Warum positiver Rassismus für Flüchtlinge und Asylanten?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist aber kein positiver Rassismus.

Positiver Rassismus läge vor, wenn bestimmte ethnische Gruppen unangemessen bevorzugt würden.

Sich positiv über eine Bevölkerungsgruppe zu äußern ist kein positiver Rassismus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer fragt denn heute nach einem positiven Einfluss?

Es würde ja schon reichen, wenn sich Regierung und Gesellschaft auf eine HALBWEGS VERNÜNFTIGE Integration einigen könnten. (Was bereits viele nicht mehr für möglich halten! Was glaubt ihr denn, aus welchem Grund Parteien, wie die AfD, auf Platz zwei in Meck-Pomm landen ?!)

Die Werbung kann man nur als Hilfeschrei der völlig überforderten Regierung sehen, die mit den letzten Mitteln versucht noch etwas Sand zu finden, den Sie in die Augen der Bevölkerung streuen kann. Leider hat Sie übersehen, dass die meisten schon längst die Lieder für solche sinnlosen Spielchen geschlossen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BTyker99
07.09.2016, 20:13

Darauf wird man sich nicht einigen können. Ich beispielsweise bin absolut dagegen, Flüchtlinge zu integrieren. Sie sind schließlich hier, um Schutz zu genießen, solange ihre Heimat nicht sicher ist, aber nicht, um sich unserer Kultur anzupassen oder hier heimisch zu werden.

1

In die Zukunft schauen kann niemand. Mann kann aber gut ableiten, denn was viele nicht wissen. Deutschland hat schon viel größere Strömungen überstanden. 
Siehe die Vertriebenen aus den ehemaligen Ostbebieten, Gastarbeiter, DDR-Bürger.
Schlussendlich hat uns keine Volksgruppe geschadet und unsere Kultur bereichert. Natürlich gibt es Schattenseiten, aber das wäre auch so, wenn wir keinen in unser Land aufnehmen würden. Siehe Schläger-Gangs in London der 50er Jahre, da gab es Straßenzüge, die waren Lebensgefährlich. Und das waren alles geborene Briten. 
Ich bin der Meinung, das wir etwas gelassener werden sollten. Objektivität sollte helfen, Emotionalität sollten wir begraben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TopRatgeberNR1
07.09.2016, 18:24

dieses argument dass wir viele aufnahmewellen überstanden haben ist das schlechteste überhaupt, kein wunder dass es keine probleme bei der aufnahme von deutschen kriegsflüchtlingen gab haha. die einzige massenzuwanderung wo die menschen einer anderen kultur waren war die arbeiteraufnahme aus der türkei und ob die integration gelungen ist könnt ihr euch jetzt selbst beantworten, das ding ist nur das syrer usw. noch schwerer zu integrieren sind als die türken

0
Kommentar von kaufi
07.09.2016, 18:37

Du vergleichst DDR-Bürger mit Flüchtlingen und stellst die Situation gleich hin ? Da kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln :-(

0

Weil die meisten Bürger wissen, wie es wirklich ist. Nämlich so wie Du das geschildert hast.

Aber um alles schönzureden, wird diese Werbung gemacht.

Das ist praktisch wie Gehirnwäsche. Wenige Bürger fallen aber darauf rein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maarduck
08.09.2016, 01:31

Wenige Bürger fallen aber darauf rein.

Machst du Witze?! Wenn nur wenige auf die Staatspropaganda hereinfallen, warum erhalten dann CDU, Grüne und SPD immer noch mehr als 50% der abgegebenen Stimmen? Oder meinst du das wären alles Angstwähler, die einfach aus Angst vor Veränderung das wählen, was sie immer gewählt haben?

1

Hast du dich da informiert, oder sind das nur Vermutungen? Syrien zum Beispiel war vor dem Krieg ein Land mit relativ guter Wirtschaft und Bildung. Klar sind nicht alle Flüchtlinge Doktoren, und selbst wenn, müssten sie viel Zeit investieren, damit ihr Studium hier anerkannt wird. Klar, ich bin auch dafür Asylbewerber aus wirklich sicheren Staaten abzuschieben( die sollen eventuell legal wiederkommen, wenn sie sie Sprache halbwegs können und ein unbesetzter Ausbildungsplatz in Deutschland verfügbar ist). Die Flüchtlinge aus Kriegsländern sollten wir aber Integrieren, ohne wenn und aber. Wir haben Fachkräftemangel, und die Flüchtlinge können wir dazu nutzen, die Lücken zu füllen. Das haben schon viele Firmen geplant, deshalb auch die TV-Werbung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Konstamoc
07.09.2016, 18:22


Wir haben Fachkräftemangel, und die Flüchtlinge können wir dazu nutzen

Der größte anteil der flüchtlinge sind zwischen 17 und 25 Jahre alt.

Diese Menschen können unsere Sprache nicht sprechen , haben einen großen kulturellen unterschied zu aktzeptieren , sind durch den Krieg traumatisiert und hatte in den meisten fällen schon vorher nie sonderlich gut Bildung erfahren.

Wie um alles in der Welt willst du aus so einem Menschen eine Fachkraft machen wenn es selbst Menschen die hir unter normalen Bedingungen leben nichtmal schaffen ?

Ich halte es zwar keinesfalls für ausgeschlossen das ein Flüchtling hir zu einer Fach/Führungskraft werden kann , allerdings ist es komplett unrealistisch zu Glauben dass unserer mangel an Fachkräften durch diese Menschen gestillt werden kann.

Das ist einfachste Logik.

Die Sprach zu lernen dauert wenn man richtig Gas gibt 1 1/2 bis 2 Jahre im Durschnitt.

Diese Menschen auf unser Bildungsniveu zu bringen nochma ca. 1 Jahr.

Eine Ausbildung nochma 2 1/2 bis 3 Jahre.

Im best case ist ein 17 jähriger Flüchtling mit ca. 22 wenn er einen Beruf wählt der noch relativ Simpel ist und nur eine Ausbildung benötigt.

Allerdings schreckt es Arbeitgeber schon ab wenn jemand älter als 20 in diesem Berufsberreich ist ohne bereits wirklich Berufserfahrung gesammelt zu haben.


Und das war der "best case" der vllt in 4-5% der fälle eintritt.

Mit Berufen die ein Studium vorrausetzen fang ich garnicht erst an.

Das wäre noch unrealistischer.

5
Kommentar von Kessy02
07.09.2016, 18:33

Stimmt, vor dem Krieg ! Seitdem ist aber schon eine ganze Weile vergangen. Die meisten der Flüchtlinge haben nur ein sehr geringes Maß an Bildung, Ursache: die meisten sind, wenn sie hier ankommen, gerade im berufsfähigen Alter (zwischen 20 und 30) haben jedoch eine Bildung, wie unsere Fünftklässler, weil Sie eben in den Kriegs- und Krisenreichen Jahren aufgewachsen sind.

Dafür kann man niemanden beschuldigen (ok,ok, bevor die USA das Prinzip teile und herrsche vollführt haben gabs zwar Diktatur aber Bildung -> siehe Irak) , doch es liegt auf der Hand, dass wir so ganz sicher nicht unseren Fachkräftemangel ausgleichen können.

1
Kommentar von DerSchokokeks64
07.09.2016, 22:41

Ich persönlich mache die Erfahrung, das wir hier 12 Flüchtlinge im Dorf haben, die alle zwischen 2014 und 2016 gekommen sind. 3 davon haben schon eine Lehre/ Ausbildung, 2 machen Praktikum, 2 gehen in die Schule, 2 machen Deutschkurs( leider nur 1x/ Woche vom Staat bezahlt, sonst von Ehrenamtlichen) und eine Familie wird Deutschland wohl verlassen müssen( Bulgaren) und machen nichts. Heutzutage ist es in manchen Handwerksberufen schon so, das die Unternehmen nach Bewerbern suchen müssen, nicht die Bewerber. Deshalb schließen sich viele Betriebe zusammen und schalten Anzeigen, um die Chance zu nutzen und die Flüchtlinge für sich zu gewinnen. Bei uns zum Beispiel hat eine größere Bäckerei Praktika für einige organisiert, da sie dringend neues Personal brauchen, und in der Regel nur wenige Deutsche bereit sind, um 5 Uhr morgens auf der Matte zu stehen und Brötchen zu machen..... so, das waren jetzt meine persönlichen Erfahrungen. Kann mir sehr gut vorstellen, das es in größeren Städten oder in anderen Regionen sehr viel schlechter mit der Integration aussieht. Aber wenn wir die Flüchtlinge integrieren, bekommen wir langfristig etwas von ihnen zurück( Steuern, Wirtschaftskraft), auch wenn sie erstmal kosten. Wenn nicht, drückt sich ein Teil vor der Abschiebung, wird kriminell und bettelt auf der Straße. Der andere Teil wird in Syrien erschossen. Was ist also die bessere Lösung?

2
Kommentar von Maarduck
08.09.2016, 01:43

Wir haben Fachkräftemangel, und die Flüchtlinge können wir dazu nutzen, die Lücken zu füllen.

Die Bundesagentur für Arbeit spricht bereits von einem Fachkräftemangel weniger als 6 geeignete Bewerber  auf eine offene Stelle kommen. Bewerben sich also 5 geeignete Bewerber und 5 ungeeignete Bewerber für die Stelle, so liegt nach offizieller Lesart ein Fachkräftemangel vor. 

Die tatsächliche Anzahl an Arbeitslosen beträgt aktuell ca. 10 Millionen. 

Was die Multinationalen Konzerne gesucht haben, das waren Menschen die gut englisch und arabisch sprechen. Aber diese werden durch den Murkskel-Deal mit Egowahn ;-) als nützlich aussortiert und dürfen erst gar nicht in die BRD.

0

Tv Werbung. Der kann man auch nicht alles glauben. Die Politiker habe ich noch keine Statistik beschönigen sehen. Die gehen akkurat auf studien Umfragen ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die meisten Syrer und Afghaner die ich kenne können Lesen und schreiben bzw. Alle.
Und die kommen mir kein Stück "dümmer" vor als wie wir deutschen. Das einzige was das Lesen erschwert ist die andere Schriftart (Arabisch und Persisch/Farsi/Dari) die Sie in Ihren Land haben, deshalb kann es da natürlich sein das nicht alle unsere "Buchstaben" so schnell lesen können.
Generell sind alle sehr fleißig bis auf die ein oder andere Ausnahme. Aber das.ist bei uns deutschen genauso.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Konstamoc
07.09.2016, 19:17

Ein guter Freund von mir Arbeitet bei einer staatlichen Einrichtung wo täglich Flüchtlinge auftauchen sollten um dort Integrationskurse zu besuchen.

Leider sind genau diese Kurse wirklich sehr sehr schlecht besuch und die Flüchtlinge die dort ein und aus gehen machen dies in den meisten fällen nur um förderungen vom Staat zu erhalten.

Es musst den Flüchtlingen sogar schon verboten werden im Gebäude ihre Gebehtsrituale durchzuführen weil diese einfach den gesamten Arbeitsablauf in dieser Einrichtung blockiert haben.

Zudem sind die Flüchtlinge die dort ein und aus gehen laut seiner Aussage auf einem extrem niedriegen Bildungsniveu , sie können nicht lesen , schreiben oder unsere Sprache sprechen.

________________________________________________________

Aber ich persönlich kenne um nur mal ein Beispiel zu nenen jemanden der noch als kleines Kind mit seinen Eltern aus dem Kosovo geflohen ist uns sich wirklich 1A integriert hat.

Er sogut Deutsch oder sogar noch besser als einige einheimische Menschen die ich kenne  , ist sehr sozial und ein wirklich kluger und netter Mensch.

Ich habe ihn damals auf der Hauptschule kennengelernt und schon dort hat er zu den Top Schülern unserer Klasse gehört und beendet sogar bald sein Studium.

_________________________________________________________

Also klar kann man sich die Rosienen rauspicken und sagen ist ja alles nicht so schlimm , "guck dir mal den und jenen an".

Aber die breite Masse ist nunmal nicht so!

3

Was möchtest Du wissen?