Warum schämen sich die Deutschen und haben Null Stolz?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Vielen Deutschen und ich gehöre dazu, ist die Geschichte des dritten Reiches bewusst und verleugnen oder verharmlosen die Vorgänge im dritten Reich nicht.

Das hat nichts mit "Schämen" in deiner Vorstellung zu tun und einen Nationalstolz kann am auch pflegen, obwohl man den dunklen Fleck in unserer Geschichte nicht wegdiskutieren kann.

Was ich erwarte, das Neubürger, die sich um die deutsche Staatsbürgerschaft bewerben diesen Teil der deutschen Geschichte mit übernehmen. Eine Ausrede, diese Sache geht mir nichts an, akzeptiere ich nicht

Tun "die Deutschen" das denn?

Oder eher ein paar Neurotiker, die psychische Probleme haben und deren nicht vorhandener "Stolz" noch das geringste aller Übel ist?

Dem Großteil der Bevölkerung ist das egal, sie schämen sich für nichts (zumindest nicht für Dinge, die 70 Jahre her sind) und fühlen sich in der Regel als Deutsche.

es kann teilweise schnell passieren das wenn man sagt das man stolz auf sein land ist (als deutscher) das man als nazi abgestempelt wird ,und das hat was mit der geschichte bzw der ns-zeit zu tun

RischijKot 03.07.2017, 18:14

Ja, wenn man an einen linksradikalen Spinner gerät. Dann passiert sowas öfter.

Mich hat noch keiner als Nazi abgestempelt, weil ich ne Deutschlandflagge besitze. 

2
Bardock1997 03.07.2017, 19:38

genau das passier immer. ich hab dad gefühl alle sind links. Ich werde blöd angemacht wenn ich sage ich bin szolz deutscjer zu sein. "DAS GEHT NICHT!" "Du kanns nichts dafür!" "Nationalstolz ist für primutive Nazis blablabla"

0
RischijKot 03.07.2017, 20:30
@Bardock1997

Joa, wenn man an die richtigen Spinner gerät. Aber ich denke, die meisten wollen damit eh nur provozieren und sehen es gar nicht so.

0

Die Frage ergibt keinen Sinn, da sie von einer falsche Prämisse ausgeht.

Schämen ist unsinnig, Stolz nicht minder.

Ich bin stolz. Auf mich selbst, wenn ich etwas geleistet habe. Alle Nationen auf diesem Planeten haben ein "dunkles Kapitel" in ihrer Geschichte.

Der einzelne Charakter zählt, nicht die Nationalität.

robertokommt 03.07.2017, 20:00
Alle Nationen auf diesem Planeten haben ein "dunkles Kapitel" in ihrer Geschichte.

ach ja?

0
RischijKot 03.07.2017, 20:29
@robertokommt

Nein, Island, Grönland, Liechtenstein und Luxemburg haben noch nichts angestellt. Wie kann "Gedankenpolizei" so einen Schwachsinn auch in die Welt setzen.

1
Volens 04.07.2017, 11:14
@RischijKot

Gerade bei Liechtenstein und Luxembourg wäre ich mir nicht so sicher. Bei ihnen gibt es genau die Gesetzgebung, die deutsche Reiche befähigt, dir und mir zu schaden, indem sie große Mengen Geld dort unterbringen, ohne jene Abgaben zu leisten, die deine erheblich weniger werden ließen, wenn diese sie ehrlich versteuerten.

2
Gedankenpolizei 04.07.2017, 15:56
@RischijKot

Liechtenstein, Luxemburg und Island sind Zwergstaaten und keine Nationen, Grönland gehört zu Dänemark. Denken hilft! Zudem kann ich mich dem Kommentar von Volens voll anschließen.

0
RischijKot 06.07.2017, 20:18
@Gedankenpolizei

@ Volens: Das stimmt, aber sie haben noch keine anderen Länder überfallen (okay die Schweiz führte irgendwann auch mal Kriege vor x hunder Jahren, haben aber keine Völker abgemetzelt, darum ging es doch.

@ Gedankenpolizei:

Achso, Zwergstaaten können also keine Nationen sein? Ab wann ist eine Nation denn eine Nation? Ab 1 Mio Einwohner? Ab 10 Mio Einwohner? Ab 50 Mio Einwohner? Kann man Belgien schon aus Nation bezeichnen oder zählt das noch unter "Gebilde das man ohne Aufwand einnehmen könnte"?

0

Kannst du belegen, dass "die Deutschen" sich schämen und keinen Stolz haben?

Mir wäre nicht bekannt, dass sich "die Deutschen" schämen würden. Du scheinst da etwas zu verwechseln. Als Deutscher gehört es dazu, sich der deutschen Geschichte sowohl im Positiven als auch im Negativen bewusst zu sein. Das hat nichts mit Schämen zu tun.

Deutsche haben sehr wohl Stolz, nur eben seltener einen solch verqueren Nationalstolz wie manch andere Länder. Wenn man stolz ist Deutscher zu sein, worauf ist man dann stolz?

Allein die Tatsache, dass man in Deutschland geboren ist, gibt wenig her um stolz zu sein. Stolz sein kann man meist nur auf Dinge, die man selbst erreicht hat. Deutscher zu sein ist nun also keine Errungenschaft die man selbst erreicht hat.

Ich bin stolz auf das, was ich in meinem Leben erreicht habe. Ich bin aber auch dankbar, dass ich in Deutschland geboren wurde. Wäre ich in einem anderen Land geboren worden, hätte ich möglicherweise nicht das erreichen können, was ich bis heute erreicht habe.

Wenn Deutschland die WM gewinnt, bin ich natürlich glücklich und freue mir ein Loch in den Bauch. Ich würde auch eine Deutschlandfahne schwenken wenn ich denn eine hätte und wenn ich nicht in beiden Händen etwas zu trinken hätte. Bin ich deswegen stolz Deutscher zu sein? Ich hab jetzt ja nicht wirklich geholfen, den WM-Titel zu gewinnen. Ich saß faul auf dem Sofa, stand den ganzen Abend beim public viewing. Ich könnte stolz darauf sein, nicht dabei eingeschlafen zu sein. Denn das ist das einzige an so einem Abend, dass man wirklich selber geschafft hat.

RischijKot 03.07.2017, 19:19

Warum wird eigentlich von manchen immer so getan, als wäre stolz ein eindeutiges Wort?

"Stolz" hat zwei Bedeutungen, einmal den Stolz den man für eigene Leistungen empfindet und den "Fremdstolz" z.B. für die Leistungen von Freunden, seiner Heimatstolz oder Nation

Einer der "stolz auf Deutschland" ist hat nicht das selbe Gefühl, wie einer der keine Ahnung eigenständig ein Haus gebaut hat. Dennoch nennt man beides nunmal "stolz".

Das Schloß Neuschwanstein hat auch wenig mit dem Schloß in der Wohnungstür zu tun.

0
GeneralPatton 03.07.2017, 20:01
@RischijKot

Nichts anderes hatte ich in meiner Aussage geschrieben. Ich hatte nicht die Existenz dieses "Fremdstolzes" angezweifelt. Das nennt man übrigens "Patriotismus" und hat recht wenig mit "Stolz" zu tun.

Allerdings ist Stolz sehr wohl ein eindeutig definierbares Wort, dessen Bedeutung genau festlegbar ist.

1
RischijKot 03.07.2017, 20:07
@GeneralPatton

Naja, es hat sich eben in der Sprache so etabliert, daß auch in anderen Zusammenhängen von "stolz" gesprochen wird. Warum kann man das nicht einfach akzeptieren?

Was wäre denn ein passendes Adjektiv zu "Patriotismus"?

Ich bin patriotistisch, Deutscher zu sein?

0
GeneralPatton 03.07.2017, 20:25
@RischijKot

Ich bin ein patriotischer Deutscher.

Das wäre vielleicht in diesem Kontext am ehesten zu nutzen.

Dass es sich so etabliert hat, kann man schon akzeptieren, muss man aber nicht. Ich für meinen Teil differenziere eben zwischen Stolz und Patriotismus. Muss man nicht, ich tue es aber. 

0
Bardock1997 03.07.2017, 19:30

Genau das meine ich. du hast keinen GeneralPatton

0
GeneralPatton 03.07.2017, 19:54
@Bardock1997

@ Bardock1997

Was habe ich nicht? 

1. Sinn für eine mangelhafte Ausdrucksweise auf Deutsch? Da könntest du Recht haben.

2. Verständnis für Menschen, die des Lesens nicht mächtig sind? Habe ich auch nicht.

3. Stolz? Den Stolz, wie du ihn recht offensichtlich definierst, habe ich nicht. Da bin ich schon etwas stolz drauf. Ich hoffe, das verwirrt dich nicht.

4. Mehr als 3 Punkte, um auf deine doch recht kurze und unausgegorene Antwort zu antworten habe ich auch nicht.

1
Bardock1997 03.07.2017, 20:05

Du hast keinen Stolz. Und bist so leicht zu trighern wie erwartet. Genau solche meine ich. Null Identität null Stolz.

0
GeneralPatton 03.07.2017, 20:22
@Bardock1997

Meine ursprüngliche Antwort hast du aber schon gelesen oder? Oder war der Text zu lang für dich?

Setzt bei dir immer so schnell der Beißrelflex ein wenn du mental überfordert bist?

Es ist dir ungenommen anderer Meinung zu sein wie ich. Aber mir gleich mangelnde Identität und Stolz zu unterstellen ist zeugt doch eher von schwachem Charakter. Deine Antworten auf andere Beiträge hier unterstreicht das nur.


P.S.: Das Wort, das du suchst ist "triggern". Ich würde dir jetzt ja empfehlen Deutsch zu lernen. Aber das gesuchte Wort ist leider Englisch. Dass du die Bedeutung davon nicht kennst ist dann wohl selbsterklärend.

5
Bardock1997 04.07.2017, 13:57

falsch

0
GeneralPatton 04.07.2017, 14:35
@Bardock1997

Deine Eloquenz raubt mir den Atem.

Was ist falsch? Ein oder zwei Hinweise würden mich freuen, dann würde ich dir auch die restliche Arbeit abnehmen und versuchen zu erraten, was du meinst.

0

Wie kommst du denn auf so einen Quatsch?

Die Deutschen schämen sich nicht, sondern gehen verantwortungsbewust mit ihrer Vergangenheit um. Deutscher sein ist nichts Besonderes, auf das man stolz sein muss, aber ewas Bestimmtes.


robertokommt 03.07.2017, 20:08

Inwiefern gehen die Deutschen "verantwortungsbewusst mit ihrer Vergangenheit um"?

Wurden die Täter vor Gericht gestellt? Zu über 90% nicht!

Hat man die Rückkehrer aus der Emigration mit offenen Armen empfangen? Ueberwiegend nicht!

Hat man sich der Vergangenheit gestellt? Nur insofern, als "die anderen" schuld waren, seien es jetzt "die Nazis" (offenbar eine Gruppe von Ausserirdischen, die nichts mit Deutschland zu tun hatten) oder gar die anderen europäischen Länder (auf die zeigen die Deutschen sehr gerne mit einem anklagenden Zeigefinger), aber auf keinen Fall "die Deutschen". Die waren es nicht. Höchstens irgendwer "im deutschen Namen"...

0
lesterb42 04.07.2017, 09:04
@robertokommt

Dieses Format ist nicht unbedingt geeignet 80 Jahre Geschichte zutreffend in drei Sätzen zu beschreiben. Du beschreibst da die Nachkriegszeit unter Adenauer.

Spätestes seit Willi Brandt und seinem Kniefall in Warschau, haben wir als Deutsche - vertreten durch die Bundesregierung - den richtigen Ton im Umgang mit der NS-Zeit getroffen. Wir heute Lebenden müssen deswegen nicht das ganze Jahr über im Büßergewandt durch die Gegend laufen, sind aber wachsam, dass soetwas nicht wieder passiert.

Da könnten jetzt als Gegenargument AfD und NSU angeführt werden. Die haben m. E. aber an Umfang und Ausrichtung nichts mit der NSDAP zu tun.

2
robertokommt 04.07.2017, 14:13
@lesterb42
haben wir als Deutsche - vertreten durch die Bundesregierung - den richtigen Ton im Umgang mit der NS-Zeit getroffen.

Ich denke, dieser Ausspruch beschreibt die Faktenlage ziemlich gut.

Es geht darum, "den richtigen Ton zu treffen", so zu reden, dass die anderen Länder einem abnehmen, dass man "geläutert" ist, dass man es "ganz gewiss nicht wieder tun will", dass sie einen wieder mitspielen lassen.

Es geht nicht um wahres Mitgefühl, es geht nicht um wahre Reue, es geht nicht um wahre Einsicht.

Es geht um eine dünne Farbschicht, die aus opportunistischen Gründen auf die darunter liegende Schicht drauf geklatscht wird, während man sehr darauf bedacht ist, der darunter liegenden Schicht nicht weh zu tun.

Daher die tiefe Strafverfolgungsquote bei den Mördern und Verbrechern, daher die langsame und wenig aktive Entschädigung für jene, die zur Nazi-Zeit übervorteilt, geplündert, beraubt, versklavt, verletzt, ermordet wurden, daher die Ueberbetonung des Widerstandes im Geschichtsunterricht, daher die heutige Einstellung "Wir haben doch nichts getan, uns interessiert das alles nicht mehr".

0
lesterb42 04.07.2017, 15:04
@robertokommt

Wäre an dieser Stelle doch schön, wenn von dir nun ein Lösungsvorschlag für diese Problematik kommt.

0
earnest 05.07.2017, 15:11
@robertokommt

Wer ist bei dir "man", der dort die dünne Tünche draufklatscht?

0
lesterb42 05.07.2017, 15:29
@earnest

Ich kann mit deiner Frage zur Tünche nichts anfangen und bin auch nicht in einer Situation in der ich mich rechtfertigen müsste.

0

Ich bin deutsch und schäme mich dessen nicht.

Ich schäme mich für nichts und bin ein stolzer Mensch mit deutschem Pass.

Noch Fragen?!

robertokommt 03.07.2017, 20:09

Nein, wenn du dich für nichts schämst, dann habe ich keine Fragen mehr.

Aber "schamlos" ist nicht unbedingt ein Kompliment...

0
FeeGoToCof 03.07.2017, 20:24
@robertokommt

Du stellst Dir selbst gerade ein Armutszeugnis aus, wenn Du den feinen Unterschied zwischen "sich nicht schämen" und "schamlos" nicht kennst und unterstellst, anderen ginge es ebenso ;)....

3
FeeGoToCof 04.07.2017, 12:21
@robertokommt

@robertokommt...da bin ich lieber Deutscher, als keine Ahnung von nichts zu haben, so wie (offensichtlich) Du ;)

PS: Hast Du eigentlich ein Kommentar-Abo, oder weshalb tust Du Deine Meinung nicht in einer Antwort kund?!

2
earnest 05.07.2017, 15:14
@FeeGoToCof

Roberto ist ein multipersonaler Nutzer, der hier in JEDER seiner Verkleidungen die gleiche Tirade gegen DIE Deutschen von sich gibt.

Hinweis: Der Nutzer ist inzwischen "inaktiv".

1
FeeGoToCof 05.07.2017, 18:54
@earnest

OK, verstehe.

Dankeschön für den Hinweis @earnest....der Du wohl die "anderen Identitäten" des Roberto kennenlerntest ;)

1

Das tun sie doch gar nicht! Wenn man sich zur Geschichte bekennt und Verantwortung übernimmt, hat das doch nichts mit Schämen zu tun! Und "Stolz" ... naja, diesen Begriff finden viele nicht so passend, aber ein gesundes Selbstbewusstsein haben doch fast alle.

Deine Frage enthält eine falsche Unterstellung, die wahrscheinlich nur wieder eine dieser unsäglichen Diskussionen lostreten soll ...

robertokommt 03.07.2017, 20:05

Wie kannst du "Verantwortung übernehmen"?

Indem du mit erhobenem Moral-Zeigefinger durch die Welt läufst?

0
boppa 04.07.2017, 00:29
@robertokommt

Ich habe hier schon so oft erklärt, was ich mit dieser Verantwortung meine, dass ich dachte, ich könnte es jetzt mal abkürzen. Aber man muss es anscheinend immer wieder sagen. Also, noch mal ganz kurz: Wer nicht an den Nazi-Verbrechen beteiligt war, hat natürlich auch keine Schuld daran. Also braucht er sich auch nicht zu "schämen" (was sowieso der falsche Begriff ist - aber der Fragesteller hat ihn so verwendet). Deutschland hat aber nach dem Krieg richtigerweise die Verantwortung für diese Verbrechen übernommen. Daraus folgt u. a. die Verantwortung, Ähnliches für die Zukunft auszuschließen. Das gilt in erster Linie für die Politik, aber auch jeder Einzelne kann an vielen Stellen dazu beitragen. Es gibt natürlich auch die, denen das alles wurscht ist und die geschichtslos dahinvegetieren (die äußern sich hier ja auch zur Genüge) - das ist aber glücklicherweise nicht die Mehrheit.

Wo du in diesem Zusammenhang einen "erhobenen Moral-Zeigefinger" siehst, ist mir schleierhaft. Ich habe mich doch ausdrücklich gegen die moralisierende Fragestellung ausgesprochen.

2

Deutsche, die sich ihrer schämen, erregen in mir Befremden.

Die Frage ist Unsinn, da sie von zwei falschen Voraussetzungen ausgeht.

(Ob auch diese Antwort wieder gelöscht wird...??

Outdoor96 03.07.2017, 22:26

Nanu, e.

Wird in letzter Zeit wieder vermehrt gelöscht?

1
earnest 03.07.2017, 22:31
@Outdoor96

Kann schon sein.

Aber ob es immer "die Richtigen" trifft?

Man könnte ja auch mal darüber nachdenken, ob es nicht Nutzer treffen könnte, die diese unsinnige Frage als Steilvorlage nutzen, um ihre Vorurteile gegenüber DEN Deutschen und ihre Vorverurteilungen DIE Deutschen betreffend hier immer und immer wieder loszuwerden - als EIN User zum Beispiel, der hier nun vielleicht in 20 verschiedenen Verkleidungen aufgetreten ist...

Darüber würde sicher das Nachdenken lohnen...

5

1.)  schämen sich "die Deutschen" ?

2.)  haben "die Deutschen" Null Stolz ?

Erst wenn es gute Gründe gäbe, diese beiden Fragen zu bejahen, würde deine Frage einen Sinn ergeben.

Folgerung:  deine Frage ist wohl Stuss !

Was möchtest Du wissen?