Warum muss die EU Milliarden zahlen,um Flüchtlinge fernzuhalten, warum kennen die Politiker keine bessere Lösung?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Weil die Politiker der EU und der einzelnen EU Staaten es erfolgreich geschafft haben, über Jahrzehnte hinweg zu ignorieren, dass Europa und einzelne Staaten in Europa Einwanderungsländer sind! 

Europa und auch Deutschland hat Italien mit der Operation Mare Nostrum allein gelassen, Europa und auch Deutschland hat Griechenland allein gelassen. Es wurde sehr darauf hingearbeitet, dass Asyl nur in dem Land beantragt werden kann, in dem zu erst europäischer Boden betreten wurde. Das ist sehr gut, denn die allerwenigsten Flüchtlinge kommen über die Nordsee. Naja, und dann müssen halt die Staaten mit den EU Außengrenzen dafür sorgen, dass die Flüchtlinge nicht nach Kern-Europa kommen, hihi leider funktioniert das System nicht mehr so richtig gut.

Jetzt haben die europäischen Staaten mit EU Außengrenzen "gestreikt" und nun versuchen wir Deutschen das Problem in die Türkei zu verlagern. Die Türkei ist zwar kein EU Mitglied und wird es wohl auch noch lange nicht werden, aber wenn die unsere Probleme lösen sollen, dann werden wir wohl Geld geben müssen. Das wurde Jahrzehnte lang mit Libyen, Tunesien und Algerien auch so gemacht, deshalb gab es relativ wenige Flüchtlinge. Dann kam der arabische Frühling und die Zahlungen wurden eingestellt.

Eventuell wäre es ja möglich die Kosten für die Flüchtlingsabwehr, -unterbringung, -rückführung etc von den Rekord-Export-Waffenhändlern (Heckler&Koch; KraussMaffeiWegmann; Rheinmetall; Sig Sauer, etc) als Sondersteuer auf deren Gewinne zu fordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sie das Schengener Abkommen nicht durchsetzen können: Die Absicherung der EU Außengrenzen. Die Politiker haben ihre Priorität bei der Förderung der Wirtschaft und des Finanzsystems . Dem dienen sie !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was für eine Lösung hättest du denn?

Es ist schon besser und für alle sicherer, wenn sich die Situation in den Flüchtlingsländern bessert und dort alle ihre Zukunft haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, man hat ja im Windschatten der Amerikaner selber für die Fluchtprobleme gesorgt - IRAK und Afganistan, Gaddafi abgesäbelt, welcher auch einiges immer zurück gehalten hat. Meines Wissens wurden auch noch die Tagesrationen der Lager in der Region von 1 Dollar auf 50 Cent gekürtzt, eine Dummheit und Sauerei sondergleichen. Dann Merkels "offene Türen" waren doch eine klare Einladung. Jetzt kann sie nicht mehr zurückrudern, Sie wollte ( Nur meine Meinung ) Parteipolitisch / Marketingstrategisch davon Profitieren um der CDU aus dem Linken Block vemeindlich Wähler zu verschaffen um der SPD Wähler zu klauen und Sie wollte auch die Folgen der seit 50 Jahren ungenügenden Familienpolitik etwas "Kaschieren" ( Mehr ist es nicht, es ist keine Nachhaltige Lösung!! ), das wird aber dem Michel nicht so offen gesagt das er nicht noch mehr auf die Barrikaden geht - jetzt läuft trotzdem alles ungeplant aus dem Ruder und die Versagerin kann nicht zurück. Das Resümme: Dafür bekommt die Im Monat mehr Geld, wie Du und ich im Jahr zusammen! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das IST bereits die bessere Lösung. Besser, als wenn sich Millionen Menschen auf eine lebensgefährliche Flucht begeben (müssen).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Merkel hat doch gedacht, dass die gesamte EU die Kriegsflüchtlinge aufnimmt. Leider haben da nicht viele EU-Länder mitgemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, hätten die Politiker doch einfach mal diese Frage in solch ein Forum gestellt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie konnte sie das denn denken, wenn sie vorher die EU nicht gefragt hat und ihre Alleingang macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lösungen kosten Geld. Hättest du eine billigere?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 2354cannes
09.02.2016, 11:44

Viele von ihnen nach Russland und Saudi-Arabien schicken.

0

Was möchtest Du wissen?