Warum muss ich bei meinen Suizid Gedanken sofort in die Psychatrie?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Weil es bei Depressionen, Selbsthass, Magersucht und sonstigen Störungen keine akute Gefahr zu sterben gibt. (Die natürlich trotzdem da ist, aber ja... nicht so schnell. Wobei du bei Magersucht natürlich auch eingewiesen werden kannst, wenn nur noch stationäre Behandlung möglich ist.)

Schwere Suizidgedanken allerdings gefährden dich aktiv und akut! Es werden immer die Maßnahmen getroffen, die am nötigsten sind und es geht immerhin um dein Wohlergehen.

Hi, ich war auch schon wegen suizid versuch in einer Klinik. Natürlich auch ohne warte Zeit... der Unterschied zu jemandem mit “nur“ Depressionen oder Magersucht ist, das diese Personen keine akute Gefahr für sich darstellen. Klar stellen sie auch eine Gefahr für sich da, aber eben nicht so akut wie die mit suizid Gedanken. Allerdings kommen die mit Magersucht oder Depressionen auf eine andere station, bei mir war das so, dass ich direkt auf dei geschlossene gekommen bin, also die notfall station. Von da aus hätte ich sofort wegen Magersucht und Depressionen einen Platz auf einer normalen Therapie station bekommen können, da diese Probleme mich zum suizid getrieben haben^^

Das hat natürlich auch rechtliche Aspekte. Wenn jemand von einem geplanten Suizid weiß bzw von konkreten Suizidgedanken, man nichts macht und die Person sich dann tatsächlich umbringt, gilt man als Mittäter. 

Außerdem muss bei einer Suizidgefährdung logischerweise sofort gehandelt werden, damit der Betroffene sich nicht umbringt. Eine Einweisung in eine Klinik ist somit unumgänglich, ein Gespräch mit einem Psychologen würde wohl nicht so viel helfen, wenn man von seinem Vorhaben überzeugt ist.

Bei Depressionen und Magersucht hingegen soll erstmal versucht werden, dem Betroffenen andere Sichtweisen zu vermitteln, die Hintergründe zu finden und dann zu versuchen, einen gesunden Umgang mit Problemen zu erlernen. Natürlich kann man das auch stationär tun, nur wird das meistens nicht sofort als nötig empfunden. 

Bei Magersucht kommt es aber auch immer darauf an, wie weit fortgeschritten diese ist, also wie viel man wiegt. (Zwangs)Einweisungen sind dann nicht unüblich. 

Es steht einem ja auch frei, sich bei einer Klinik anzumelden, aber ich denke, viele wollen es auch nicht. Für mich käme es z.B gar nicht infrage und ich bin froh, wenn mir eine ambulante Therapie hilft. Zumal die Kliniken ja auch meistens lange Wartezeiten haben. Du könntest gar nicht jeden mit psychischen Problemen dort unterbringen. 

Johannax32 28.02.2017, 21:27

"und die Person sich dann tatsächlich umbringt, gilt man als Mittäter"

Paragraph?

0

Weil dein Leben dort dann geschützt wird und du dir nichts antun sollst

Weil manche wirklich an Depressionen wegen Suizid sterben.. deswegen ist es akut und ein Klinikaufenthalt ist daher notwenig

Zum Schutz

Was möchtest Du wissen?