Warum nehmen Kurzsichtige manchmal die Brille ab, um eine kleine Schrift zu lesen?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Vermutlich jemand, der mit Sehen in der Nähe Probleme hat.. deshalb haben ja auch viele Gleitsichtgläser. Ich bin auch kurzsichtig (beide Augen -5) und nehme die Brille manchmal bei Näharbeiten ab,weil ich z.B. Faden einfädeln nicht gut mit Brille kann oder auch Sachen mit Pinzette greifen. sprich: Die Brille hilft mir, normal in die Ferne zusehen.. aber bei sehr nahen Sachen stört sie mittlerweile auch mal.

deshalb nennt es sich so,die können das was kurz vor der nase ist sehr gut sehen,die brille brauche sie nur für das ferne

Wiki: "Mit Kurzsichtigkeit oder Myopie bezeichnet man eine bestimmte Form von optischer Fehlsichtigkeit (Ametropie) des Auges. Sie ist zumeist Folge entweder eines zu langen Augapfels oder einer für seine Länge zu starken Brechkraft der optisch wirksamen Bestandteile. Das Ergebnis ist ein Abbildungsfehler, der weit entfernte Objekte unschärfer erscheinen lässt als nahe gelegene. Der Betroffene sieht also in der Ferne schlechter als in der Nähe."

Wenn nun der Kurzsichtige sein Auge mit einer Zerstreuungslinse die scharfe Abbildung ferner Objekte ermöglicht, verschlechtert er damit seine Sehschärfe für nahe Objekte. Dafür nimmt er dann seine Brille ab.

Besonders ältere Menschen leiden meistens mehr oder weniger unter einer Erlahmung des Zilliarmuskels und damit unter einer Verringerung der Akkomodationsfähigkeit, d.h. der Anpassungsfähigkeit des Auges an unterschiedliche Entfernungen. Sie sehen nur noch in einer bestimmten Entfernung scharf. Da hilft dann der abwechselnde Einsatz von zwei Brillen (eine für nah, eine für fern) oder eine Bifokalbrille. Dabei sind in das Brillengestell auf jeder Seite zwei verschiedene Linsen eingebaut. Oder man bedient sich, wie ich, einer sog. Gleitsichtbrille mit fließendem Übergang zwischen Konkav- und Konvex-Linse.

Kurzsichtige können Sachen die direkt vor ihnen sind gut erkennen und beim lesen von einem text denn man sich nah vor die Augen hält stört die Brille eher als dass sie hilft denn die Brille wird für das Weitsehen gebraucht

Schau Dir mal auf folgender Seite die Zeichnungen am rechten Rand an.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kurzsichtigkeit

Durch die Wölbung der Brillengläser werden die Lichtstrahlen umgelenkt, um so den Sehfehler zu korrigieren.

Im Alter kommt bei Kurzsichtigkeit noch eine Altersweitsichtigkeit hinzu. Die Folge: Man braucht z. B. eine Gleitsichtbrille (wie bei mir). Beim Lesen von Kleingedrucktem z. B. Beipackzettel bei den Medikamenten, nehme ich die Brille ab.

Weil sie mit Brille die Schrift kleiner sehen als sie in Wirklichkeit ist. Die Brillengläser bei kurzsichtigen Menschen verkleinern die Sicht.


Bei einer Kurzsichtigkeit (Myopie) fällt das Sehen in die Ferne schwer. Kurzsichtige sehen weiter entfernte Gegenstände undeutlich und verschwommen, während sie nahe Objekte problemlos erkennen können.

Der Grund dafür liegt darin, dass bei Kurzsichtigen die scharfe Abbildung weit entfernter Gegenstände vor der Netzhaut des Auges erfolgt. Auf der Netzhaut selbst hingegen entsteht ein verschwommenes Bild, das dann entsprechend an das Gehirn übermittelt wird. Dies kann verschiedene Ursachen haben: Oft ist der Augapfel zu lang, manchmal ist aber auch die Brechkraft des Systems Hornhaut-Glaskörper-Linse zu hoch (siehe Kapitel Ursachen).
http://www.apotheken-umschau.de/Kurzsichtigkeit

Die Korrektur der Brille verhindert ab einer gewissen Stärke, dass man kleine Schrift noch gut erkennt. Ohne Brille geht es aber noch problemlos, ich spreche aus eigener Erfahrung.

Hallo, kurzsichtig heißt, dass man ohne Brille lesen kann, aber für die Weite eine Brille benötigt. Weitsichtig ist das Gegenteil. Ich selbst benötige eine Brille für die Weite und auch zum Lesen. Habe deswegen eine Gleitsichtbrille. Damit kann ich lesen und auch in die Weite sehen. Liebe Grüße von bienemaus63

Weil sie mit Brille die Schrift kleiner sehen als sie in Wirklichkeit ist. Die Brillengläser bei kurzsichtigen Menschen verkleinern die Sicht ! Und weil sie kurzi´sichtig sind, können sie ja Sachen ,die näher dran sind,besser sehen ! Weil die kleine Schrift die nah an ihnen dran ist, kleiner gemacht ist, setzten sie die Brille ab, weil sie das Nahe ja sowieso sehen können ! :-) Verstehst du ? :D LG Jusum

Hallo, auch ich bin kurzsichtig und nehme, wenn ich sehr kleine Schrift lesen will, die Brille ab. Die Brille macht alles schärfer und daher wird alles kleiner dargestellt. Wenn ich die Brille abnehme, wird die Schrift nicht kleiner und ich kann sie, weil es nahe ist, besser lesen.

wieso wohl, weil Menschen, die Kurz-sichtig sind, wie der Name schon sagt auf kurze Entfernungen besser sehen können. Sie sind eben kurz-sichtig. Die Brille macht, dass diese menschen auf größere Entfernungen besser sehen können, verschlechtert aber eher das Sehen auf kurze Distanz. Wie das mit dem Augapfel zusammenhängt musst du schon selbst herausfinden, bisschen selber denken muss auch sein, findest du nicht?

Ganz einfach, weil die Lichtreflexionen, nicht mehr im exakten Winel auf die Linse treffen. Bei Kurzsichtigen ist demnach, dass Auge eher ovalförmig in die Länge gestreckt, weswegen die Reflexion nicht im selben Abstand auf die Linse trifft, sondern länger benötigt und deshalb diese "Unschärfe" erzeugt. Bei Weitsichtigen ist es genau spiegelverkehrt. Problematisch wird es bei einer verstärkten Hornhautverkrümmung + starker Kurzsichtigkeit (übrigens, offiziell ist eine starke Kurzsichtigkeit über 8,00 dioptrin angesiedelt)., kann es im späteren Alter zu Glaukomm kommen.

Auf alle Fälle, steckt dahinter in den meisten Fälle keine Krankheit sondern entweder ein genetischer Defekt (dann hättest du es, von Geburt an) oder wie bei mir durch zu viel PC Arbeit im dunklen Raum, wie jetzt z.b. xD. Es gibt gegen Geld immer Mittel... Stichwort: Lasik OP, sollte aber wohlgemerkt sein und ganz ohne ist es auch nicht.

stoIzerLeguan 31.03.2012, 10:17

nein, die Laser OP würde ich auch keinem empfehlen zu viel geht dabei noch schief, und ich denke, dass Kurzsichtigkeit weniger häufig angeboren ist, sondern durch unserer städtische Lebensweise hervorgerufen wird, wo das kind, dessen Augen sich in der Entwicklung befinden, sich fast ständig in eng begrenzten Räumen aufhält und das Sehen über weite Entfernungen selten vorkommt. . Das Auge stellt sich darauf ein. Lernt ein kind früh lesen und liest dann auch viel kommt es häufig zu Kurzsichtigkeit. Dass kluge, viell lesende kinder häufig brillenträger sind ist kein Klischee!!

0

Weil sie nur auf kurze distanzen gut dinge erkennen können, was ja das Wort "Kurzsichtig" eigentlich eh schon ausdrückt

Bei mir ist es so, dass die Anstrengung mit Brille zu groß wäre. Besonders abends sind wohl die Augenmuskel (ich schiebs jetzt einfach auf die) zu ermüdet um noch richtig scharf zu sehen. Ich nehme regelmäßig zum Lesen und besonders für kleine Schriftarten in der Nähe meine Brille ab.


Eine Lesebrille vergrößerst die Schrift.
Ein Fernbrille (wie ich eine habe) verkleinert diese und macht den Bereich in der Ferne schärfer.

eventuell ist die Schrift sogar für kurzsichtige zu klein... Für eine unsichere Zensur fängst Du ja "früh" an...

IsiFeatJenni 29.03.2012, 20:58

Diese Aufgabe habe ich heute erst bekommen ;) Ich habe selbst noch einen Vortrag zum Laser gemacht und Morgen werden die auch vorgestellt. Ich fange früh genug an, außerdem : besser spät als nie .

0

kurzsichtig ist ja wenn man das weite nicht sieht und das nahe kann man sehen ;)

Was möchtest Du wissen?