Warum muss man Gott lieben?

13 Antworten

Weil Gott es verdient hat, dass man ihn liebt! Gute Eltern, die sich liebevoll um ihre Kinder kümmern, haben es auch verdient, von ihren Kindern geliebt zu werden. Und genau das ist Gott, er ist der Schöpfer von allem. Nicht umsonst wird Gott in der Bibel mehrmals als ein Vater bezeichnet. Die Bibel sagt, dass genauso wie die guten Engel, Söhne vom Allmächtigen sind, es genauso auch die guten Menschen sind. Sie sind seine Kinder. Und er ist der liebevolle Vater, der sich liebevoll um seine Kinder kümmert. 

Seht nur, was für eine Liebe uns der Vater geschenkt hat — wir werden Kinder Gottes genannt! Und das sind wir auch. Darum kennt die Welt uns nicht: weil sie ihn nicht kennengelernt hat. (1.Johannes 3:1) 

Hieran sind die Kinder Gottes und die Kinder des Teufels erkennbar: Jeder, der nicht Gerechtigkeit übt, stammt nicht von Gott noch der, der seinen Bruder nicht liebt. 11 Denn das ist die Botschaft, die ihr von Anfang an gehört habt, daß wir einander lieben sollten, 12 nicht wie Kạin, der aus dem stammte, der böse ist, und seinen Bruder hinschlachtete. Und weswegen schlachtete er ihn hin? Weil seine eigenen Werke böse waren, die seines Bruders aber gerecht. (1.Johannes 3:10) 

Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, wurde durch Gott geboren. Und jeder, der den liebt, der die Geburt veranlasst hat, liebt auch den, der durch diesen geboren wurde. 2 Dadurch wissen wir, dass wir die Kinder Gottes lieben: wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten. (1.Johannes 5:1) 

und werft alle eure Sorgen auf ihn, denn er kümmert sich um euch. (1.Petrus 5:7)

Die Liebe zu Gott ist durchaus eine bewusste Entscheidung. Denn wenn gute Eltern es verdient haben geliebt zu werden, dann hat es Gott noch viel mehr verdient. Er ist nämlich der Schöpfer von allem und alles existiert nur dank ihm. Die Bibel sagt eindeutig, dass Gott die Liebe in Person ist (1.Johannes 4:8). Er ist also auch der Ursprung der Liebe. Das bedeutet, dass jeder der ein Kind Gottes ist, sich ebenfalls durch Liebe auszeichnet. Es ist nicht verwunderlich, dass das wichtigste Gebot der Bibel deshalb lautet: 

LIEBE JHWH, deinen Gott, mit deinem ganzen Herzen, deiner ganzen Seele und deinem ganzen Denken.‘ 38 Das ist das wichtigste und erste Gebot. 39 Das zweite ist ihm ähnlich und lautet: ‚Du sollst deinen Mitmenschen lieben wie dich selbst.‘ (Matthäus 22:37)

Man kann gar nicht anders als Gott zu lieben, wenn man anfängt, ihn wirklich kennenzulernen. Wenn man darüber nachdenkt, was Gott alles für einen getan hat und tut, obwohl man selbst ein sündiger Mensch ist. Und wenn man sich intensiv, mit seinen vielen, wunderbaren Schöpfungswerken beschäftigt, welche die vielen Facetten seiner wundervollen Persönlichkeit offenbaren (Römer 1:19,20). Gott liebt die Menschen so sehr, dass er seinen einziggezeugten Sohn geopfert hat, damit die sündigen Menschen wieder ewiges Leben erlangen können (Johannes 3:16).

16 Und wir haben die Liebe, die Gott zu uns hat, kennengelernt und glauben an sie. Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt mit Gott verbunden und Gott mit ihm. 

19 Wir lieben, weil er uns zuerst geliebt hat. (1.Johannes 4)

Wenn man ein Kind Gottes wird und deshalb auch seinen Geist bekommt, dann wird die Liebe in einem ganz automatisch immer mehr zunehmen. Denn die Liebe ist eine Frucht des Geistes Gottes (Galater 5:22).

Du siehst, dass die Liebe das allerwichtigste ist. Absolut alles dreht sich um die Liebe. 

Wenn ich mit Menschen- und Engelszungen rede, aber keine Liebe habe, bin ich ein dröhnender Gong oder eine scheppernde Zimbel geworden. 2 Und wenn ich die Gabe zu prophezeien habe und alle heiligen Geheimnisse kenne und alle Erkenntnis besitze und wenn mein Glaube so groß ist, dass er Berge versetzen kann, ich aber keine Liebe habe, dann bin ich nichts. 3 Wenn ich meinen ganzen Besitz dafür gebe, dass andere zu essen bekommen, und wenn ich meinen Körper opfere, um mich zu rühmen, ich aber keine Liebe habe, dann nützt mir das überhaupt nichts. 4 Die Liebe ist geduldig und gütig. Die Liebe ist nicht eifersüchtig. Sie prahlt nicht, ist nicht aufgeblasen, 5 benimmt sich nicht unanständig, hat nicht ihre eigenen Interessen im Sinn, lässt sich nicht provozieren. Sie rechnet das Böse nicht an. 6 Sie freut sich nicht über Ungerechtigkeit, sondern freut sich mit der Wahrheit. 7 Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, erduldet alles. 8 Die Liebe versagt nie.

13 Nun aber bleiben diese drei: Glaube, Hoffnung, Liebe. Doch am größten von ihnen ist die Liebe. (1.Korinther 13)

Vielleicht kommt es nicht auf eine gefühlsmäßige Liebe (die man nicht erzwingen kann), sondern auf eine verstandesmäßige Liebe an. Gefühle können täuschen und in die Irre führen. Deshalb ist der Glaube auch kein Gefühl, sondern eine persönliche Entscheidung, die wir ganz bewusst treffen (vgl. Hebräer 11,1).

Wenn wir Gottes Gebote befolgen, tun wir dies aus Gehorsam und Liebe.

Wenn wir verstehen, was Gott und alles schenkt (vor allem das ewige Leben) und  aus Liebe alles für uns getan und auf sich genommen hat, können wir darauf nur mit Liebe und Dankbarkeit antworten, wenn wir darüber nachdenken.

"So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat" (Johannes 3,16).

"Größere Liebe hat niemand als die, dass einer sein Leben lässt für seine Freunde" (Johannes 15,13).

Wenn wir verstehen, was Gott und alles schenkt

Wirklich ?
Kann man dies vergleichen mit einer Beziehung zum Mitmenschen, welcher sich uns zuwendet und etwas von sich verschenkt?
Muß Gott auf irgendwas verzichten wenn er uns etwas gibt ?

Ist es nicht so, daß du (und auch viele Andere) sich verpflichtet fühlen so zu sprechen weil sie denken wir müßten dies tun, sonst würden wir Gott nicht ehren.
Sprechen wir nicht immer wieder die gleichen Sprüche - eventuell aus Angst nicht die die rechte Beziehung zu Gott zu haben ?
Denk mal darüber nach.

Warum hat Jesus in seiner Gebetsanleitung ("Vater unser..") nichts von Liebe und Dankbarkeit zu seinem Vater eingebracht ?
Nur "dein Wille geschehe" - was ja nicht bedeutet, daß wie ihm zugestehen, daß er machen kann was er will, sondern daß wir bei unserem Handeln seinem Willen gerecht werden wollen (wie ihn Jesus lehrte)

0

Es ist wie so oft.

Die Entscheidung zur Liebe kommt zuerst. Dann erst kommt das Gefühl hinterher! Wie bei einem Zug. Die Entscheidung ist die Lok und das Gefühl sind die Wägen, die dran hängen! Das trifft übrigens auch für eine tiefe, echte Liebe zwischen Mann und Frau zu.

Wenn Liebe nur vom „Verliebtsein“ abhängig ist, dann ist sie nur von kurzer Dauer.

1

Sorry, aber wo steht denn das ??

Keiner "muss" unseren ewigen Gott (Jes.45,22; 1.Kor.13,1) lieben.

Aber wenn der "Gott dieser Welt" (Joh.8,44; 2.Kor.11,14; Offb.12,9) gefangen ist (Offb.20,2), denken viele anders (Jes.65,17-20).

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?