Warum müssen sich Ärzte bei Selbstverletzung des Pat. per Unterschrift absichern?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Grund war sehr warscheinlich dass du seiner Meinung nach Psychisch nicht stabil warst . Wenn er dich dann einfach gehen lässt und die nächsten Schnitte einen Suizid zur Folge haben , kann der Arzt mächtig Ärger kriegen weil er die Situation falsch eingeschätzt und dich gehen gelassen hat .

Wenn er dich beraten hat zu einem Psychologen oder Psychiater zu gehen und du es ablehnst ,dann gehst du auf eigene Verantwortung . Daher die Unterschrift . Damit ist der Arzt dann aus dem Schneider wenn du richtig Mist machst ,da du auf eigene Verantwortung gegangen bist

'Das ist im end Effekt das gleiche wie wenn jemand mit nem Fahrradsturz eingeliefert wird und hat ne Dicke Beule am Kopf . Der Arzt rät dazu im Krankenhaus zu bleiben über Nacht um überwachen zu können ob der Patient eine Gehirnerschütterung , Blutungen oä. entwickelt . Wenn der PAtient dann unbedingt nachhause will geht er entgegen dem Ärztlichen Rat und muss auch so nen Zettel unterschreiben . Damit sichert der Arzt sich ab dass er für die Folgen nicht verantwortlich gemacht werden kann

LG

p.s. bleib drann was das weg kommen vom Ritzen berifft. Ist ein harter Weg ,aber es wird weniger werden und irgendwann verschwinden . Hab ich selbst auch durch

Er wollte dich nicht in die geschlossene bringen. Nur wenn du dich morgen umbringst, und dann rauskommt gestern warst du beim arzt, wird man bei ihm anklopfen und Fragen "hast du denn nichts bemerkt?". Mit dem Zettel kann er sagen, doch habe ich jedoch hat er eine behandlung abgelehnt.

Ich würde an deiner Stelle solche Zettel nie unterschreiben, sie können nur zu deinem nachteil sein oder keine bedeutung für dich haben. Sie gereichen dir nie zum vorteil.

In die geschlossene kommt kaum jemand, und da muss ein richter zustimmen das können nicht die ärzte einfach so beschließen.

Unterschreib es, es entspricht doch dem Sachverhalt.

Was möchtest Du wissen?