Warum muss man in den USA operationen selber bezahlen?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hier zwei Auszüge dazu aus dem Wikipedia-Eintrag, den du bei Interesse vollständig lesen kannst:

"Die einschlägigen Regelungen behandeln den Krankenversicherungsschutz
der Einwohner bis zum Jahr 2014 grundsätzlich als private
Angelegenheit, eine allgemeine Krankenversicherungspflicht war nicht
vorgesehen. Eine staatliche Gesundheitsfürsorge gibt es für Einwohner,
die jünger als 65 Jahre sind, nur in Ausnahmefällen. 45,7 Millionen oder
15,3 % der rund 300 Millionen Einwohner sind weder privat
krankenversichert, noch können sie staatliche Hilfe beanspruchen. In
medizinischen Notfällen sind Krankenhäuser unter dem Emergency Medical Treatment and Labor Act (EMTALA)
gesetzlich verpflichtet, unversicherte oder nicht ausreichend
versicherte Patienten auch dann in der Notaufnahme zu behandeln, wenn
absehbar ist, dass diese die Rechnung nicht bezahlen können. Bei
Gesundheitsproblemen, die (noch) nicht die Stufe eines medizinischen
Notfalls erreichen, dürfen solche Patienten aber abgewiesen werden.

84,7 % der Einwohner der USA sind bei einer privaten
Krankenversicherung leistungsberechtigt oder haben Anspruch auf
staatliche Gesundheitsfürsorge. Bei 59,3 % der Einwohner wird
Krankenversicherungsschutz durch den Arbeitgeber vermittelt, 8,9 % der
Einwohner haben sich selbst versichert (Direktversicherung) und 27,8 %
haben einen Anspruch auf staatliche Gesundheitsfürsorge (bei den
Prozentzahlen ist zu beachten, dass einige Personen im Jahresverlauf den
Versicherungsstatus gewechselt haben und somit mehrfach erfasst sind).[1]"

Es gibt drei Hauptgründe, weshalb 45,7 Millionen Amerikaner keine Krankenversicherung haben:

Sie sind zu arm, um sich eine private Krankenversicherung leisten zu können, aber zu einkommensstark, um über Medicaid abgesichert zu sein.

    Aufgrund von Vorerkrankungen werden sie von den Versicherungen
    abgelehnt, können also keinen Krankenversicherungsschutz bekommen.
    Sie wollen sich die Versicherungskosten sparen. Entweder halten sie
    sich für finanzkräftig genug, um auch größere Krankheitskosten selbst zu
    zahlen, oder sie nehmen bewusst die Notversorgung über EMTALA in Kauf."

Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gesundheitssystem_der_Vereinigten_Staaten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst wer in den USA eine Krankenversicherung hat, muss häufig bis zu einem Drittel der Behandlungskosten selbst bezahlen - und da die Arzt- und Krankenhausrechnungen VIEL höher sind als hier, können das schnell Tausende Dollar sein, bei einer existierenden Krankenversicherung!

Bekannte von mir sind deshalb zurück nach Deutschland gezogen: Sie können sich keine 2. Herz-OP für den Ehemann leisten, sie mussten immer noch die Schulden von der 1. OP abbezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In den USA ist die Krankenkasse gesetzlicher als in Deutschland. In Deutschland kann ich auch ohne leben, muss dann irgendwann nur viel nachzahlen, wenn ich wieder versichert werde. In den USA bekommt jeder Steuer-Bestrafungen, deswegen sind die Bürger nun quasi gezwungen eine KV abzuschließen. 

Wer kein Geld hat, kann sie vom Staat aus bekommen, keiner muss hier mehr ohne KV leben. Viele sind allerdings nicht glücklich mit dem Zwang, obwohl die KV hier in den USA günstig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die USA ein anderes System hat wie zum Beispiel bei uns. Die müssen halt dafür keine Krankenversicherung etc. zahlen. wir zahlen (bzw. deine Eltern) zahlen pro Monat in die Krankenkassa, eine Versicherung, dass in dem Fall, dass du eine Operation benötigst, die Krankenkassa dafür aufkommt. In den USA fällt das alles weg, das bedeutet, dass die Leute dort ihre Operationen selber zahlen müssen. Allerdings begibt sich das auch schon auf den Weg durch Obama, der ja seit Jahren für seine Gesundheitsreform kämpft :)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch da gibt es Krankenversicherungen, sind diese anders als in Deutschland nicht Pflicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil es  keine gesetzliche Krankenversicherung gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

auch in den USA kannst du eine Krankenversicherung abschließen - nur gesetzlich, wie Mr. Obama versprochen hatte, ist noch nicht soweit fortgeschritten, was wiederum mit der amerikanischen Mentalität zu tun hat,

die immer noch die Armut ausklammert und nur den Reichtum in ihrer Philosophie gutheißt. Im übrigen gibts ne Reihe von Operationen wie zB Schönheitsoperationen etc.., die du nauch bei uns selbst bezahlen mußt

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch bei uns sind Operationen und Krankenhausaufenthalte zu bezahlen.

Sofern man aber eine Krankenversicherung hat, wird das von der Versicherung übernommen. 

Das ist in A/D nicht anders als in den USA. 

Allerdings ist hier eine Pflichtversicherung eingerichtet, da man MUSS Versicherungsprämie bezahlt werden.

In den USA KANN, aber muss man nicht versichert sein.

Oft wird das vom Dienstgeber bezahlt, und IMHO gibt es auch Bundesstaaten mit Versicherungspflicht. 

Unser System ist sicher das bessere...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die amerikanische Gesellschaft tickt anders als die europäischen Gesellschaften.

In den USA gibt es eine einflußreiche politische Strömung die auf der einen Seite den Staat möglichst klein halten möchte, er soll sich also aus dem Leben der Bürger grundsätzlich raushalten und nur eingreifen, wenn es unbedingt nötig ist. Steuern sind Teufelswerk. Auf der anderen Seite wird die Verantwortung des Einzelnen betont, es herrscht die Meinung: Nur wer arbeitet soll auch essen. Der Grundgedanke der gesellschaftlichen Solidarität ist aus diesen Gründen in den USA eher eingeschränkt. 

Daraus folgt, daß der Einzelne auch für seine Krankheit verantwortlich ist. Und wer nicht arbeitet, wer keine Versicherung über den Arbeitgeber hat, der ist es nicht wert, daß ihm im Krankheitsfall umfassend geholfen wird. 

Die historisch vorherrschenden christliche Geschmacksrichtung der USA, der Puritanismus, spielt da eine große Rolle. 

Mit Obama-Care wird versucht dem etwas entgegen zu steuern, aber die Republikaner tun alles, um diese Reform zu vernichten. Arme Leute haben kein Lebensrecht oder so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von californiaaa
31.12.2015, 13:09

Absolut nicht richtig, wer hier nicht arbeitet, bekommt eine KV vom Staat, er muss nur den Antrag einreichen, also genug mit deiner Märchenstunde.

0

weil das in der Krankenversicherung nicht bei allen enthalten ist da braucht man Zusatzversicherungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur der muss die OP bezahlen, der nichts in die Krankenkasse eingezahlt hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sind die Versicherungen. Auch da kann man sich versichern. Viele Amerikaner sind da aber etwas eigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In den USA sterben etwa 400 000 Personen jährlich, weil sie keine Krankenversicherung-med.Betreuung haben. An Schusswaffentoten in den USA etwa 2000!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?