Warum mussten die Menschen im Westen Deutschlands nicht den Dienst zur Wehrpflicht antreten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es gab mehrere Gründe, von der Wehrpflicht befreit zu werden z. B.

  • Ausmusterung wg. Untauglichkeit
  • Kriegsdienstverweigerung
  • Wohnsitz in West-Berlin 
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke im Osten war es Pflicht zur NVA zu müssen wegen der Verteidigung im Kalten Krieg und im Westen war es nicht so streng weil es demokratischer war und lockerer wurde und man zb auch aus Gewissensgründen oder wegen körperlicher Untauglichkeit den Dienst an der Waffe verweigern konnte. Besonders in den 60er und 70er wegen der Friedensbewegung also der Hippie Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Namenlos002
21.06.2016, 14:35

Tatsächlich hatte die DDR schon ganz früh eine Möglichkeit den Dienst an der Waffe zu verweigern, die sog. Bausoldaten.

0

Die Wehrpflicht in der DDR wurde nach dem Mauerbau 1961 dann 1962 eingeführt.

In der Bundesrepublik bestand die Wehrpflicht. Allerdings konnten nicht alle Wehrpflichtigen eingezogen werden, da Überkapazitäten bestanden.

Wer trotzdem den Dienst an der Waffe nicht antreten wollte, setzte sich nach Westberlin ab, hier erreichte ihn kein Wehr Erfassungsamt. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zusätzlich zu den gegebenen Antworten gab es auch den "weißen Jahrgang".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?