Warum schämt man sich für Krankheit?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Coole Frage :D ich denke das hat was mit dem Komplex der Deutschen zutun? Also das kommt eher von der Gesellschaft, dass man sich "schämt" krank zu sein: z.B. arbeite ich im Büro und wenn hier mal eine Kollegin oder ein Kollege niest, dann schauen alle gleich mit großen und entsetzten Augen nach dem Motto "duu biist kraaank?!" *lach* oder, wenn einer eber rotzt gibt keiner mehr die Hand - also man wird auf eine Art und Weise "abgestoßen".

Daher denke ich schämen wir uns fürs krank sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kerngesund - das ist die Bezeichnung für durch und durch gesund. Wer möchte das nicht sein! Es ist einem halt unangenehm, "krank" zu sein. Dafür zu schämen braucht man sich aber nicht. Jedem kann in der nächsten Minute etwas zustoßen, womit er längere Zeit zu kämpfen hat. Also keiner ist vor einer Krankheit gefeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?