Warum nicht Ausbildung abbrechen?

6 Antworten

Was bei dir sinnvoll ist, kann hier mit d n gegebenen Informationen keiner zielführend beantworten. Dazu muss man die Gesamt-Situation kennen inkl. dem Grund warum wer zu welcher Ansicht kommt.

Wenn sie Situation zwischen dir und deinem Erziehungsberechtigten so problematisch ist, wäre ein Blick von einem unabhängigen Dritten darauf wohl sinnvoll. Es gibt genug Beratungsangebote. Da kannst Du dich erstmal alleine hinwenden. Solltest Du noch minderjährig sein, kannst Du dich als ersten Schritt an die "Nummer gegen Kummer" wenden.

Die Aussagen Deiner Familie sind völlig unangebracht und helfen Dir nicht weiter, im Gegenteil. Magst Du sagen, wie alt Du bist? Gegebenenfalls könntest Du Dir dann bspw. ein Zimmer in einer WG suchen, um davon loszukommen. Ansonsten vertraue Dich jemandem an, gibt es vielleicht einen Verwandten oder so, dem Du Dich anvertrauen könntest, der gegebenenfalls auch vermittelt zwischen Dir und Deiner Familie? Möglicherweise hört Dir Deine Familie schon zu, verstehen Dich aber nicht, nehmen keine Rücksicht auf Deine Bedürfnisse oder ähnliches. Für sich einstehen ist schon gut, nur sollte man dazu halt auch in der Lage sein. Alles Gute!

Meine Familie übt Druck auf mich aus, wie z.B. dass ich nur an mich denke weil ich von diesem Problem berichte, und wenn ich das noch einmal erwähnen sollte, soll ich zum Jugendamt gehen. Ich weiß aber nicht, wie ich das jetzt noch die restliche Zeit durchhalten soll

0
@Danielmana11

Natürlich denkst Du dabei an Dich, es ist Dein Leben und es ist auch richtig, dass Du Dir da Gedanken bist! Wie ich schon sagte ist das Verhalten Deiner Familie unmöglich in der Sache. Vielleicht ist es wirklich das Beste, wenn Du wie hier schon ein anderer User empfohlen hat zum Jugendamt gehst.

0

Es klingt so, als ob du laufend im 1. Ausbildungsjahr bist, von einem Abbruch jetzt würde ich dringend abraten. Zum Thema allgemeines Abitur kann ich schlecht etwas sagen, weil ich deine Noten nicht kenne. Du schreibst, du hast schon einen Schulabschluss nachgeholt, das war dann wohl die Fachoberschulreife. Wärst du volljährig, könntest du versuchen, wenn du den Qualifikationsvermerk hast, dich z.B. an einem beruflichen Gymnasium zu bewerben.

Du kannst auch versuchen diese Ausbildung durchzuziehen und im Anschluss an einem Berufskolleg über die Klasse 12 B, sofern in deinem Bundesland angeboten, die FHR zu erwerben. Möchtest du später studieren und weisst du auch was du vielleicht studieren möchtest? Wenn du da konkrete Pläne hast, kannst du diese ja mal deinen Eltern präsentieren um sie zu überzeugen.

Wenn du wirklich nicht mit dem Job klarkommst , wenn du eine gute Alternative hast, wäre der Kontakt zu Jugendamt für dich förderlich. Die Berufswahl ist so entscheidend für dein weiteres Leben, dass deine Eltern nicht gegen deinen Willen handeln dürfen. Das JA würde dir eher den Rücken stärken.

Woher ich das weiß:Beruf – Beratung in beruflichen Fragen

Die Gefahr ist sehr hoch, dass du auf der weiterführenden Schule durchrasselst, da die sehr Höhe geistige Anforderungen und hohe Lernbereitschaft (Lernen bis zum abdrehen)

Ich empfehle dir:

1. Termin mit der Bundesagentur für Arbeit führen. Die helfen einen ohne Vorbehalt weiter.

2. Ausbildung fertig machen und danach eine 2te beginnen

3. Ab Ca. März im 2ten Lehrjahr bei den Landesbehörden deines Landes bewerben Dort haste bei guten guten Noten Höhe Chance auf Anstellung.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Er hat gesagt ihm gefällt sein Beruf nicht und er ist erst weniger als ein Halbes Jahr drin, und du schlägst ihm vor einfach ruhig zu sein und die Ausbildung fertig und dann in dem Beruf bei Landesbehörden zu arbeiten?

Oh man

0
@zooper

Nein man kann auch dort einen neuen Beruf erlernen, mit Perspektive oder läuft ein Finanzamt von allein?

0

Was möchtest Du wissen?