Warum müssen frauen sich rasieren-geschichtlicher hintergrund?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lieber nackt als Pelz?

das war ne Erfindung von Gillette, Braun, Belea oder Veeet ... (vor der Erfindung von PETA, wundert mich, dass die den Pelz noch nicht unter ihren Schutz gestellt haben!)

Betriebswirtschaftlich heißt das Bedürfnisweckung ohne Bedarf ;-)

Am spannendsten ist, einmal mehr, die historische Perspektive: Damals, in den Siebzigern, opponierten bekanntlich die Feministinnen, die Schamhaarrasur bei den Frauen sei eine Unterwerfung unter ein männliches Schönheitsideal, eine «symbolische Kastration durch das Patriarchat», wie es auch zuweilen hiess. Ein starkes Wort, fürwahr.

http://blog.tagesanzeiger.ch/mamablog/index.php/22531/lieber-nackt-als-im-pelz/

Aber weshalb eigentlich, könnte man sich nun ja fragen, spricht angesichts des epilierten Mannes keiner von Selbstkastration?

Vor ein, zwei Jahrzehnten verstand man unter Damenrasur noch das:

http://www.youtube.com/watch?v=B3Gs3msROcA

gut danke, beste antwort. kriegst n stern

2

Immer wieder in der Kulturgeschichte war es Mode, sich die Körperbehaarung zu entfernen oder es eben nicht zu tun. Seit mindestens 5000 Jahren sind dazu auch die Rezeptchen und Verfahrensweisen bekannt. Mal fand man es schön, "nackt" zu sein, manchmal fand man es schön, der Natur ihren Lauf zu lassen. Es ist einfach eine Mode. Und übrigens gilt das für beide Geschlechter. Gruß, q.

Hat wahrscheinlich einfach mal so eine gemacht und dann wurde es zum Trend. Es wurde dann rumerzählt, dass das dem anderen Geschlecht so besser gefällt, und da das ja jeder will (also attraktiv für andere sein...) haben es immer mehr gemacht. Man ist halt nur der Mode mitgegangen. Aber ich muss sagen; damals, in der 50er Jahren (oder wann auch immer) war die Schambehaarung angesagt.

Was möchtest Du wissen?