Warum Psychose und keine Schizophrenie (oder überhaupt Psychose)?

6 Antworten

Es ist doch wohl ziemlich klar, dass dir dämpfende Mittel (Alkohol und Opioide) gut tun, und anregende Mittel (Amphetamine) schaden. 

Versuche doch mal deine körpereigenen Opioide zu aktivieren.

http://www.fid-gesundheitswissen.de/innere-medizin/hormone/nutzen-sie-ihre-koerpereigenen-opiate-natuerliche-drogen-machen-sie-ohne-nebenwirkungen-gluecklich/#3

>So können Sie die positiven Effekte des Endorphins gezielt für sich nutzen – wann Sie möchten.

Laufen Sie. Wenn sich nach den ersten Schritten Ihr Geist entspannt und Sie nicht mehr an Ihre üblichen Sorgen und Probleme denken, werden die ersten Endorphine ausgeschüttet. Sie machen sich in Ihrem Gefühlszentrum breit und docken hier an. So sorgen sie dafür, dass Ihnen beim Laufen die besten Ideen und Lösungen für Ihre Probleme kommen. Laufen Sie länger als üblich und beanspruchen Sie Ihre Muskeln über Gebühr, dann erwischen Sie die Endorphine richtig. Es kommt zum so genannten „Runners’ High“. Eine Flut von Endorphinen strömt in Ihre Körperzellen. Sie spüren die Schmerzen in Ihren Muskeln nicht mehr, sondern laufen wie auf Wolken.

Hören Sie Musik. Nehmen Sie einen tragbaren Musikabspieler (MP3-Player, Discman) mit, wenn Sie einen Arzttermin haben, bei dem Sie Schmerzen verspüren können. Kaum ein Arzt wird etwas dagegen haben, wenn Sie während der Behandlung über Kopfhörer Musik hören. Denn mittlerweile hat sich das Wissen durchgesetzt, dass Musik, die Sie als angenehm empfinden, die Ausschüttung von Endorphinen anregt. Diese lassen Sie die Schmerzen als geringer empfinden.

Tanzen Sie. Bewegen Sie sich ganz ungezwungen und frei zum Rhyth­mus der Musik, nehmen Sie ihn in sich auf. Wenn Sie die Musik etwas lauter stellen können, ohne Nachbarn zu verärgern, tun Sie das. Das ist übrigens eine uralte Methode, um Endorphine zu locken und den Körper so in einen Glückszustand zu versetzen. Schon seit einigen hundert Jahren nutzen Indianer und afrikanische Stämme den Rhythmus von lauter Musik dazu.

Lassen Sie Liebe in Ihr Leben. Der erste Liebesrausch, das Gefühl des Frisch-verliebt-Seins überflutet Ihren Körper mit Endorphinen. Auch Sex regt die Ausschüttung der körpereigenen Opiate an.

Entspannen Sie sich. Lernen Sie Entspannungstechniken wie Yoga, ­Autogenes Training oder Meditation. Solche Techniken habe ich Ihnen zum Beispiel in den Ausgaben August bis Oktober 2005 von Dr. Spitzbart’s Gesundheits-Praxis vorgestellt. Sind Sie in der Lage, sich richtig zu entspannen, können Sie so Ihre Endorphinausschüttung erhöhen. Damit können Sie Schmerzen verhindern. Übrigens arbeiten so Fakire und Menschen, die über glühende Kohlen laufen.

Joa also Psychose ist der Oberbegriff und da fallen dann etliche Formen mit ihren Eigenheiten darunter.

Die paranoide Schizophrenie, die ich hier relativ eindrücklich rauslesen kann, ist die detailliertere Diagnose.

Die Neuroleptika sind da schon eine gute Sache, obwohl die Nebenwirkungen ja teils auch unschön sein können. Wenn dafür aber die ganzen positiv Symptome nachlassen, ist es bei der abwägung aber dennoch wert, schätze ich mal.

Du kannst die Neuroleptika btw mit der Zeit anfangen langsam niedriger zu dosieren, sodass diese nicht mehr all zu sehr in deine Gehirnchemie eingreifen (vorzugsweise Dopaminhemmung).

Kenne selbst wen, der die selbe Diagnose hatte und mittlerweile auf die niedrigst dosierbare Menge an Neuroleptika eingestellt ist, und er hat auch wieder halbwegs im Leben fuß gefasst und geht seinen Weg.

Hoffe, du kannst die beeinträchtigenden Symptome mit der Zeit auch "austherapieren" falls man das so sagen kann.

Wünsche dir gutes gelingen und viel Kraft. =)

Gruß Glueckspilzler

Drogen und Alkohol verstärken deine Psychosen und deine Erkrankung, Psychosen sind die Sachen die du Ebend aufgezählt hast "Schübe" die Krankheit verstärkt deine Psychosen je nachdem wie krank gerade deine Psyche gerade ist. 

Tabletten sollen nicht deine Probleme lösen sie sind da um DICH zu unterstützen, deine Psyche ein wenig zu stärken. 

Schizophrenie wird so leid es mir tut bleiben aber halt mit Medis unterdrückt. Es muss bei dir irgend ein Auslöser gegeben haben dafür. Sei es Alkohol Drogen ect. Das doofe ist das man bei Tabletten rum experimentieren muss manche haben Glück und vertragen gleich alles und manch anderer muss gucken was ihm hilft. Da ist jeder Körper anders.

Aber du musst dir vor Augen halten wenn die Schübe wieder da sind das es deine Krankheit ist und Versuch bei dir zu bleiben. Bei deinem ICH. 

Kann man mit einer Schizophrenie zurecht kommen?

Falls jemand von euche eine Art von Psychose hat, wie schlimm ist das. Wird dadurch das ganze Leben zur Hölle oder kann man mit Medikamenten etc. ein ertragbares Leben führen. Was passiert bei euch bei einer Schizophrenie? Viele meinen, dass die Stimmen im Kopf etc. Klischees sind

...zur Frage

Was ist der Unterschied von einer Psychose und einer Schizophrenie?

Hallo Community.

Anfang letztes Jahr kam ich in die Psychiatrie und mir wurde dort eine Psychose diagnostiziert. Nach recherchieren im Internet komme ich öfters auf die Begriffe Psychose und Schizophrenie. Meine Erklärung bis jetzt ist das eine Psychose die "Vorstufe" einer Schizophrenie ist, bin mir aber nicht sicher.

Meine Symptome waren: Stimmen hören, Gedanken lesen, Gedanken Ausbreitung, Wahnvorstellungen, Verfolgungswahn und sehr wenig Paranoia.

Meine Psychiater wissen nur das mit den Stimmen, den Wahnvorstellungen und das Gedanken lesen.

Inzwischen sind die Symptome komplett weg mithilfe von Medikamenten.

Was hatte ich nun eine Psychose oder eine Schizophrenie? Und was ist der Unterschied?

...zur Frage

Fahrtauglichkeit bei einer polymorphen psychotischen Störung?

Hallo liebe Leute. Es ist so das ich eine akute polymorphe psychotische Störung mit Symptomen einer Schizophrenie hatte und dadurch meinen Führerschein mit Auflage eines verkehrsmedizinischen Gutachtens entzogen bekam. Jetzt hab ich die Untersuchung bald und Frage mich wie das aussieht. Die Symptome sind bei mir weg. Also das Stimmen hören.

Vg

...zur Frage

Kann man Psychosen ohne Medikamente heilen?

Guten Tag GF-Community

Ich hätte da eine Frage die mich brennend interessieren würde.

Und zwar habe ich vor mehr als einem Jahr eine Psychose erlitten. Symptome waren:

  • Wahnvorstellungen
  • Gedankenlesen/Gedankenübrtragung
  • Depressionen
  • Suizidgedanken
  • Paranoia
  • Verfolgungswahn
  • Stimmen hören

Mittlerweile bin ich schon fast vollkommen geheilt mithilfe von Medikamenten (Olanzapin)

Meine Frage wäre jetzt: Wäre eine solche Psychose ohne Medikamente heilbar? Bzw. inwiefern wäre sie heilbar? Wäre auch eine nicht so stark ausgeprägte Psychose ohne Medikamente heilbar?

Meine Frage kommt daher weil ich schon gehört habe das Leute die Stimmen hören ganz ohne Medikamente die Stimmen losgeworden sind.

...zur Frage

Sollte dies bei der Therapie besprochen werden, wie würde gehandelt?

Moin

Also....

Mir (Männlich, 17 Jahre alt) ist heute was krasses passiert, aber ich erzähle am besten erstmal warum mir dies zu denken gibt.

Ich habe vor 5 Jahren die Diagnose Schizophrenie (Katatonie) bekommen und bin seit dem auch in Therapie, zusätzlich bekomme ich die Medikamente Risperidon und Abilify welche mich meistens erst um 3 Uhr einschlafen lassen.

Je nachdem wie lange die letzte Einnahme her ist geht es mir okay oder weniger okay. Die Halluzinationen und das hören von Stimmen gehen aber nie ganz weg, sie werden nur unauffälliger bzw leiser.

Früher war es so, dass diese Stimmen nur aus Warnungen, Aufforderungen oder Beleidigungen bestanden welche nur mich betrafen. Zum Beispiel ich solle nicht die Tür aufmachen, ich solle mich selbst verletzen oder ich sei nur ein nutzloses Stück. Solche Sachen halt. Seit einer Weile ist es aber so, dass wenn ich mich aufgrund einer Person in irgendeiner Situation unwohl fühle, mir dann gesagt wird ich solle der Person weh tun. Es wird von Tag zu Tag Brutaler und detailliert.

Nun zur heutigen Situation...... Ich war mit meiner Freundin an einem etwas abgelegenen U-Bahnhof wo keiner war außer wir, wir standen da also und haben gewartet. Irgendwann kam da so ein Typ vorbei und meinte vor uns mit nem Taschenmesser rum zu fuchteln und ist uns damit immer näher auf die Pelle gerückt. Ich weiß nicht was passiert ist, es ging auf einmal alles super schnell und ich merkte nur noch wie ich dem eine reinhaue. Er lässt das Messer fallen, fast sich an die Nase, starrt mich an, steht wieder auf und rennt weg. Ich wollte ihn nicht schlagen, ich habs einfach gemacht weil mir die Situation zu stressig und zu beängstigend wurde und es mir so gesagt wurde, in dem Moment hat einfach kurz mein Körper übernommen und die "Ratschläge" aus meinem Kopf befolgt.

Meine Freundin hat das Messer übrigens mitgenommen und mir später gegeben und ich habe null Ahnung was ich damit machen soll.

Wenn diese Stimmen mir anfangen Sachen zu sagen die anderen Leuten schaden und ich Situationen in denen ich mich extrem unwohl fühle automatisch danach handele, sollte ich das meinem Therapeuten sagen? Wie genau würde gehandelt werden? Würde ich vielleicht sogar als Gefahr für die Leute in meiner Umgebung zählen???? :(

...zur Frage

Ohne Richter in die geschlossene Psychiatrie?

Hallo,

eine nahe Verwandte hat von zuhause aus die Polizei gerufen, weil sie sich "bedroht" gefühlt hat. Sie hatte also eine Art Panickattacke. Die Polizei kam und hat den Notarzt hinzugezogen. Dieser hat dann die Einweisung in die "Geschlossene" veranlasst. Das Problem ist jetzt, dass Sie seit ca. 2 Wochen nur mit Tavor ruhig gestellt wird. Die Ärzte lassen da aber kaum mit sich reden und ich habe den Eindruck, dass sie es auch nicht wollen. Können wir als Verwandte sie da jetzt jederzeit rausholen, weil sie ist ja ohne richterlichen Beschlussd dort?

Grüße und ein schönes Wochenende noch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?