Warum musste man bei alten Rechner z.B. Windows 98 beim ausschalten warten und dann den Knopf drücken?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das war früher bei den alten Betriebssystemen einfach üblich, dass man die Software herunter gefahren hat und dann den Computer zusätzlich ausschalten musste.

Noch ein bisschen früher, zum Beispiel mit Windwos 3.1 musste immer zuerst das Dos-Programm gestartet werden. Und auf Dos konnte man dann Windows starten, um bequemer mit den bekannten, farbigen Fenster-Ansicht zu arbeiten.

Hat man damals Windwos 3.1 herunter gefahren, lief automatisch Dos weiter. Das Dos Programm konnte man nicht einfach so "herunterfahren" - man musste also den Ausschaltknopf beim Computer betätigen.

Wenn ich mich recht erinnere, wurde mit Windwos 95 und Windwos 98 das Dos-Programm immer mehr abgelöst und verdrängt. Und heute wird Windwos direkt gestartet und benötigt kein Dos mehr, welches im Hintergrund laufen muss.

Wenn man also heute ein modernes Windwos herunterfährt, bietet wohl die Programmierung den Luxus, dass man den Computer nicht mehr extra "ausschalten" muss. Man landet auch nicht mehr auf einer schwarzen Dos-Oberfläche, welche sich nur mit dem Ausschaltknopf ausschalten lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu der Zeit gab es den ATX Standard noch nicht. Die damaligen Netzteile folgten dem AT Standard. Der sah für das Netzteil einen mechanischen Schalter in der 220V Eingangsleitung vor.

Sie besaßen noch keine Elektronik, mit der das Mainboard das Netzteil "ferngesteuert" ein- oder ausschalten konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Hardware nicht vorsah, vom Betriebssystem ausgeschaltet zu werden.

Das Betriebssystem hat alle Programme, Dienste usw. beendet und dann den Benutzer aufgefordert auszuschalten.

Und wehe, man hat das einfach so (ohne "herunterfahren") gemacht. Das konnte böse Folgen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ATX Netzteile und unterstützende Mainboards haben sich erst später durchgesetzt. Vorher war nur AT üblich, was nicht die Möglichkeit des Ausschaltens über Software bot.

Etwas früher waren bei PCs auch noch diese "Turbo" Knöpfe üblich, durch deren Betätigung man den Takt deutlich erhöhen / verlangsamen konnte, um Kompatibilitätsprobleme von älterer Software zu umgehen.

So etwas ähnliches machen Gamer ja heute, wenn sie CPU und Grafikkarte mithilfe von Software übertakten. Früher gab es dafür einfach nur einen Knopf am Gehäuse.

Ach ja, das waren noch Zeiten ... ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Windows 98 konnte ganz normal heruntergefahren werden, habe noch einen alten Windows 98 Pc auf dem speicher xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Windows den Rechner seinerzeit nicht selbst ausschalten konnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kann so nicht gewesen sein denn dann geht er ja wieder an :-) !!! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Speicherung und das runterfahren läuft so

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Windows 98 ist kein alter Rechner sondern ein altes OS. Deine Frage ergibt keinen Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?