Warum muss ich die Hälfte der Gerichtskosten (gemeinsames Sorgerecht) bezahlen, wenn der Kindesvater den Antrag gestellt hat?

6 Antworten

Ich behaupte mal Folgendes:

Einem Vater (Erzeuger) steht das geteilte Sorgerecht zu. Es gibt nur ganz wenige Ausnahmen, ihm das zu verweigern.

Du wärst also auch ohne Gerichtsurteil / Verfahren verpflichtet gewesen, ihm das halbe Sorgerecht einzuräumen. Das wolltest du aber nicht und aus diesem Grund wurde eben das Gericht bemüht.

Du selbst hast die Kosten verursacht und bei mir hättest du die kompletten Kosten bezahlen müssen.

Natürlich mußt du mindestens die Hälfte zahlen.

Du hättest ja völlig kostenlos auf dem Jugendamt eine Sorgeerklärung gemeinsam mit dem Vater abgeben können.

Dann hättet ihr völlig ohne Gericht die gemeinsame Sorge.

So kostet das Geld. Und das kannst du nicht umgehen.

Sei froh, dass Du nicht alles zahlen mußtest.


Ich hätte das machen können aber ich sehe das so...er ist erwachsen und nicht auf den Kopf gefallen und ist somit alt genug, sich um Dinge die ihn betreffen selbst zu kümmern. Es gibt genug andere Sachen, bei denen er sich während eines Gesprächs beim Jubendamt beschwert hat, worauf dann auch der Mitarbeiter meinte das er sich um diese Dinge auch selbst kümmern muss. Hat jemand vielleicht eine neutrale Sichtweise? 

Falsch ausgezahlte gelder zurück zahlen?

Hallo, Hätte eine wichtige Frage. Momentan lebe ich vom ALG2. Da ich Schwanger war bin ich in eine eigene Wohnung gezogen und musste dies dann beantragen im Juli. So nun meine Frage: Das jobcenter hatte mir damals, dass Kindergeld von mir angerechnet. Habe dann ein Antrag bei der kindergeldkasse gestellt und die teilten mir mit, dass mir kein kindergeld zustehen würde, da ich schwanger bin. Gesagt getan. Ab zum jobcenter und denen eine Kopie abgegeben über den Bescheid, dass mir kein kindergeld zusteht. Das Jobcenter hat dann mir das Kindergeld bezahlt ( wenn ich es so nennen darf ). Habe also von denen das Geöd bekommen. Juli, August und Oktober 184, 184, und 188 euro. So am 06.09 hatte ich entbunden und der nächste brief vom Jobcenter flatterte ins Haus. Mir wird das Kindergeld wieder angerechnet da ich nicht mehr schwanger bin. Gesagt getan wieder ein Antrag dort hingeschickt und da kommts: 1. Mir steht kein kindergeld zu. 2. Verlangt das Jobcenter das geld von der Familienkasse zurück, jedoch sagt die Familienkasse mir stand es ja eh nicht zu und so verlangt die Familienkasse jetzt die 552.- von mir. Wäre ja sozusagen "überbezahlt" worden und wollen es jetzt vom Kindergeld meiner Tochter die hälfte streichen.. Ich meine ist das rechtens? Ich habe doch dem jobcenter den Bescheid gegeben wo ausdrücklich stand das mir keins zusteht. (bin 19 jahre alt) ist es rechtens das ich jetzt das zurück bezahlen muss, obwohl es deren fehler war? Sie haben mich ja nicht überbezahlt oder so.. Bin um jede Hilfe dankbar und Rechtschreib fehler könnt ihr behalten :* Danke :)

...zur Frage

Gründe gegen gemeinsames sorgerecht

Mein ex freund möchte nun das gemeinsame sorgerecht beantragen. ich möchte dies aber nicht, da wir nicht mal miteinander reden, läuft alles über seine mutter. Welche gründe sprechen heutzutage noch gegen ein gemeinsames sorgerecht?

...zur Frage

Versäumnisbeschluss gg Alleinerziehende

gegen mich wurde ein Versäumnisbeschluss erlassen, da der Vater meines Kindes einen Antrag auf befreiung vom Unterhalt gestellt hat. Im ersten Schreiben wurde mir von Gerichtsseite mitgeteilt, dass seine Klage wohl erfolgsversprechend sei, da er mittlerweile Frührente bezieht. Folglich habe ich nichts weiter unternommen und einfach das Urteil abgewartet, da ich nicht wirklich das Geld für einen Anwalt habe. Das war wohl ziemlich dumm. Nun habe ich vom Gericht ein Schreiben zugestellt bekommen, dass sich "Versäumnisbeschluss" nennt, in diesem wird mir auch auferlegt, dass ich die Auslagen der Gegenpartie (!!) sowie die Gerichtskosten zu tragen hätte, immerhin ein Betrag von rund 4500 € ! Ich bin ziemlich erbost, als allein erziehende Mami arbeite ich mir die Finger wund um für uns zwei gerade mal so das Leben erträglich zu finanzieren, und der Herr Vater klagt sich gegen unser Kind vom Unterhalt frei,den er nebenbei die ganzen letzten 13 Jahre eh nie bezahlt hat, nun soll ich auch noch auf diesen Kosten hängen bleiben? Und seinen Anwalt bezahlen? Und die Gerichtskosten? uff. Mir fehlen die Worte. Habe ich eventuell noch eine Chance aus dieser Misere (die ich wohl z.T. selbst mit verursacht habe) einigermaßen heil heraus zu kommen? Oder bin ich ab sofort hoch verschuldet? Bitte um baldmöglichste und kompetente Antwort. Danke euch allen schonmal im Vorraus ! Alex

...zur Frage

Nachteile gemeinsames Sorgerecht

Hallo, eine Frage, der Vater meiner Tochter wohnt nicht in der Nähe und arbeitet noch weiter weg. also hätte auf alle fälle immer ne stunde, bzw.1,5 stunden zu fahren. wir sind getrennt. bisher hab ich das alleinige sorgerecht. er möchte jetzt das gemeinsame sorgerecht. ich bin eigentlich dagegen, weil ich denke, dass es nur unnötig verzögerung bei allem gibt, was zu erledigen ist. kann mir jemand noch paar beispiele nennen, die gegen das gemeinsame sorgerecht sprechen, wenn man nicht zusammen wohnt und getrennt ist. vielen dank für eure hilfe

...zur Frage

Gemeinsames Sorgerecht Kindesvater telefonisch nicht erreichbar was kann ich tun?

Hallo

Kurz und knapp der Kindesvater und ich haben die gemeinsame sorge für unsere Tochter er holt seine Tochter aller 14 Tage wie üblich .

Nun hat er eine neue Partnerin und zieht sie vor . Er ist telefonisch nicht mehr erreichbar und hat seine Telefonnummer gewechselt .

Was kann ich jetzt tun schließlich muss ich ihm unsere Tochter kommenden Samstag wieder übergeben .

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?