Warum nimmt Deutschland nicht einfach alle Geflüchteten von Lesbos auf, statt da hin zu fahren und schöne Bilder zu machen?

17 Antworten

DE betreibt mit Syrien insgesamt eine schaendliche Politik, es haette alles geloest werden koennen, wenn ein bisschen Rueckgrat vorhanden gewesen waere und dem Uncle Sam einmal die Stirn geboten haetten. Aber so wird das alles miy getragen, Sanktionern, Verteufelung von Assad und die dabei auf der Strecke bleiben, werden noch als Druckmittel fuer die Traenendruesen der Deutschen benutzt.

Warum immer nur DE, es koennte auch anders gehen, wenn man wollte, allerdings Politik und Vernunft beissen sich hier.

Diese Reise nach Griechenland ist doch ein Ding fuer das Tollhaus, ein Landesfuerst ohne Kompetenzen, der fuer sich nur Aufmerksamkeit erhaschen moechte, um als Kandidat bei den Wahlen besser trumpfen zu koennen.

Die gesamte Politik muss sich in DE in diesem Fall aendern, ansonsten sehe ich Schwarz fuer die naechste Zeit, denn auch wirtschaftlich muss DE aufpassen, keiner kann sagen, was diese Corona Krise noch kosten koennte?

https://www.tagesspiegel.de/politik/fluechtlingscamp-moria-auf-lesbos-bewohner-halten-laschet-fuer-bundeskanzler-der-bricht-besuch-ab/26063770.html

Nun sage mir einer, was Laschet dort eigentlich bewirken wollte?

Woher ich das weiß:Recherche

Warum sollte Deutschland das machen? Und was ist dann mit den nächsten, die angespornt von der Aufnahme ihrer Vorgänger ebenfalls nach Lesbos "flüchten"? Nehmen wir die dann auch auf? Und die, die danach folgen? Ebenfalls? Und was ist dann mit der vierten Ladung an Flüchtlingen die zwangsweise folgen werden? Dieses Spiel kannst du endlos weiterführen. Nur wirst Du irgendwann an den Punkt kommen dass das Boot voll ist. Dann auch im wahrsten Sinne des Wortes.

Und als nächstes: Wer bezahlt für alle diese "Flüchtlinge"? Die wollen Unterkunft (die sie aber nicht selbst reinigen möchten, also muss eine Putzkraft bezahlt werden), Essen, Unterhaltung, Luxus (wie die Kriminalitätsrate im Umfeld der Erstunterkünfte beweist).

Wenn Du es so sehr für Dein Gewissen brauchst, dann steht es Dir frei eine Bürgschaft (aka Du zahlst) für einen Flüchtling zu übernehmen, ihm Unterkunft zu geben, bei seinen Behördengängen zu helfen, etc.

Scheinbar ist es Dir aber nicht so wichtig dass Du selbst aktiv wirst. Du stellst Dich nur hin und forderst die Gemeinschaft möge doch was tun um Dein schlechtes Gewissen zu beruhigen. Für solche Personen fallen mir doch gleichmal ein paar schlimme Wörter ein.

Die wollen Unterkunft (die sie aber nicht selbst reinigen möchten, also muss eine Putzkraft bezahlt werden), Essen, Unterhaltung, Luxus

Die sind nun mal was besseres gewohnt.

0

frag ich mich auch . wir haben genug Wohnungen, vor allem leerstehende Wohnungen und Häuser, und Miete ist auch kein Problem

auch in den Schulen ist noch genug Platz, und die Kommunen schwimmen im Geld, da wir als einziges Land der Erde keine Obdachlosen haben, frag ich mich auch, warum wir die nicht alle aufnehmen

hinzu kommt, daß alle offenen Herzens gerne von ihrem Reichtum abgeben wollen, und Grundstückeigentümer und Häuslebauer sind gerne bereit, alles mit den armen Flüchtlingen zu teilen, zumal es christliche Pflicht ist, mit islamischen Gebeten gemeinsam mit einer Zunge zu singen und zu beten. machte euch die Erde untertan, es wird höchste Zeit, daß die Politik jetzt endlich mal aufwacht und die Erde untertan macht, schließlich ist es unsere Erde, die es zu besiedeln gilt, es ist also hier in Deutschland genug Platz für alle Flüchtlinge in Griechenland, die jetzt unverschuldet draußen schlafen müssen, besonders die vielen Familien

Wenn du mich fragst, weil die, die es entscheiden könnten Angst vor den Konsequenzen haben, die durch die folgen könnten, die dagegen sind. Sowohl in der Politik, als auch in der Bevölkerung. Weil viele Angst haben, unsere Hilfe für andere, könnte uns zum Nachteil gereichen, man könnte selbst weniger bekommen, wenn andere mehr bekommen. Und die Verantwortung auf andere abwälzt in dem man es ablehnt zu helfen, weil die anderen Länder auch ihren Beitrag zahlen müssten. Womit dann keinem geholfwn ist und der Status Quo erhalten bleibt. Dann kann man sagen, ja aber wenn die anderen.....

Dann gibt es noch viele Vorurteile, die Angst vor Gewalt und Krankheit schüren.

Und solange es weit weg ist, nur aus Bildern, bleibt es abstrakt und kann ignoriert werden, dass wir es gut haben und anderen in ihrer Not helfen könnten, es aber nicht tun.

Was für ein unglaublicher Vorwurf. Auch ein Ministerpräsident von NRW könnte sich nicht an Seehofer vorbei drängeln und Milde walten lassen. Wenn Du Dich in Föderalismus nicht auskennst, dann rate ich dringend zu politischer Bildung. Herr Laschet fuhr übrigens hin, um das Bewusstsein auf diese Menschen und ihre Lebensumstände zu lenken und eine Lösung anzumahnen.

Was möchtest Du wissen?