Warum muss ein Mensch Erziehung lernen und warum braucht er die?

5 Antworten

Ein Mensch kann Erziehung "nicht lernen", sondern er lernt durch Erziehung. Der Charakter eines Menschen wird geprägt durch Erziehung. Das fängt im Kindesalter an. Wichtig sind die ersten Lebensjahre. Vom 9. bis 12. Lebensjahr werden die Weichen für das weitere Leben gestellt, besonders für bestimmte Vorlieben die auf einen späteren Beruf hinsteuern. Auch diese Jahre sind sehr wichtig. Abgeschlossen sollte eine Erziehung sein wenn der Mensch erwachsen ist. Das ist in der Regel der Zeitraum zwischen dem 18. und 21. Lebensjahr. Ohne eine gute Erziehung oder gar keine Erziehung haben es die Kinder im Erwachsenenalter schwer ihr Leben in den Griff zu bekommen. Die Schulzeit nimmt einen hohen Stellenwert in der Erziehung ein und entscheidet über Bildung und sozialem Verhalten. Also sehr wichtig für die Zukunft.

Ich finde, es kommt darauf an, was Du unter Erziehung verstehst. Verstehst Du darunter, dass jemanden fuer nicht in der Lage halte, eigene Entscheidungen zu treffen und ich ihm manipulativ, also ohne es offen und ehrlich zu benennen, vermittle, dass er tun soll, was ich von ihm erwarte, dann meine ich wir brauchen keine Erziehung. Mit dieser Definition von Erziehung gleich Manipulation findest Du noch mehr Informationen bei www.unerzogen.de Findest Du, dass Erziehung ist, wenn ich jemandem sage, was ich von etwas halte und ihm vorschlage ihm bei einem Problem zu helfen? Dann finde ich Erziehung richtig nuetzlich. Und ich kann mir vorstellen, dass wir das gar nicht lernen muessen. Zumindest sind alle meine Kinder sehr hilfsbereit - auch wenn ich versuche, nicht zu manipulieren. Ich glaube nicht, dass wir das erst lernen muessen. Oder verstehst Du unter Erziehung, dass wir sowieso von unserer Umwelt gepraegt werden, ob wir das nun wollen oder nicht. Auch unbewusste Erziehung ist dabei ein grosser Teil. Diese Erziehung gehoert wohl einfach zum Leben dazu. Wir interagieren mit unserer Umwelt und dadurch aendern wir uns auch - bewusst und unbewusst. Diese Interaktion muessen wir gar nicht lernen. Sie geschieht sowieso, denn wir sind immer mit allem in Verbindung. Deine Bitte, die doofen Kommentare zu lassen, mag gerechtfertigt sein. Doch wie kann ich wissen, was Du als doof einschaetzt? Ich habe nach bestem Verstaendnis versucht, Dir meine Antwort zu geben. Fuer mich ist sie nicht doof. Ob sie es fuer Dich ist, schaetze bitte selbst ein. Wuerde ich einen fuer mich wichtigen Punkt in meiner Antwort weglassen, weil ich meine, Du koenntest ihn doof finden, wuerde ich Dich damit doch versuchen zu manipulieren. Ich kann aber versuchen, meine Antwort so zu vermitteln, dass Du verstehst, was ich meine. Ich lass' also nichts weg, nur aus Angst, Du koenntest es doof finden. Ich sage ehrlich meine Antwort und ueberlasse Dir den Rest. Ganz ohne Dich manipulieren zu wollen. So ist es fuer mich am angenehmsten und ich hoffe auch fuer Dich.

Die fähigkeit kinder zu erziehen bekommt man nicht durch die geburt eines kindes. ohne gute erziehung wäre wohl jeder irgendwie in dieser welt verloren. wir brauchen grenzen um orientierung im leben zu haben und freiheit zur eigenen entfaltung. hat man das eine oder das andere zuviel/ zu wenig könnte man so seine probleme im miteinander mit anderen bekommen. das ist ein komplexes thema. aber mehr info würde den rahmen sprengen.

und lasst bitte die doofen komentare

So etwas den Leuten hier gleich in der Frage um die Ohren zu hauen zeugt jedenfalls von schlechter Erziehung. Es macht einen schlechten Eindruck und nimmt einem die Lust, sich die Mühe einer wirklich guten Antwort zu machen.

Erziehen heißt vermitteln von Regeln und Normen, mit dem Schwerpunkt auf Vermitteln und Erklären der Notwendigkeit in einer für das Alter sinnvollen Weise und keinen Drill oder erziehen mit Druck und Strafen.

Ich bin der Ansicht, dass ein Kind in unserer Gesellschaft ohne Anleitungen die wichtigen Fähigkeiten wie lesen, schreiben, rechnen nicht oder nur teilweise erlernen würde, und ein simples Beispiel: Kleider verkehrt herum anziehen, dies ganz "normal finden" und damit auffallen, ohne zu wissen warum? Oder es wäre unfähig, einen anspruchsvollen Beruf zu erlernen.

Klar kann man vieles durch Nachahmen erlerne wie z. B. Katzen das Mausen oder Affen das Angeln mit einem Stock. Aber würde das in der heutigen Zeit ausreichen, um ein eigenständiges Leben zu führen? Könnte ich durch Nachahmen den Umgang mit Geld erlernen oder begreifen dass ein 500 € Schein mehr wert ist als 50 glänzende 1 € Münzen?

Könnte ich ohne Üben und Erklärungen wissen wie wichtig Hygiene und adrettes Aussehen ist, welches ich in meinem Beruf benötige? Wüsste ich, dass durch sauberes Geschirr und eine saubere Wohnung viele Krankheiten vermieden werden können oder erst gar nicht auftreten?

Hier noch 2 Beispiele meiner Kinder.

Mit 4 1/2 Jahren hatte sich meine Tochter DM 10.- von ihrem Taschengeld, damals 50 Pfennig die Woche zusammengespart. Dafür hatte sie eine Ewigkeit gespart und auf Süßigkeiten verzichtet (20 Wochen sind in dem Alter wie 5 Jahre oder so). Sie nahm das Geld ganz stolz mit zum Pferdemarkt und Jahrmarkt. Sah ein wunderschönes Pony und wollte es kaufen. Ich erlaubte es nicht, sagte sie sei zu klein und müsste mindestens noch 1 Jahr warten, ich wollte nicht sagen, dass das Geld nicht reicht. Sie versteckte den Schein ein ganzes Jahr, fragte einen Pferdehändler wie teuer das von ihr ausgesuchte Pony sei, kam zu mir und fragte: was sind 800 Mark? Ich sagte viel Geld, sie zeigte mir ihr Geld und meinte reicht das? - Unter Tränen musste sie erkennen dass man davon zwar viele Brote aber kein Pferd davon kaufen kann.

Mein Sohn lernte sehr schwer Lesen, die viel jüngere Tochter sass oft daneben, ihr wurden die Buchstaben nie erklärt, sie sah nur aufmerksam zu. Mit 5 Jahren sagte sie, das Bilderbuch kann ich selber lesen und es stimmte, sie las einen ihr fremden Text.

Soweit meine Überlegungen zum Thema Erziehen und lernen. Eigentlich könnte ich noch mindestens 1/2 Stunde darüber schreiben, das würde aber zu ausschweifend. Viele Grüsse von tricola

Katzen erlernen Mausen durch Erziehung, Affen die Nutzung des Stockes ebenfalls. Denn in beiden Fällen ist die jeweilige Fähigkeit seit Generationen weiter gegeben. Die Zeit, als sich die die Fähigkeit begründende Generation gegen diese Fähigkeit wehrte sind schon lange vorbei bei beiden Tierarten. Davon dürfen wir getrost ausgehen.

Dr. Montessouri wies schon nach dass Kinder nur wenig Hilfestellung benötigen um sich viele Fertigkeiten selbst beizubringen. Wie nachrecherchierbar kümmerte sie sich zunächst um sogenannte behinderte Kinder. Diese meldete sie zu Schulprüfungen an ohne auf ihre Behinderung zu verweisen. Viele von ihnen schlossen besser ab als Kinder in sogenannten normalen Schulen ohne Diagnose einer Erkrankung.

1
@dawala

Ich kenne die Montessouri-Theorie und weiß, dass sie nicht auf alle Kinder zutreffen, danke für Deinen kritischen Beitrag.

Habe vielleicht etwas stark reagiert, in meiner Nachbarschaft leben gerade 2 ungezogene Kinder im wahrsten Sinn des Wortes, welche ihre Nachbarschaft terrorisieren und die Eltern schauen zu.

0

Was möchtest Du wissen?