warum nicht ohne flugbegleiter?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ganz einfach: Sie sind von den Luftfahrt-Behörden vorgeschrieben, denn anders als viele Paxe (und GF-User) denken, gibt es tatsächlich etwas zu lernen und umzusetzen. Hier ein Auszug aus der EU-OPS 1, der Vorschrift für den gewerblichen Flugverkehr: 

Trainingsinhalte: 

- Grundkenntnisse der Luftfahrt 

- Luftrecht im Flugbetrieb 

- Flight Time Limitations 

- Flight Safety 

- Survival, Search & Rescue (Überleben Dschungel, Berge, Wüste, Eis, Wasser, Suchstrategien der Rettungsteams, Notrufe, Notzeichen) 

- Fire & Smoke incl. Real Fire Fighting Training 

- Medical Aspects & First Aid 

- CRM (Zusammenarbeit der Crew untereinander und mit dem Cockpit) 

- Unruly Passenger (Umgang mit renitenten Pasagieren) 

- Security (Bombensuche, verdächtige Gegenstände erkennen und wissen, ob man den roten oder den blauen Draht durchschneidet ;-) 

- Dangerous Goods (z. B. Batterien, Gase, entzündliche Flüssigkeiten) 

Zusätzlich:

- Fit 4 Flight (Crew Health Precautions) gem. EU-OPS 1.1040 und Arbeitsschutzgesetz 

- Disability Assistance gem. EU-VO 1107/2006

 - Cosmic Radiation & Hearing Protection gem. EU-OPS 1.390, 1.680 

- Job Safety gem. EU-OPS 1.040 

- Luftsicherheitsschulung gem. EU-VO 300/2008 

Dazu die airlinespezifischen Inhalte: 

- Emergency Training auf dem zu fliegenden Muster (Türen, Notausstiege, Evakuierung, Notrutschen, Sauerstoffflaschen und -masken) 

- Locationtraining (Stauorte von Megaphone, Feuerlöscher, Crashaxt, First Aid-Kit, Doctors-Kit) 

- Handling der Öfen, des Aufzugs, des Entertainmentsystems, der Sitze und Monitore und natürlich je nach Airline: 

- Service in der Luft und am Boden 

- Speisen und Getränke 

- Farb- und Stilberatung

Willst Du - vielleicht bis auf die letzten 4 Punkte - jedem Pax eine Emergency-Einweisung geben? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Busfahrer kann rechts ranfahren, wenn ein Fahrgast Stress macht. Ein Pilot kann aber nicht einfach zwischenlanden - der braucht jemanden, der ihm den Rücken freihält. Auch, wenn z.B. ein Passagier zusammenklappt, jemand bei Turbulenzen Panik bekommt usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die servieren ja nicht nur Saft sondern sind auch für die Sicherheit der Passagiere und den Ablauf an Bord verantwortlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?