Warum müssen sich alle irgendwo einmischen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Von etwas "keine Ahnung" zu haben, hat ja noch nie jemanden davon abgehalten, sich zu äußern. ;-)

Trump ist Thema. Die Menschen machen sich Sorgen. Sie möchten ihren Sorgen Ausdruck verleihen. Etwas sehr menschliches, dass man niemandem vorwerfen sollte.

Und wer etwas fragt, kriegt ja auch manchmal eine gute Antwort. Und geht schlauer von dieser Seite, als er gekommen ist. Und in diesem Fall, auch mit weniger Sorgen. 

Das geschieht aber nur, wenn man die Menschen mit ihren Sorgen, ernst nimmt. Auch wenn sie keine/wenig oder nur eine grobe "Ahnung" haben.

LG :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Augenblick sieht es jedenfalls so aus, daß der Krieg längst stattfindet, wenn auch nur auf Medienebene und verbal: Alle kräftig angesäuerten gegen Trump. Und die Fließbänder "Argumente ausdenken" arbeiten auf Hochtouren, um auch die passenden verbalen Waffen einzusetzen.

Aber vielleicht fällt ja schon morgen in China eine Schaufel um. Dann gibt es wieder ganz andere Sensationmeldungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timh2512
09.11.2016, 19:37

Stimmt, nicht fallende Schaufel ist immer ein Drama

1
Kommentar von Timh2512
09.11.2016, 19:37

Ne * Sry ^^

0

Ich lese heute überall, das alle rumheulen das Trump bald nen krieg startet.

In der Tat, das ist Quatsch!

... insgesamt haben sie keine Ahnung von Politik warum reden sie dann darüber?

Dazu ist zu bemerken, dass auch Trump "keine Ahnung von Politik" hat, über keinerlei Regierungserfahrung verfügt, nur mäßig gebildet und ein Großmaul ist  -  und demnächst den Präsidenten einer der Weltmächte spielen will und Politik gestalten muss. Das gibt durchaus Anlass zum besorgten Nachdenken.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zahlenguide
10.11.2016, 13:35

nachdenken wäre das Stichwort. Gestern kam eine Frau auf mich zu gerannt und hat verzweifelt gemeint, dass jetzt der 3. Weltkrieg beginnen werde... sorry, die Medien machen einen schlechten Job.

Wer hat den 500 000 Kinder im Afghanistan- und im Irakkrieg töten lassen? Das waren Bush und Obama? Und Clinton wäre sicherlich nicht die friedlichere Variante gewesen. Und es spricht gegen das Nachdenken, dass man jemanden schon verurteilt, obwohl er erst den ersten Tag Präsident ist. Ob er überhaupt Macht hat und wie er die Macht nutzen wird, weiß kein Mensch - auch kein Experte - also würde die Vernunft sagen, dass man mal 6 Gänge runter schaltet und auch nicht jedem Pressebericht gleich glaubt. In nächster Zeit wird die Presse jedes Wort von Trump umdrehen und auf die Goldwaage legen - sie sind absolut parteiisch. Bei der Sendung "Zapp" wurde sogar zugegeben, dass Trump fertig gemacht wird, WEIL er Journalisten keine Interviews geben wollte. Also schauen wir doch mal ganz in Ruhe, was Trump in den nächsten 2 Jahren so machen wird. Ich denke, dass es da wenig Außenpolitische Überraschungen geben wird.

0

Weil jeder darüber redet.
Man muss sich doch über so etwas empören. Macht ja schließlich jeder so. Täte man das nicht, würde man womöglich nicht so gebildet in aktuellen Geschehnissen wirken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt halt gut, wenn man sich für Politik interessiert - auch wenn man nur so tut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du denn eine?

dann laß mal hören!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Timh2512
09.11.2016, 19:17

1. Hab ich das gesagt? 2. Dann sag mal, was ich von mir hören lassen soll.

0
Kommentar von Timh2512
09.11.2016, 19:21

Stell mir ne Frage, und ich beantworte sie. Politik und Amerikanische Wahlen sind Vielseitig.

0
Kommentar von OhNobody
09.11.2016, 19:24

Sie hat etwas gefragt und wollte Antworten.

0
Kommentar von Timh2512
09.11.2016, 20:16

Ich komm jetzt nicht mehr mit. :o

0

Was möchtest Du wissen?