Warum schaffen die Mensches es nicht ihr leben zu ändern?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

  • Eine Veränderung kostet Kraft, die man nicht aufbringen kann oder will.

  • Eine kleine Veränderung zieht unter Umständen viele weitere Veränderungen mit sich, die man gar nicht haben möchte: Arbeitsplatzwechsel kann beispielsweise längere Arbeitswege, längere Arbeitszeiten, mehr Stress, weniger Entlohnung bedeuten ... obwohl man in seinen "Traumberuf" gewechselt ist.

  • Man ist sich nicht sicher, ob die Verändung eine Problemlösung wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das liegt daran, dass sie sich nicht überlegen, was genau sie ändern wollen.

Wenn man sich vornimmt,eine bestimmte Kleinigkeit zu ändern, gelingt das sehr wohl.

Das bedeutet aber, dass man den Punkt finden muss, der einem Unbehagen bereitet (Veränderung will man meistens ja nur, wenn man sich nicht wohl fühlt).

Wer also sagt-ich will mein ganzes Leben verändern- der wird nicht weit kommen. Wer aber sagt - dieses Detail will ich ändern, der wird merken, dass sich mit dieser kleinen Sache ganz viel Anderes mitverändert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde sagen,es ist eine Frage von Disziplin und eigenen Willen. Es gibt eben Menschen, die nicht bereit sind, ihre Gewohnheiten zu ändern, weil es enorm unangenehm ist. Es ist doch einfacher, wenn man die gewohnte Struktur weiter verfolgt, als den unangenehmen Weg zu gehen. Vielleicht haben einige Menschen auch Angst vor Veränderungen?

Der Mensch scheint ein Gewohnheitstier zu sein ;))

Anders kann ich es nicht beschreiben !

LG

Sesostris

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eine veränderung ist sehr schwer für einen menschen auch wenn er weis das es nacher besser ist. es gehört die überzeugung und der wille dazu etwas zu ändern. viel menschen haben diesen willen und diese überzeugung nicht da sie angst haben sie würden damit etwas falsch machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gewohnheit.

Ändert man etwas, hat man nicht mehr die Gewissheit, dass das Leben genauso gefahrlos und eintönig verläuft wie vorher.

Andererseits ändern viele Menschen ihr Leben, wenn sie sich vom Partner trennen, sich neue Arbeit suchen, umziehen, aber das sind "normale" Änderungen, die auch Kraft kosten, aber von Außenstehenden nicht so wahr genommen werden.

Man ändert schon etwas, wenn man nur jeden Tag Rad fährt oder raus geht, wenn ein Nichtleser anfängt zu lesen statt Fern zu sehen, wenn man aufhört zu rauchen, Kleinigkeiten, aber selbst dafür haben viele Menschen keinen Antrieb.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich glaub, das liegt am gesetz der Trägheit..

will heissen: es ist verdammt schwer, sein Leben zu ändern, wenn man sich nur dieses eine Leben gewöhnt ist, da fehlt einfach auch der Ausblick auf Alternativen und Möglichkeiten. Ausserdem ist das na nichts was man von heute auf Morgen macht und man sieht nur sehr Langsam Erfolg, so dass man wieder in seine Gewohnten Muster zurückfällt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du änderst dein Verhalten von ganz alleine wenn es so nicht mehr weitergeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die große Mehrheit des zivilisierten Teils der Menschheit ist krank: In der Hauptsache psychisch, psychosomatisch, psychosozial.

Siehe meinen TIPP "Kollektive Zivilisations-Neurose".

Diese Menschen haben den geistigen Teil ihrer Pubertät nicht vollzogen, sind nicht wirklich erwachsen, haben nicht gelernt, Angst - konstruktiv - zu überwinden. Sie leben auf der unteren Dimension ihrer Bewußtseinsentwicklung, im Bewußtsein des "Ego" ("Niederes Selbst"), und haben sich noch nicht zum "Höheren Selbst" ("Wahres Selbst") entwickelt.

Deshalb...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist deshalb so, weil diese Menschen nicht wissen, dass sie eigentlich nur die Einstellung zu sich selbst ändern brauchten, um das Leben anders wahrzunehmen.

Sie brauchen nicht außen etwas zu ändern, nur Innen gibt es echte Änderungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele sehen dann, dass es besser ist, das Leben NICHT zu ändern. Und somit lassen sie es sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist schwierig, den Lebensstil zu ändern, es ist viel Gewohnheit im Spiel, auch wenn man weiß, das anders leben besser wäre. Wie es so schön heißt: " Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach." (Markus 14,38; Einheitsübersetzung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich weiß, jetzt biete ich wieder Stellen an, wo andere gerne ihr Mütchen kühlen, aber ich habe schon bis in's Rentenalter menschsein geübt und erhalte gerade jetzt - eigentlich vorgestern die Bestätigung, daß es für mich so stimmt.

Alle Erfolgsbücher, die ich kenne (auch die US-amerikanischen - und das sind die meisten) betonen, daß man leisten soll OHNE entsprechenden Lohn zu erwarten. Das entspricht im Prinzip auch jüdischem Denken - MIZWA leisten.

Woher das Denken kam. auf seinem RECHT zu pochen, mag hier ein anderer erklären - Aufklärung ? Französ. Revolution ? Dieses ICH HABE DOCH RECHTE, macht unsere angeblich "christliche Gesellschaftsordnung" gerade kaputt. Meine Tocher meint nicht nur ein Lebensrecht für sich beanspruchen zu dürfen, sondern auch für jedes nicht artgerecht gehaltene Pferd, -Hund, -Katze und holt sie alle in das von ANDEREN bezahlte 'home' ohne auch nur EINE EINZIGE Mahlzeit finanzieren zu können - weder für sich noch für all die "mühseligen und Beladenen".

Stattdessen qualmt sie sich die Lunge voll und erzählt jedem über Rechte - wenn sie denn endlich ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest Dich nicht nach dem ausrichten, was in Filmen gesagt oder gemacht wird, dann endest Du irgendwann in einer Traumwelt, die mit der Realität nichts zu tun hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hitEm
10.10.2010, 18:40

haha das liebe ich an gf

0

Darüber lässt sich leicht philosophieren und diskutieren, aber die praktische Umsetzung ist nicht so einfach, wie es manche suggerieren. Sein Leben einfach so ändern ? Klingt gut, aber was ist mit dem Job ? Woher soll die Kohle am Monatsende kommen ? Familie ? Haus ? Und alles ohne Rückfahrkarte ? Ja klar, einfach alles hinter sich lassen....wie gesagt, schönes Philosophen-Thema, aber nicht die Wirklichkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht haben sie es schon mehrfach versucht, aber durch Eigen- oder Fremdverschulden nicht geschafft.Vielleicht finden sie ihr Leben in Ordnung so wie es ist, oder sind zu faul für Änderungen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sich ändern ist das Schwierigste im menschlichen Leben!

Schon Goethe dichtete:

Der Vorsatz

Ein großer Teich war zugefroren,

die Fröschlein in der Tiefe verloren.

Sie konnten nicht ferner quacken noch springen,

versprachen sich aber im halben Traum

fänden sie nur da oben Raum:

wie Nachtigallen wollten sie singen.

Der Tauwind kam, das Eis zerschmolz,

nun ruderten sie und landeten stolz

und saßen am Ufer weit und breit

und – quakten wie vor alter Zeit.

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil sie noch nicht genug gelitten haben. weil es ihnen an Einsicht (in doppeltem Sinne) fehlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du es schon geschafft, Dein Leben zu ändern?

Bevor man danach fragt, warum andere nicht vernünftig handeln, sollte man bei sich anfangen und als gutes Beispiel vorangehen.

Ach ja, bei der Änderung der deutschen Orthographie warst Du ja schon erfolgreich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus Dummheit - sie wissen nicht wie.

Und aus Bequemlichkeit - erst ein großer Leidensdruck katapultiert sie aus den eingefahrenen Schienen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil sie zu dumm dafür sind ^^ (habe nur auf deine Frage geantwortet...denn rest hab ich mir noch net durchgelden xD)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BananaRepublic
10.10.2010, 18:17

mh...jetzt hab ich alles gelesen^^ das liegt vllt. daran....

jeder Mensch nimmt es etwas vor..am im endefeckt sagt man sich dann im unterbewusstsein..hab heute keen bock dazu vllt. morgen bzw. man ist zu faul um es zu tun...

Genau das Gleiche ist doch auch wenn man auf Schokoldae verzichten will...aber da der Körper es will also es wie eine Droge für ihn ist schaffen es nur wenige menschen den Körper sich zu wiedersetzten^^

LG BananaRepublic

0

Was möchtest Du wissen?