Warum sagt man "rechts" wenn man über Rassismus redet?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Man unterscheidet ja in der Politik von rechten Parteien und linken Parteien. Woher kommt dieser Ausdruck? Die SPD sass im Reichstag links und die sogenannten national gesinnten Parteien, sassen rechts. Von daher stammt der Ausdruck linke und rechte Parteien. Später kam es dann zu radikalisierungen der Parteien. Die KPD war eine radikale linke Partei und die NSDAP eine radikale rechte Partei. Heute ist es ja immer noch so. Die SPD sitzt links und die CDU rechts im Bundestag.

Der Ursprung liegt wesentlich früher in der französischen Julimonarchie begraben und hatte nicht wirklich etwas mit Einwanderern zu tun, sondern mit konservativen und republikanischen (in dem Fall progressiven) Kräften.

0

Der Ausdruck "Rassismus", oder "Rassist" wird heute als Schimpfwort un zur Verunglimpfung politischer und von Diskussionsgegnern verwendet.

Insbesondere die "Grünen" und "Roten" - also "die Linken" verwenden diese Taktik.

Dies geht auf die im dritten Reich vertretene Rassenkunde - Eugenik - zurück, die zusammen mit der Haltung der Nationalsozialisten zum Judentum nach dem verlorenen Krieg zur Rechtfertigung des, von den Engländern und Amerikanern eingefädelten Weltkriegs herhalten musste. Die Siegerjustiz hat festgelegt, daß Deutschland auf der Basis des angeblichen arischen Herrenmenschentums die "minderwertigen" Rassen im Holocaust umgebracht hätte. Dieses Paradigma gab nach dem Krieg die Rechtfertigung für den brutalen Vernichtungskrieg gegen deutschland, und wies uns die Alleinschuld zu.

Es ist leider fast unbekannt, daß die Rassetheorie, bzw. Rassehygiene eine Denkrichtung in ganz Europa nach der veröffentlichung der Arbeiten von Charles Darwin im 19 Jhdt. war. Anfang des 20.Jhdt. bildeten sich in vielen Ländern "Eugenik" Gesellschaften (Vereine)so z.B. die englische Eugenik Gesellschaft an der Cambridge University 1907, diese Gesellschaft besteht noch heute, viele englische Eliten waren und sind Anhänger der Eugenic.

Die Sozialisten lehnten diese Überlegungen immer aus politischen Gründen ab, da sie international ausgerichtet waren. nach dem verlorenen Krieg hatten nun die "Linken" mit dem "Rassisten" eine starke Keule in der Hand, die jederzeit gegen "Rechts" - also den konservativen, nationalen, bürgerlichen Parteien einsetzbar war.

Ja sicher die Deutsche haben keinen barbarischen Weltkrieg ausgelöst und begonnen, dessen wichtiges Ziel es war, die umliegenden, als minderwertig eingestuften slawischen und anderen Völker zu unterjochen und auszubeuten? Sie haben also keine Millionen von Juden und sonstiger politischer Gegener umgebracht, sie hatten keine Listen wer wo und wie zu exterminieren war? Sie haben also keine neue Form der effektiven Menschen verachtenden Barbarei im angeblich aufgeklärten 20ten Jahrhundert betrieben, die in dieser Form bis dahin nicht denkbar gewesen wäre?

0
@Sajonara

Sajonara, ich verstehe, das beschädigt dein Gutmenschen - Weltbild, Du liest nicht, noch weniger verstehst Du, Du siehst nur ROT.

Da kann kein Gedankenaustausch stattfinden. Stuttgart lässt grüßen.

Sollen wir Heiner Geissler fragen?

0
@Philosoph47

Ihre hier erkennbar, recht einseitige, undifferenzierte "Bildung", oder was sie dafür halten, ermöglicht es ihnen nicht mehr, auch objektiver besehenen, geschichtlichen Fakten ins Augen zu blicken. Ihr Weltbild ist anchronistisch und von Herrschaftsverteidigung und konformer Machtausübung geprägt.

0

weil die politische richtungen in links und rechts unterteilt werden.

Alles, was böse und menschenverachtend ist "rechts". Rechts ist in dem Sinne immer Nationalismus, Nationalsozialismus, alle schlimmen Dinge! Das z.B. Faschismus (italienisch fascismo) war ursprünglich die Selbstbezeichnung jener rechtsgerichteten Bewegung, die Italien unter Benito Mussolini von 1922 bis 1943 beherrschte (→ Italienischer Faschismus). Schon in den 1920er Jahren weiteten Gegner dieser Bewegung den Begriff auch auf andere rechtsradikale, autoritäre, totalitäre und nationalistische Regimes, Diktaturen und politische Gruppen aus, besonders auf den deutschen Nationalsozialismus (siehe dazu Zeit des Nationalsozialismus). Der Begriff bezeichnet dann auch die von solchen Regimen und Tendenzen geprägte Epoche der Geschichte Europas von 1918 bis 1945.[1]

Nach 1945 fortbestehende und neue, auch in anderen Kontinenten entstandene und ähnliche politische Konzepte vertretende Gruppen fasst man oft als Neofaschismus zusammen.

Das hat mit der Sitzordnung im damaligen Parlament zu tun: Die Sozialisten/Kommunisten saßen links, die gemäßigten Parteien in der Mitte (Zentrum) und die Nationalisten rechts.

rassismus ist blödsinn. es gibt hunderassen und katzenrassen, meinetwegen auch noch pferderassen. menschen sind menschen, egal wo sie wohnen, oder wie sie aussehen.

Weil die politischen Erben der Typen, die damals in der Paulskirche rechts gesessen haben, sich dazu entschlossen haben gaschistisch, rassistisch, nationalsozialistisch und all der andere Mist zu werden...

Aso, weil die Linken besser sind als die Rechten? Guter Junge. Nix gelernt.

Was möchtest Du wissen?