warum muss ich die Mehrwertsteuer von der Mehrwertsteuer bezahlen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du hattest die Netto-Beträge als Brutto berechnet, das war ein Nachteil von dir, nun aber sind die Rechnungen korrigiert worden, damit würdest du dich bevorteilen, von dem Mehrertrag stehen dem FA noch die 19% zu. Angenommen 100€ brutto ergibt bei alter Rechnung 84,03€, hätte aber richtigerweise 119€ sein müssen; nun rechne die Differenz auf alle Rechnungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von salome74
10.03.2014, 22:51

ah, danke peterobm, dass du in mein thema eingestiegen bist .... ja, ja ich habe ja quasi vom kunden 19 euro bekommen statt der 15,97 euro und mache gerade brav steuererkklärung 2013 um dann diese beträge ans finanzamt weiterzuleiten. wo ist da die Bereicherung? tut mir leid aber ich hab da grad irgendwie nen blinden fleck

0

Dein Problem ist wirklich nicht deutlich geworden. Hast Du bisher 100 Euro in Rechnung gestellt, dann kommt es jetzt darauf an wie Du gerechnet hast. Vermutlich hast Du die berichtigte Rechnung so geschrieben, dass Du jetzt die 100 Euro zzgl. 19%, also mit 19 Euro Umsatzsteuer in Rechnung gestellt hast. Brutto 119 Euro, davon bereits erhalten 100 Euro, Überweisungsbetrag des Kunden 19 Euro.

Damit ist das auch so zu melden: Umsatz 100 Euro und Umsatzsteuer 19 Euro. Es ist also verkehrt jetzt die 119 Euro * 19% zu rechnen. Da käme tatsächlich ein zu hoher Betrag raus.

Eine andere Sache ist es mit der Fälligkeit. Deine Umsätze werden vermutlich nach der Ist-Versteuerung (Zahlung nach vereinnahmten Entgelten und nicht nach vereinbarten Entgelten) berechnet. Da Du die 100 Euro damals bezogen hast, muss Du diese auch so aufteilen. 100 Euro sind jetzt 119%. Der Umsatz beträgt somit 84,04 Euro und die Umsatzsteuer 15,96 Euro. Das ist im Monat des Zuflusses zu versteuern. Die fehlenden 19 Euro sind auch so aufzuteilen.

Vorteil der vom Steuerberater vorgeschlagenen Regelung ist eine geringerer Nachzahlungsbetrag. Sollte es zur Festsetzung von Säumnis- oder Verspätungszuschlägen kommen fallen diese geringer aus. Der Zahlbetrag ist ja geringer.

Du musst also prüfen was wann zu versteuern ist. Richtig schwierig wird es dann, wenn Du durch die Umsatzentwicklung inzwischen zurück in die Kleinunternehmerregelung gefallen bist.

Natürlich kannst Du auch gleich alles in den alten Jahren abführen, dann würdest Du freiwillig die vereinbarten Umsätze melden. Wobei ich mir auch gar nicht so sicher bin, ob das nicht ohnehin verpflichtend ist. Immerhin ist die Anwendung der Regelung nach vereinnahmten Entgelten zustimmungspflichtig.

Allein deshalb würde ich das Gespräch mit Deinem Steuerberater noch einmal für die Klärung suchen. Denn jetzt noch einen Fehler, der weitere Berichtigungen nach sich zieht würde schon zu interessanten Korrekturen führen, die dann nur noch schwer nachzuvollziehen wären...

Viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, da hast Du glaube ich etwas falsch verstanden.

Wenn Du Mwst zum Leistungsbetrag hinzurechnest, dann ist das buchhalterisch bezeichnet die Umsatzsteuer Genau diese Umsatzsteuer( also genau die 19%) musst Du an das Finanzamt abführen.

Dagegen rechnen kannst Du dann, wenn Du etwas eingekauft hast und auch 19% (oder 7% bei ermäßigtem Steuersatz z.B. Blumen) , die sogenannte Vorsteuer, geltend machen.

Nur der Differenzbetrag ist dann für das Finanzamt wichtig: Wenn Du mehr Steuer bei den Einkäufen bezahlt hast (z.B. Druckerpatronen, Büroartikel, evtl. Telefonkosten oder Internetkosten etc.) als Du eingenommen hast lt. den von Dir gestellten Rechnungen, dann bekommst Du die Differenz vom FA erstattet.

hast Du mehr (von Deinen Rechnungen) eingenommen, als Du selber bezahlt hast, dann musst Du die Differenz nachbezahlen,

Du musst aber auf jeden Fall beide Summen (Umsatzsteuer und Vorsteuer) dem FA melden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

MWSt. gehört nicht Dir, sondern dem Staat. Wenn Du erhaltene MWSt. nicht abführst, ist das MWSt-Betrug (strafbar), wenn Du das auf den Rechnungen nicht extra ausgewiesen hast, ist nun die MWSt. für ddne vollen Betrag fällig. MWSt.muss separat ausgewiesen sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?