Warum regen sich alle über sich liebende Teenager auf?

32 Antworten

Das fällt dir auf, weil diejenigen, die nichts dagegen haben, den Mund erst gar nicht aufmachen, um etwas dagegen zu sagen. Ebensowenig schreiben sie etwas dagegen. Diejenigen hingegen, die dagegen etwas haben, schreiben/sagen das auch. Wenn du also zwölf negative Meinungen dazu liest, kannst du davon ausgehen, dass ca. 50-100 Leute die gleiche Sache wahrgenommen, aber nicht kommentiert haben. Wenn man das okay findet, ist es nämlich meistens auch gar nicht wichtig für einen.

Weiterhin sind 12jährige noch keine Teenager. Teen-ager bedeutet, dass jemand sich in dem Altersbereich befindet, der im Englischen auf -teen endet. Dieser Altersbereich liegt zwischen 13 und 19 Jahren. Deshalb wirkt es auch auf manche Menschen alarmierend, wenn 12jährige ihr ersten Beziehungen haben. "Die sind ja noch nicht einmal Teenager."

Ebenso wie beim Sex zwischen 14jährigen (und auch jüngere Menschen haben schon Sex) liegt diese Aufregung der Anderen daran, dass sie den jungen Liebenden (zurecht) unterstellen, dass diese noch nicht wissen, was sie tun. Jeder weiß, dass Sex auch geistige Reife voraussetzen sollte, denn sonst kann man sich seelisch daran weh tun. Die animalische Begierde im Menschen ist für Kinder erschreckend, wenn sie damit konfrontiert werden, für Jugendliche und Erwachsene nicht mehr.

Fast jeder, der seine ersten Sexualhormone erwachen fühlt, verwechselt anfänglich Geilheit mit Verliebtheit und Verliebtheit mit Liebe. Das führt oft dazu, dass 12jährige mit einander sexuell interagieren, weil sie ihrer Geilheit folgen, während sie sich einbilden, dass sie ihrer Liebe folgen. Aber die geistige Reifung ist dann noch nicht so schnell, dass man in dem Alter damit umgehen könnte, was Geilheit bedeutet. Und deshalb machen sich die Außenstehenden Sorgen, dass die 12-14jährigen sich an ihren Beziehungen weh tun.

Ebenso kann es vorkommen, dass noch gar nicht das Verantwortungsbewusstsein und die Weitsicht vorhanden sind, um gewissenhaft auf Verhütung zu achten. Die Pubertät ist die Phase der ersten großen Selbstfindung. Mit 12-14 ist man da noch am Anfang. Wenn man sich selbst schon ein Stück gefunden hat, also auch ein gewisses Selbst-Bewusstsein entwickelt hat, ist es gleich viel einfacher, trotz triefender Geilheit zu sagen "Nein! Nicht ohne Gummi! Dafür ist auch morgen noch Zeit.", während es bei Menschen mit geringem Selbstbewusstsein leichter passieren kann, dass sie einfach mit sich machen lassen.

Deshalb kommt es bisweilen vor, dass 12-14jährige mit sich machen lassen, obwohl sie über Verhütung aufgeklärt worden sind, weil die Angst vor Ablehnung viel größer ist als die Angst vor Krankheit oder Schwangerschaft.

Auch davor haben diejenigen, die am liebsten ein Mindestalter für Liebe, Sex und Zärtlichkeit einführen würden, Angst. Sie wissen, dass sie selbst in diesem Alter auch schon hormonelle Aufregungen verspürt haben (unterwegs "aus dem Nichts" feucht werden, schwärmen, verliebt sein etc.) und sich zurückgehalten und Zeit gelassen haben, weil sie trotzdem noch nicht reif für eine Beziehung waren. Und das Gleiche wünschen sie den Teenies und Kids von heute.

Zuletzt gibt es keinen Moment, ab dem man reif genug für alles, also "das ganze Programm" ist. Irgendwann ist man reif genug fürs Händchenhalten und Knutschen, was meistens auch als Beziehung empfunden wird, aber die Reife für Sex kommt erst später. Selbst wenn Menschen schon masturbieren, kann es gut sein (bzw. ist es meistens so), dass sie noch nicht reif genug für Sex sind. Wenn sie denn reif genug für Sex sind, dann bestimmt für Blümchensex, aber noch lange nicht für HC und Fetischspiele. Durch die freie Zugänglichkeit von Pornografie für Kinder und Jugendliche und durch die penetrante Sexualisierung von Werbung und Kinderspielzeug kommt es aber bisweilen vor, dass 12-14jährige sich mehr vornehmen, als sie seelisch verkraften können. Und dann wird eben nicht erstmal Händchen gehalten und geknutscht, sondern dann werden beim ersten Treffen Oralsex und Fesselspiele ausprobiert. Erwachsene, die sich an so etwas neu heranwagen wollen, lesen teilweise ganze Bücher darüber oder wälzen Forenbeiträge im Erotikforum, um Sicherheitsregeln kennen zu lernen. Kinder und Teenager wissen teilweise nichtmal, dass es Sicherheitsregeln dafür gibt.

Es ist aus liberaler Sichtweise nichts dagegen einzuwenden, wenn junge Menschen sich in ihren ersten Beziehungen erproben. Aber wenn man das alles so früh macht, ist es wichtig, Ansprechpartner zu haben, mit denen man vorher, währenddessen und nachher ganz offen über seine Gedanken und Absichten reden kann.

Menschen, die sich darüber aufregen, dass Teenies sich erproben, regen sich nicht darüber auf, dass sie das tun. Sondern darüber, dass sie das tun, zum Teil "mit sich machen lassen" und dabei überhaupt nicht wissen, was sie machen. Es geht nicht darum, jungen Menschen ihre Glücksgefühle zu missgönnen. Es geht vielmehr darum, dass keine Orientierung, keine Bremse und keine erwachsenen Wegbegleiter exisitieren.

Wenn sie nicht Bescheid wissen ist das die Schuld der Eltern.

1
@TheKn0wledge

Darüber kann man unterschiedlicher Meinung sein. Die Umwelt des Heranwachsenden besteht ja nicht nur aus Eltern und den Faktor der Autonomie kann man auch nicht ganz verachten.

0

währenddessen reden?

Das nennt sich dann Quassel-Sex!

1

Ist zwar schon alt, aber ich möchte das auch für künftige Leser eben klarstellen:

es GIBt ein Mindestalter für sexuelle Interaktionen. Sex mit einem Menschen unter 14 Jahren ist strafbar! Ich weise besonders darauf hin, weil du schreibst, dass es schon unter-14-jährige gibt, die Sex haben. Das gibt es, aber das macht es weder legal, noch psychisch oder seelisch nicht gefährlich.

0

Weil viele Menschen immer noch konservativ und verbohrt sind, was sowas angeht. :3

Es gibt rein entwicklungspsychologisch und sexualmedizinisch keinen Grund, 12jährigen das Führen einer Beziehung und 14jährigen den Sex abzusprechen - das ist was völlig Normales und Natürliches.

Zu diesem Schluss kam ja auch der Gesetzgeber, der 14jährigen ein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung zuspricht - als auch zahlreiche namhafte Sexualpsychologen.

Für viele Menschen darf das halt dann einfach nicht existieren - da bezeichnet man 14jährige eben als "Kinder" und möchte am Liebsten ausblenden, dass die Libido schon viel früher erwacht...

Ich habe nicht den Eindruck, dass sich da "alle" aufregen - im Gegenteil: gerade Jüngere sind da total offen und frei eingestellt.

Ich finde es persönlich mehr als bedauerlich, dass wir heute - fast 50 Jahre nach der 68er-Revolution - immer noch Leute haben, die eine solche Sexualmoral bevorzugen...

Wehe man ist homosexuell, wehe man redet offen über Selbstbefriedigung, wehe man hat mit 13 sein erstes Mal, wehe man steht auf irgendwas, was etwas von der Norm abweicht (SM, Spanking, was weiß ich) - diese komische Sexualmoral ist von vorvorgestern :3

Einen Großteil der Schuld tragen dabei die Religionen, die auch heute noch verbissen an sowas festhalten wollen - allerdings verlieren sie auf lange Sicht.

Die Medizin und die Psychologie ist glücklicherweise weit genug um sagen zu können, dass es völlig normal ist ;)

Lg

Ich dachte schon ich wäre alleine mit meiner Meinung, danke :3

0

>wehe man hat mit 13 sein erstes Mal

und wehe deinem Partner, wenn der da schon über 14 ist. Dann ist er nämlich grds schuldfähig und kann sich damit strafbar gemacht haben.

Leute lebt doch einfach eure Kindheit und versteift euch nicht zu früh auf Sex. Das kommt eh noch und die unschuldige Kindheit ist eine wirklich schöne.

(Sagt euch eine 19 jährige, die unglaublich froh ist, ihr Erstes Mal nicht an eine Schulverknalltheit verschwendet zu haben.)

0

Da regen nicht wir uns auf, sondern der Gesetzgeber. Es ist verboten Sex mit Jugendlichen unter 14 zu haben und das ist auch ganz gut so. Bei einer 12jährigen ist durchaus davon auszugehen, dass sie von einer älteren Person dazu genötigt wird, es also gar nicht wirklich von sich aus möchte. Diese Gesetze dienen dem Schutz von Kindern - denn eine 12jährige ist noch ein Kind. Wenn 14jährige mit 14jährigen einvernehmlich Sex haben, hat da niemand was dagegen, das ist nicht verboten.

https://www.krony.de/alters-tabelle-wer-gesetzlich-mit-wem-sex-haben-darf.html

Kein Mensch regt sich darüber auf, wenn z.B. zwei 12jährige Händchen halten und sich küssen. lg Lilo


Es regen sich sehr viele Menschen auf, wenn 2 12 Jährige Händchenhalten oder sich küssen, kann man sehr gut beobachten.

0

Schau dir mal die Kommentare zum Video "Whyyyyy????" auf der Facebook Seite Hichäääm an und dann sag mir nochmal, dass Leute sich nicht über Händchenhalten und Küsse aufregen

1

Du registrierst die die sich aufregen,diejenigen denen es egal ist bemerkst Du nicht.Also relativ.Aber es ist schon manchmal komisch,das sich einige in der Öffentlichkeit schon wenig altersgemäß aufführen.Wenn das sowohl aufgeklärt abläuft,und nicht gerade an der Bushaltestelle praktiziert wird,)))kanns ja so wie früher auch sein.Erhalt einer Beziehung,das dürfte aber sehr selten in dem Alter sein.Eher entdecken und nicht wissen,wie man damit umgeht.) Beste Grüße.

Natürlich kann man auch als 12 järhiges Mädchen einen gleichaltrigen Jungen nett finden. Dagegen sagt ja auch kein vernünftiger Mensch was. Aber es kommt darauf an wie diese Freundschaft gelebt wird. Es spricht sicherlich rein gar nichts gegen Händchen halten oder ein Bussi. Mehr sollte aber in dem Alter nicht sein.

Und die etwas ältern? Sex ist zwar ab 14 erlaubt. Soweit so gut. Aber: die meisten sind doch nicht reif dafür und tun es nur dem (meist älteren) Freund zu liebe. Denn der ist soweit hat das Bedürfnis. Und könnte einen ja verlassen wenn man nicht mitmacht.

Mit 14 hat man auch schon Bedürfnisse. Nicht umsonst masturbieren viele Mädchen bereits in dem Alter.

1

Was möchtest Du wissen?