Warum nennen sich Leute die aus Kasachstan kommen Russen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ganz einfach: in Kasachstan leben Kasachen und Russen. Russen vorwiegend im nördlichen Teil, Kasachen eher im südlichen Teil.
Zudem gibt es viele Russlanddeutsche, die in Kasachstan geboren sind (ich kenne selber 2 Russlanddeutsche aus Kasachstan, mit deutschem Nachnamen).

Kasachisch gehört zu den Turksprachen, und Russisch ist eine slawische Sprache. Beide Sprachen lassen sich eindeutig unterscheiden.

In vielen Ländern der ehemaligen Sowjetunion leben Russen neben anderen Bevölkerungsgruppen (wobei letztere tendenziell früher dort waren).

Weil viele Menschen, die in Kasachstan leben, eben Russen sind!  Bis 1990 gehörte Kasachstan bekanntermaßen zur Sowjetunion, und in dem Staat war Russisch Amtssprache, und es lebten in der Republik Kasachstan nun einmal auch viele "echte" Russen. .

Er ist ein Russlanddeutscher, weil in der sowjetzeit die ganzen Deutschen in Russland vertrieben wurden und somit verteilt z. B. nach Sibirien, (jetz) Kasachstan (früher noch UdSSR). Sie nennen sich Russen weil Sie hier nicht als Deutsche akzeptiert werden. In Russland oder Kasachstan waren Sie Deutsche und hier sind Sie die Russen.

Es gibt neben Kasachen eben auch noch Russen in dem Land. 

Viele Menschen, die Bürger von Staaten sind, die früher zur Sowjetunion gehörten sind ethnische Russen. Sie sprechen russisch und sehen sich auch als Russen. Daneben gibt es die, die zu der eigentlichen Bevölkerung gehören und eben Kasachen, Litauer oder Ukrainer sind.

Ist so etwa wie heute noch in China, wo jemand Han (eigentliche Chinesen) sein kann. Aber genauso Tibeter, Manschu oder Mongole.

Ich hab auch ein Kumpel der sagt das von sich aber das ist ganz einfach es gibt kein Kasachstan mehr das gehört Jtz zu Russland und ich glaube kaum das einer weiß was ein Kasache is wenn man sich so vorstellt

Alaegz 03.08.2017, 21:35

Aber Kasachstan ist doch ein existierendes Land?

1

Was möchtest Du wissen?