Warum schreibt man in diesem Satz „Ende“ gross obwohl es in Verbindung mit dem Verb „sein“ ist („ist zu Ende“) „Die Sitzung ist spätestens um 17 Uhr zu Ende?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Adjektive schreibt man klein, wenn sie bei "sein" auftauchen:
Er ist groß.

Aber:
Er ist in der Stadt.
Da wird "die Stadt" großgeschreiben, weil es ein Substantiv ist. Daher wird es auch mit einer Präposition (in) an das Hilfsverb herangebunden.
Bei zu Hause oder zu Ende ist zu die Präposition, die die entsprechende Rolle einnimmt und das Wort als Substantiv erkennen lässt.
Noch deutlicher ist es, wenn man sagt: er ist am Ende.


Ende gilt hier als Substantiv, da es ursprünglicher von einer Form wie etwa "Es neigt sich dem Ende zu" oder "Es neigt sich zum (zu dem) Ende" abstammt bzw. sich hiervon ableitet.

Daraus abgeleitet wird: "Es ist zu Ende" (Es ist zu dem Ende hin).

Vermutlich möchte man "Ende" deutlicher als Substantiv hervorheben(?), da es eben dieses >eine< Ende gibt, wenn es "zu Ende" geht -> im Gegensatz zu "zugrunde" oder "zugunsten", die jeweils beide Schreibweisen ermöglichen...

Entschuldigung, wenn ich nicht mehr Informationen geben konnte, doch ich wünsche:

angenehme Grüße

Chris


Was möchtest Du wissen?