Warum schimmelt mein angesetzter Wein?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vom Großen und Ganzen ist deine Vorgehensweise nicht verkehrt. Es ist aber möglich, dass im Ballon noch Reststoffe angehaftet waren, die zur Schimmelbildung führten, oder durch Lufteintritt wurde ein Schimmelpilz eingetragen. Bei der Ballongärung ist es möglich, den Saft bis hoch in den Ballonhals zu füllen. Als absolut luftdichten Verschluss kann dann ca. 1 cm Speiseöl aufgefüllt werden, der dann beim Umziehen des Weines jedoch mit einem Wattebausch abgenommen werden muss. Ich persönlich bevorzuge das Ansetzen der Maische (Fruchtbrei mit Zuckerwasser) im Gärtopf + Deckel und fülle den Weinansatz später mit einer Kelle in den Ballon. Weinbereitung ohne Gärhefe gelingt nur mit Früchten, die eine ausgeprägte Wachsschicht mit den eigenen darin eingeschlossenen Hefepilzen haben.

Das sollte weg geschüttet werden. Das Gefäß war anscheinend nicht keimfrei und es ist Luft dran gekommen. Der Zucker ist ein Bakterienherd.

Du hast mehrere Fehler begangen. Du hättest den Kieschsaft kochen müssen. Dui brauchst einen Gärverschluss,m damit keine unerwünschten Kzulturen reinkommen, aber CO2 entweichen kann, und ohne eine geeignete Hefekultur wird das gar nix. Schade um die Mühe, aber jetzt ist der Kirschaft ein Fall für den Gulli.

Was möchtest Du wissen?