Warum schmerzen Elektroschocks eigentlich?

6 Antworten

Ich hab da was von von sjangelo, 24.08.2010 gefunden

Strom ist sehr dünn. Deshalb braucht man für Strom keinen Schlauch. Er geht durch einfachen Draht, so dünn ist er.

Mit Holz kann man keinen Strom übertragen. Wahrscheinlich saugt Holz ihn auf. Mit Kunststoff ist es genauso.

Wenn Strom nicht gebraucht wird, ist er nicht dünn. Im Gegenteil: Er ist dickflüssig, damit er nicht aus der Steckdose fließt. Sonst müßte immer ein Tropfen auf der Steckdose sein.

Woher der Strom weiß, daß er gebraucht wird und sehr dünn werden muß, ist noch unklar. Wahrscheinlich sieht er, wenn jemand mit einem Elektrogerät ins Zimmer kommt.

Strom ist nicht nur sehr dünn, sondern auch unsichtbar. Daher sieht man auch nicht, ob in einem Draht Strom drin ist oder nicht. Dann muß man ihn anfassen.

Wenn Strom drin ist, tut es weh. Das nennt man Stromschlag. Denn Strom mag es nicht, wenn man ihn anfaßt. Er wehrt sich!

Manchmal merkt man auch nichts. Entweder weil kein Strom drin ist, oder weil man plötzlich tot ist. Das nennt man Exitus.

Strom ist sehr vielseitig. Man kann damit Kochen, Bohren, Heizen uns vieles mehr.

Wenn man einen Draht mit Strom an einen anderen Draht mit Strom hält, dann funkt und knallt es. Das nennt man Kurzschluß. Aber dafür gibt es Sicherungen, die kann man auswechseln.

Außer dem Strom im Kabel gibt es auch Strom zum Mitnehmen. Der ist in kleine Schachteln und Dosen verpackt. Der Fachmann nennt soetwas Batterie.

Der Strom in der Schachtel kann natürlich nicht sehen, ob er gebraucht wird oder nicht. Deshalb läuft er manchmal einfach so ohne Grund aus und frißt alles kaputt.

Die verschiedenen Stromarten

Starkstrom heißt so, weil es unheimlich stark ist, was man mit ihm machen kann.

Wechselstrom heißt so, weil seine Verwendung häufig wechselt.

Gleichstrom heißt so, weil es ihm gleich ist, was man mit ihm macht.

Drehstrom heißt so, weil er für Motoren, Bohrmaschinen und auf dem Jahrmarkt für Karussells benutzt wird.

Blindstrom heißt so, weil er in Lampen benutzt wird; wenn diese nicht eingeschaltet werden, kann man nichts sehen.

Überstrom heißt so, weil mehr Strom in der Leitung ist als nötig.

Du weiß aber schon, dass Wissen und Erfahrung was anders ist als Beeren- oder Pilzsuche?

Wenn der Bär kommt, dann machst du eine Erfahung.

0

Die Übertragung von Reizen über die Nerven erfolgt in Form eines Elektrischen Potenzials. Wenn jetzt ein Nerv, der normalerweise für das Empfinden von Schmerz oder Hitze verantwortlich ist einen Elektroschock abbekommt wird über diesen ein Signal weitergeleitet, das im Hirn dann als Schmerz / Hitze interpretiert wird (weil Signale von diesem Nerv normalerweise genau das bedeuten sollen)

Zusätzlich dazu kann es bei Starken Stromschlägen auch zu Verbrennungen auf der Haut kommen.Es können auch zusätzliche Schmerzen durch das Verkrampfen der Muskulatur entstehen, da die Nerven die diesen das Signal geben sich anzuspannen auch durch den Strom aktiviert werden.

hauptsächlich, weil die nerven elektrisch funzen. kommt strom von außen reagieren sie. das ist ungefähr, wie wenn man mit einem alten funkgerät mit booster, das WLAN in der Nachbarschaft platt macht...

lg, Anna

Was möchtest Du wissen?