Warum schliesst man Gottes Existenz aus?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Definieren wir erstmal "Bewusstsein" und klären dann, warum das Universum KEIN Bewusstsein sein kann.

Ein Bewusstsein ist die Fähigkeit eines Individuums bewusst zu erkennen wo und wann er ist. Das erfordert also eine gewisse Intelligenz. Man muss also diese Fähigkeit überhaupt erst besitzen. Das Universum weiß weder wo es ist noch was es ist noch wann es ist.

Das Universum ist nichts anderes als das Resultat der herrschenden Naturgesetze. "Kausalität" ist der Oberbegriff. Du hast einen klaren Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung.

Die Intelligenz um ein Bewusstsein zu entwickeln haben noch nicht einmal die intelligentesten Maschinen.

Es gibt z.b. einen Roboter, der es geschafft hat den weltbesten Spieler in dem Brettspiel "Go!" zu schlagen.

Das finde ich jedoch nicht besonders intelligent. Viel intelligenter fände ich es, wenn der Roboter sagen würde: "Ich habe gerade keine Lust auf Go! Ich spiele lieber Pokémon Go!"

Denn um das zu können braucht es die Fähigkeit sich genau darüber bewusst zu sein was man tut und warum man es tut. Ein Roboter weiß weder was er tut noch warum er es tut. Er versteht noch nicht einmal eine einfache Gutenacht-Geschichte die man im Vorließt. Wir schon.

Meinetwegen kannst du das Universum auch Herbert nennen. Naturwissenschaftlich anerkannt ist es trotzdem nicht. In der Naturwissenschaft folgt man einfach nur der Logik. Das Universum "Gott" oder "Herbert" zu nennen ist nicht logisch. Universum allerdings ist sehr wohl logisch.

Denn Universum kommt wie immer aus dem lateinischen und bedeutet soviel wie "gesamt" also das Universum bezeichnet sozusagen die Existenz von Allem. Als Universum verstehen wir einen Raum in dem alles existiert und sich das Drama der gesamten Existenz abspielt.

Auch wenn es in der Wissenschaft noch nicht eindeutig ist fängt man an die Überlegung zuzulassen, dass es jedoch nicht nur ein "Universum" gibt also mehr als nur ein "alles" das sogenannte "Multiversum" allerdings ist diese Hypothese eben noch nicht mehr als das. So logisch die Idee klingt und so wunderschön die Mathematik dahinter auch aussieht, ein Multiversum existiert aktuell noch genauso sehr wie es Engel gibt.

Aber das ist ja unlogisch. Wieso gibt es mehr als nur ein alles? Dann kann das ja nicht mehr "Alles" sein! Das kommt daher weil man bis zu dem Zeitpunkt wirklich glaubte, dass es alles währe genau wie mit den Atomen was aus dem Griechischen "Atomos" kommt und soviel bedeutet wie "Unteilbar" man glaubte lange, dass das Atom das kleinste Unteilbare währe bis man festgestellt hatte, dass das Atom aus noch kleineren Teilchen bestehen den Protonen, Neutronen und den Elektronen und diese wiederum sind bis auf das Elektron ebenfalls nicht "Elementar" sondern bestehen wieder aus kleineren Teilchen nämlich den Quarks.

Aus dem Grund macht es eben keinen Sinn. Nenne das Universum wie du lustig bist aber erwarte keine allgemeine Gültigkeit darüber.

Mittlerweile ist Unumstritten in der Naturwissenschaft, dass es kein Gott gebraucht hat um das Universum zu erschaffen. Die 4 Hauptsätze der Thermodynamik reichen völlig aus.

Die Logik es könnte eine höhere Existenz geben ist genau wie du schon sagst ein Produkt der Logik aus unserem Kopf. In der Wissenschaft heißt das "Hypothese" eine Idee wie etwas sein könnte. Mehr ist das erstmal nicht.

Egal was du deinen eigenen Verstand fragen wirst, dein eigener Verstand kann dir immer eine Antwort darauf liefern aber diese kommt eben daher weil dein Verstand versucht logische Zusammenhänge mit Hilfe deiner Erfahrungen die du bisher gemacht hast und dem was du bisher gelernt hast zu erkennen.

Was wir hier erkennen sind aber höchstens Korrelationen. Korrelationen sind zunächst einmal nicht viel mehr als 2 Messgrößen die zum gleichen Zeitpunkt den gleichen Trend aufweisen. Das bedeutet aber nicht, dass es hier auch einen KAUSALEN Zusammenhang gibt.

Ein Beispiel: "Wenn es warm ist dehnen sich die Dinge aus, deshalb sind die Tage im Sommer länger als im Winter."

Das ist natürlich absoluter Quatsch. Klar dehnen sich die meisten Stoffe aus wenn es warm wird aufgrund der internen thermischen Bewegung der Moleküle, das ist aber nicht der Grund warum die Tage im Sommer länger werden, der Wahre Grund hat mit der Erdumlaufbahn und der taumelnden Erdachse zutun.

Verstehst du das? Es hört sich zunächst sehr logisch an, dass die Tage im Sommer deshalb länger werden. Wenn dein Hirn es nicht besser weiß bzw dein Verstand, dann wird er dir auch diese Antwort liefern oder eine andere bescheuerte aber logisch klingende Antwort, das heißt aber nicht, das es hier eine Kausalität also eine Wirkung gibt.

Genau aus diesem Grund wird nun die "Idee" also die Hypothese überprüft. In dem eine Vorhersage basierend auf dieser Hypothese gemacht wird und diese Hypothese muss dabei an der Erfahrung scheitern können. Denn wenn sie es nicht tut, dann würde es bedeuten, dass etwas wahres an der Hypothese dran ist, denn diese Hypothese liefert Vorhersagen die sich in der Realität einstellen.

Was ist also Wissenschaft? Kurz und knapp gesagt ist Wissenschaft also nichts anderes als eine Methode zur Überprüfung von Vermutungen und dabei muss das Experiment die Bedingung erfüllen, dass es jederzeit an jedem Ort durchgeführt werden kann. Das heißt im Gegensatz zu Religionen und esoterischen Glaubensrichtungen hat Wissenschaft nichts mit "Glauben" zu tun. Die Naturgesetze sind Allgemeingültig und gelten überall. Das heißt hier herrschen die exakt gleichen Naturgesetze wie in China, wie in Afreka als auch in Amerika.

Es ist nicht so, dass sich z.b. die Gravitation in Afrika anders verhält und das Glas plötzlich aus dem nichts damit beginnt davon zufliegen, weil die Gravitation dort die Massen wegstößt anstatt sie anzuziehen.

Das ist auch schon der Große Unterschied zur Theologie und der Esoterik. In der Theologie werden die Dinge NICHT überprüft.

Das heißt wenn ich einfach nur sage: "Im Kühlschrank ist Bier drin!" Dann bin ich Theologe. Wenn ich nachschaue bin ich Wissenschaftler und wenn ich nachschaue, nichts darin finde aber TROTZDEM behaupte da sei Bier drin, dann bin ich Esoteriker.

Was währe wenn der Kühlschrank abgeschlossen ist? Naja dann müsste ich anderweitig an die Wahrheit herankommen. Ich könnte den Kühlschrank wiegen, ihn mit Röntgenstrahlen bestrahlen, ich könnte ihn aber auch abfackeln und seine Verbrennungsprodukte auf Bier untersuchen. Das ist alles allerdings sehr Zeitaufwändig, deshalb kann ein Esoteriker und oder ein Theologe in 5 Minuten mehr Unsinn behaupten als ein Wissenschaftler in seinem gesamten Leben je widerlegen könnte. ;)

Einen Esoteriker macht eben aus, dass er sich nicht nur auf den rationalen Verstand, sondern auf die Resultate seines Glaubens stützt.

Wenn ein Esoteriker den leeren Kühlschrank auffindet, wird er dennoch glauben, dass da Bier drinnen sein könnte, weil er sich nicht nur auf den begrenzten Verstand verlässt.

Der Esoteriker glaubt, dass wahrscheinlich eben doch Bier im Kühlschrank ist, ohne es logisch zu überprüfen. Und er macht später die Erfahrung, dass er blind war, als er in den Kühlschrank sah, und stellt das auch fest, wenn er das Bier im Gemüsefach versteckt auffindet . So kannst du dir die Esoterik vorstellen.

Daher finde ich dieses Gleichnis zwar ganz nett, aber nicht der (höheren) Realität entsprechend.

Jetzt kannst du natürlich auch sagen, dass der Esoteriker das Bier schon vorher ausgetrunken hat und im Vollrausch Unsinn redend vor dem offenen Kühlschrank steht. Aber das kann man eben nicht beurteilen, ausser man wird selbst zum Esoteriker. Schliesslich sieht der Esoteriker was, was du nicht siehst. Und das ist kein Bier. ^^

Ist er nun betrunken, irre oder hat doch recht? Schicke einen Esoteriker zum Psychiater. Ich glaube nicht, dass alle Esoteriker als Geisteskrank diagnostiziert werden.

0
@erwachen912

Und das zeigt das du Naturwissenschaft nicht verstanden hast. Naturwissenschaft stützt sich nicht auf seinen rationalen Verstand. Würde man dies tun hätten wir noch heute nichts erreicht und wir würden technisch noch immer im Mittelalter leben.

Die Naturwissenschaft ist eine Methode zur Überprüfung von Vermutungen. Das bedeutet der Verstand liefert dir GENAU WIE IN DER ESOTERIK nichts anderes als eine logische Antwort auf deine Frage. Das heißt aber nicht, dass sie auch stimmt. denn in der Naturwissenschaft wird dies nun überprüft.

Das heißt die Hypothese also die Idee wie etwas sein könnte muss nun eine Vorhersage machen können die sich in der Realität auch einstellt und hier gilt: "Eine Hypothese muss an der Erfahrung scheitern können!"

denn wenn sie nicht scheitern würde, dann würde es bedeuten, dass an der Hypothese wirklich etwas wahres dran ist und die Hypothese wird zur Theorie. Das heißt, nicht das sie wahr ist. Sie ist nur noch nicht falsch. Denn es gilt das Prinzip der "Falsifizierbarkeit" eine Theorie bleibt solange gültig bis sie durch eine neue bessere ersetzt wird.

Die Esoterik bildet sich stattdessen einfach nur etwas ein wo nichts ist ;) so viel zur "Illusion".

Eins bleibt Fakt. Ein Bagger ist das Resultat der Erkenntnisse aus der Naturwissenschaft und ist in der Lage Berge zu versetzen. Die Esoterik hat gar nichts beigetragen.

1

Es wurde noch keine Gotteskonstante oder -variable entdeckt.

Auch noch keine wirksame Kraft Gottes, wir wissen nur von einer Eigenschaft, der, dass Gott unbeweisbar ist, falls Er existiert. Und dass Er schweigt.

Die Physik zieht auch keine Ewigkeit zu ihren Rechnungen dazu, es fehlen ihr einfach die Parameter. Dafür haben sie nun die Quantenfluktuationen im Vakuum dazu gedacht. Ungefähr so, als wolle jemand in Shorts und Sandalen den Everest erklimmen...

Dennoch fangen viele an darüber nachzudenken, dass doch noch etwas mehr sein muss als das bis heute postulierte, wirklich erklären können die Physiker den Anfang nicht, von Beweisen erst gar nicht zu sprechen.

Die meisten Atheisten möchten so etwas nicht wissen, ok... :)

Woher ich das weiß:Hobby – Habe den Mut, mich meines eigenen Verstandes zu bedienen

Aber Gott schweigt nicht. Er hat sich schon oft offenbart. Z.B. in Büchern. Nicht nur die verfälschte und manipulierte Bibel, sondern auch Bücher unserer heutigen Zeit, z.B. die Gralsbotschaft oder das Buch: Gespräche mit Gott.

1
@erwachen912

Doch, Gott schweigt, Er redet nicht mit uns. Keine Offenbarungen, keine "Inspiration", alles menschlich. Gott ist unbeweisbar, zu Reden würde dieses Gesetz brechen. Und das gilt bis zum Ende von all diesem hier. Ihr Leute, die "Worte Gottes" in ihrem Besitz wähnen, dürft Euch ruhig getäuscht und betrogen fühlen. Was einem das Hirn vormachen kann, ist noch lange nicht alles bekannt.

Falls Gott reden würde, dann wäre es längst an der Zeit, ein paar frische Sätze loszulassen, es ist noch lange nicht alles gesagt. Außerdem stehen in diesen Büchern nur Dinge, die wir sowieso wissen. Und teilweise sogar vorher besser wussten als nach ihrer Veröffentlichung. Ich sage nur "geozentrisches Weltbild"...

1

Das Wesen einer Gottesvorstellung ist ja gerade, dass es außerhalb unserer Welt existiert, also nicht nur außerhalb der Erde ("im Himmel"), sondern außerhalb des Universums. Auf einer anderen Ebene der Realität. Eben Metaphysik.

Dass man die Existenz einer solchen Realität bezweifelt, finde ich schon verständlich, da dieser Vorstellung ja immanent ist, dass man sie mit den Mitteln unserer Realität weder beweisen noch widerlegen kann.

Am Ende ist Glauben immer eine Entscheidung.

Es gibt vielfältige Gründe.

Den meisten hat sich Gott (noch) nicht offenbart.

Viele haben keine Erfahrungen mit Gott gemacht. Und die, die keine Erfahrungen mit ihm haben, glauben nicht an das, was diejenigen über ihre Erfahrungen mit Gott berichten.

Ich vermute ja, dass sehr viele Wissenschaftler ( bestimmte Spezien ) insgeheim an Gott glauben oder sogar um ihn wissen, ihn aber aus irgendwelchen Gründen verleugnen oder ihn einfach bewusst ausklammern. Warum sie das tun, kann ich nur spekulieren. Aber ich denke, sie sind einfach nur dumm und haben Spaß daran, alle anderen für dumm zu verkaufen.

Das ist perfide und die meisten Menschen lassen das mit sich machen.

Daran sieht man, was für eine Wut die haben und sie haben ihr Ziel erreicht. Die Menschen glauben nicht mehr an Gott. Sie glauben an die kalte Wissenschaft - ohne Gefühl und manchmal auch ohne Verstand, denn die Wissenschaft macht Fehler und diese Wisschaftsi*ioten glauben dann die Fehler der Wissenschaft. Die Entwicklung der Atombombe ist ein Beispiel dafür.

Da bin ich ganz deiner Meinung! Nur weil etwas nicht bewiesen werden kann heißt es nicht dass es nicht existiert :)

Es gibt Menschen die GLAUBEN dass es existiert, und es gibt Menschen die GLAUBEN dass es nicht existiert

Beides ist ein Glaube, nichts davon ist „real“ oder „Wissen“. Beides ist ein reiner Glauben.

Was möchtest Du wissen?