es von diesem beurteilen lassen. Eventuell schickt er dich dann ins Krankenhaus.

Rechter Arm schläft ein, Finger kribbeln, Schmerzen im Rückenbereich, Lippe weiss verfärbt, linker Arm Hämatom / Entzündung, was ist los mit mir?

Mir schläft seit ein paar Tagen mein rechter Arm beim Schlafen ein, am Stärksten merke ich es in den Fingern (Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger, Ringfinger) es kribbelt wie Nadelstiche. Das passiert auch, wenn ich länger Motorrad fahre. Wenn ich auf dem Rücken liege tut mir es im mittleren Rückenbereich weh. Ich denke es könnte ein Wirbel auf einen Nerv drücken. Ich habe auch einen blauen Fleck am linken Arm, obwohl ich mich nirgends gestoßen habe. Jetzt viel meiner Freundin auf, dass sich meine Lippe verfärbt hat, so langsam bekomme ich Angst, was kann das sein? Ich werde auf jeden Fall am Montag zum Arzt gehen. Ich fühle mich nicht wirklich fit, aber auch nicht wirklich krank, habe ein wenig Kopfschmerzen und leichte Gliederschmerzen. Das mit der verfärbten Lippe und dem Taubheitsgefühl in dem Arm macht mir sehr sorgen. Ich mache eigentlich immer sehr viel Sport, außer jetzt im Moment. Wenn ich aufstehe liegt mein Puls bei 35-40 ist aber schon sehr lange so. Mehr fällt mir im Moment nicht ein was noch relevant sein könnte. Ich weiß nicht was los ist und bin dadurch beunruhigt.

Lippe weiss verfärbt: http://www.pic-upload.de/view-31283297/20160723_192453.jpg.html

...zur Frage

Traumdeutung: Arm (halb) abhacken

Hallo, ich hatte vorhin einen seltsamen Traum. Ich habe schon im Internet recherchiert, aber aber keine befriedigende Antwort bzw. nichts gefunden, das auf einem Traum passt.

Ich habe geträumt, dass ich mir unbedingt den linken Arm abhacken wollte. Mein Freund war nicht begeistert, doch ich habe ihn überzeugt, dass ich das unbedingt will. Er ist also trotz seiner Bedenken mit mir ins Tattoo-Studio. Dort hat die Angestellte mich gefragt, ob ich das wirklich will. Danach hat sie mit einer Axt zwei mal in meine linke Schulter geschlagen. Ich konnte spüren, wie die Axt durch Sehnen und Knochen dringt. Nach dem zweiten Schlag habe ich dann doch Angst bekommen, den Arm zu verlieren, und sagte ihr, sie solle aufhören. Ich hatte noch Gefühl in den Fingern und konnte sie noch bewegen, die Nerven waren also irgendwie noch nicht beschädigt. Mein Freund war wieder genervt, weil ich es nicht durchgezogen habe und die ganze Aktion ziemlich sinnlos war. Danach musste ich die ganze Zeit irgendwo mit der Schulter angelehnt stehen, damit der Arm nicht abreißt und die tiefe Wunde sich wieder schließt. Ich wollte unbedingt, dass die Wunde wieder heilt.

Es gehört definitiv zu den Amputationsträumen, nur wurde die Amputation nicht ganz durchgeführt. Und überhaupt: Was haben mein Freund und das Tattoo-Studio damit zu tun? Zu mir: Ich habe keine Tattoos oder Piercings und bin noch nie in einem Tattoo-Studio gewesen (ich habe nicht mal Ohrlöcher für Ohrringe). Mit meinem Freund bin ich seit 10 Jahren glücklich zusammen. Ich schreibe gerade an meiner Masterarbeit, die ich in 3 Wochen abgeben muss. Danach bin ich mit dem Studium fertig. Ich freuen mich schon sehr auf die Zeit nach der Uni und bin eigentlich recht guter Dinge.

Kann mir jemand bei der Aufschlüsselung helfen?

...zur Frage

Kehlkopfschmerzen - Knochen ausgerenkt?

Beschreibung:

Ich habe hin und wieder das Problem, dass mein Kehlkopf unglaublich stark schmerzt, sobald ich meinen Kopf falsch drehe (meistens, wenn ich gähne und dabei gleichzeitig meinen Kopf drehe).

Wenn ich den Kopf falsch drehe, fühlt es sich zunächst an, als wäre ein Knochen oder ähnliches im Kehlkopf aus seinem ursprünglichen Platz "verschoben" wurde.

Wenn sich das niemand vorstellen kann, der sollte den oberen Teil des Kehlkopfes, der direkt unter dem Kinn am Halsanfang zu spüren ist, zwischen Daumen und Zweigefinger nehmen. Diesen Teil bewegt ihr dann hin und her. Man müsste jetzt ein leichtes Knacken spüren.

Dieses Knacken spüre ich dann, wenn ich meinen Kopf falsch drehe. Es treten dann auch sofort Schmerzen auf, die kaum auszuhalten sind. Ich kann nicht atmen, nicht schlucken und auch nicht reden, ohne das mir vor Schmerzen die Tränen kommen und ich halte viel aus.

Der Schmerz hält solange an, bis ich den Knochen o. ä. wieder eingerenkt bekomme. Das schwierige dabei ist, 1. dass man nicht mit den Fingern ertasten kann, welcher Knochen eingerenkt werden muss2. dass man nicht weiß, wie man ihn wieder einrenken kann. Manchmal reicht es, den Hals zu strecken und/oder zu drehen. Oder mit den Fingern die Kehlkopfknochen hin und her zu schieben. Oder beides gleichzeitig. Aber alle Methoden klappen nie auf anhieb.

Sobald aber eine klappt, hört der Schmerz urplötzlich auf, als wäre nichts geschehen. Auch später treten keine Schmerzen mehr auf oder andere Nachwirkungen.

Bisher bin ich noch nicht mit meinem Problem zum Arzt gegangen, da es nicht häufig dazu kommt, dass ich den Kopf so ("richtig") falsch drehe, damit dieses Knacken und die Schmerzen kommen.

Fragen:

Meine Fragen sind nun:

Habt ihr selber schon mal so etwas erlebt? (Ich kenne bisher keinen)

Handelt es sich hierbei um Knochen, der sich ausgerenkt hat, oder habe ich mir so etwas wie einen Nerv eingeklemmt?

Könnte so etwas noch häufiger auftreten?

Gibt es eine Behandlung dafür, damit so etwas nicht mehr vorkommt? (Denn auf diese Schmerzen könnte ich gut und gerne verzichten)

Könnte es zu Schäden am Kehlkopf kommen, wenn so etwas noch häufiger passiert?

...zur Frage

Hand kurzfristig Taub nach Sturz auf Ellenbogen

Moin Leute,

gestern bei 'nem Fußballspiel ist mir etwas sehr seltsames passiert. Während eines Sliding Tackles (Grätsche) habe ich mich wohl sehr unglücklich mit dem Ellenbogen abgestützt bzw. abgerollt. Jedenfalls habe ich wohl 'nen Nerv getroffen, denn sofort hat sich mein ganzer Unterarm angefühlt als wäre er eingeschlafen, nur dass es schon eher gebrannt als gekribbelt hat und das etwa für 5 Minuten lang. In dieser Zeit konnte ich meine Hand überhaupt nicht mehr bewegen, speziell bei dem kleinen Finger und dem Ringfinger ging nichts mehr, aber ich spielte weiter. Irgendwann konnte ich halt wieder halbwegs meine Hand bewegen, aber ich hatte wieder speziell bei den beiden Fingern eine Art Gefühlstaubheit. Kälte, Berührung etc. war nicht zu spüren.

Jetzt, nach einer Nacht, ist es wesentlich besser und bis auf 'nen blauen Fleck am Ellenbogen wird wohl nicht viel überbleiben (Prellung?).

Jedenfalls zu meiner Frage: Wenn sowas öfter vorkommt oder länger anhalten würde, wäre es dauerhaft schädlich (Lähmung des gesamten Armes?) und gibt es mehr solcher "Punkte" im Körper, die sowas hervorrufen können? Habe da mal vom Solarplexus oder so ähnlich gehört.

Ich hatte vorher nie nervliche Probleme. Lähmungen bzw. Bewegungseinschränkungen kenne ich nur nach Muskelschäden, selbst nach Bänderverletzungen habe ich zumindest noch alles spüren können.

Fühlt sich im ersten Moment neben dem Schmerz echt unheimlich an plötzlich seinen eigenen Körper nicht mehr spüren und bewegen zu können. Muss für Querschnittsgelähmte beim "ersten Mal" unerträglich sein...oh man...

Einen Arzt werde ich nicht aufsuchen denke ich wenn sich die Regeneration so rasant weiterführt wie bisher. Nur für die, die nur "Arzt" antworten möchten. Bin zwar dankbar für die Sorgen, aber wegen jedem Kratzer geht ein Lynx77 ja nicht zum Arzt und weinen tut er erst recht nicht :)

Danke für eure Meinungen :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?