Warum reagieren Eltern meist so harsch und verneinend, wenn ein Kind Cola möchte?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ja, ich glaub auch, dass das koffein der grund ist, würde meinem kind auch keinen kaffee geben. kommt auch darauf an wie alt das kind ist. einem dreijährigen würde ich keine cola geben, aber einem achtjährigen mal zum proboeren, warum nicht. muß ja nciht abends sein. allerdings sehe ich keinen grund meinem kind nicht mal ein colaeis zu geben. ungesund ist zwar vieles, aber man kann und sollte nicht alles verbieten.

Bei der Cola als Getränk ist es das Koffein, das Eltern Angst macht. Die haben die Befürchtung, dass die Kleinen dann nicht einschlafen.

es ist nicht das Koffein, sondern die Orthophosphorsäure (E 338), die bei Coca Cola als Säuerungsmittel eingesetzt wird, und Schädigungen hervorrufen kann!

0

siehe auch focus online:

Cola ist zwar eines der beliebtesten Getränke der Welt. Als gesund kann man die süße Brause aber nicht gerade bezeichnen. Vor allem Frauen gefährden durch reichlichen Genuss der dunklen Limonade ihre Knochen, zeigte jetzt eine Studie.

Katherine Tucker und Kollegen von der Tufts University in Medford, Massachusetts haben 2500 Daten aus der Framingham Osteoporose-Studie ausgewertet. Für die weiblichen Studienteilnehmer fanden sie dabei einen Zusammenhang zwischen Cola-Konsum und niedriger Knochendichte – und zwar unabhängig von anderen Risikofaktoren wie Alter, Kalzium- und Vitamin-D-Versorgung oder Rauchen. Bei den untersuchten Männern ließ sich kein derartiger Bezug feststellen. „Je mehr Cola eine Frau regelmäßig konsumierte, desto schlechter war die Mineralisierung ihrer Knochen. Das zeigte sich gleichermaßen für normales Cola, Diät-Cola und etwas weniger deutlich für koffeinfreies Cola. Andere kohlensäurehaltige Softdrinks hatten dagegen keinen Effekt auf die Knochendichte“, fasst Katherine Tucker zusammen.

Knochengefahr: Viel Cola, wenig Kalzium

Frühere Studien, die bereits einen Zusammenhang von Cola und Osteoporose festgestellt hatten, sahen die Hauptursache dafür in veränderten Trinkgewohnheiten: Frauen, die viel Cola tranken, konsumierten gleichzeitig besonders wenig Milch. Diese Verbindung konnte Katherine Tucker nicht erkennen. Sie stellte aber fest, dass Cola-Trinkerinnen insgesamt besonders wenig Kalzium zu sich nahmen, egal ob aus Milchprodukten, Hülsenfrüchten oder Gemüse.

„Eine Ernährung, die gleichzeitig reich an Phosphorsäure (Cola) und kalziumarm ist, kann die Mineralisierung der Knochen aus dem Gleichgewicht bringen“, sagt die Studienautorin. Sie schränkt allerdings ein, dass die vorliegende epidemiologische Studie die Frage nicht wirklich beantworten kann, warum nur Frauen betroffen waren. „Wir brauchen kontrollierte Studien, um einen eventuell ursächlichen Effekt nachzuweisen. Solange es die nicht gibt, sollten Frauen, die sich wegen einer möglichen Osteoporose Sorgen machen, Cola höchstens gelegentlich trinken.“

Die Studie erschien im American Journal of Clinical Nutrition.

und nun frag bitte nochmal, warum eltern so reagieren, wenn nachgewiesen ist, dass cola erwachsenen schadet - dann sollte das zeug sich nicht gut für kinder, die noch im wachstum sind, sein.

Und warum dann das Umlenken auf genauso ungesunde Getränke?

0

Eine typisch amerikanische Studie , die sich selber wieder einschränkt -" wir brauchen kontrollierte Studien, um einen eventuell ursächlichen Effekt nachzuweisen." Am besten ist immer noch die vielgepriesene altersgerechte und ausgewogene Ernährung und Cola/ Kaffee bzw. Koffein gehört nun mal nicht zur kindgemäßen Ernährung.

0

Was möchtest Du wissen?