Warum sagt man, dass Spinnen Glück bringen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Spinnen am Morgen bringt Kummer und Sorgen, Spinnen am Abend, erquickend und labend - meinst Du das?

Wer morgens spinnen muß (am Spinnrad) ist so arm, daß er den ganzen Tag arbeiten muß und trotzdem ein schweres Leben hat. Wer sich das leisten kann, erst abends mit dem Spinnen anzufangen, macht das quasi als Hobby und ist finanziell so gut gestellt, daß er nicht wirklich arbeiten muß.

Hupps ja genau das meine ich-habs wohl verdreht:D was ist denn labend?Komme da grad drauf weil mir grad so eine über den Weg gelaufen ist....

0

Korrekte Erklärung!DH

0

Habs schon nachgeguckt...danke

0

Super erklärt!

0

Den Stern hast du dir wirklich verdient - sehr gute Antwort!

0

aha, dann folgt: Spinnen in der Nacht, müde macht...?

0

Also das ist so dass wenn man die sieht oder du sie plötzlich am Arm bemerkst du dich auf etwas positives freuen kannst bzw. Glück haben wirst da es einen Zusammenhang hat mit dem muslimischen Prophet Mohammed da ihm früher auf einer Flucht das Leben durch eine Spinne gerettet wurde indem er auf der Flucht in eine Höhle rein kletterte sich versteckte und die Spinne den Höhleneingang mit dem Spinnennetz verriegelte sodass es aussah als ob dort niemand rein gegangen ist.

Es heißt "Spinne am Morgen bringt Kummer und Sorgen, Spinne am Abend erquickend und labend" und kommt nicht von den gruseligen Tierchen, sondern von der Tätigkeit des Wolle-Spinnens. Wer schon am Morgen mit dem Spinnen beginnen musste, war von Armut bedroht, also möglicherweise vom Pech verfolgt, wer aber erst abends zum Zeitvertreib oder Nebenerwerb spann, der hatte Glück.

Was möchtest Du wissen?