Warum müssen Atheisten an christlichen Feiertagen nicht arbeiten?

21 Antworten

Es sind ersteinmal "gesetzliche" Feiertage und keine "christlichen". Zumindest seit der Säkularisierung unseres Staates.

Diese Feiertage sind traditionsbehaftete Feiertage. Der Staat schützt sie also nicht deshalb, weil sie christlich sind, sondern weil sie aus der Vergangenheit etabliert als Tradition in die Zukunft getragen werden. Wenn es ein muslimischer Feiertag wäre seit mehreren hundert Jahren, dann läge dieser möglicherweise heute auch als gesetzlicher Feiertag vor.

Es gibt keine christlichen nationalen Feiertage. Was du meinst, sind staatliche Feiertage, die ihre Wurzeln in der christlichen Geschichte haben.

Staatsfeiertage stehen allen Bürgern zu, ohne Gegenleistung! Am Tage der Wiedervereinugung haben ja auch die frei, die gegen die Wiedervereinigung waren.

Was stellst du dir denn vor? Dass man sich Feiertage mit einer geheuchelten Weltanschauung "verdienen" soll? Schon mal an den Verwaltungsaufwand gedacht? Und sollte Heuchelei deiner Meinung nach zu einem positiven "Wert" hochstilisiert werden?

Zum Glück sieht das GG das anders - da sind alle Bürger gleich im Recht.

Lass ihnen doch die Freude.

Sie werden noch früh genug ausgeschlossen.

;)

Außerdem würden wirklich gläubige Christen auch dann ihre Feiertage feiern, wenn sie an diesen arbeiten müssten.

Weil dieses feiern nix mit faulenzen zu tun hat, sondern mit Gottesdienst.

Und das ist sicherlich was anderes als die wöchentlichen Hypnosesitzungen in den bekannten Großkirchen.

Alles, was ein Christ tut, macht er zur Ehre Gottes. Auch das Dulden von an christlichen Feiertagen nicht arbeitenden Atheisten/Muslimen/Buddhisten/Politikern/Flüchtlingen etc...

Letztendlich geht es niemanden was an was andere für einen Tagesablauf haben. Urlaubsansprüche haben ja alle (legalen) Arbeitnehmer.

Egal, ob sie das an vordefinierten "Feiertagen" ausleben oder halt dann, wenn auch Christen arbeiten (also grad keinen Feiertag haben...).

;)

warehouse14

"Außerdem würden wirklich gläubige Christen auch dann ihre Feiertage feiern, wenn sie an diesen arbeiten müssten.

Weil dieses feiern nix mit faulenzen zu tun hat, sondern mit Gottesdienst."

Wie sollen sie den Gottesdienst besuchen, wenn sie arbeiten müssen?

"Und das ist sicherlich was anderes als die wöchentlichen Hypnosesitzungen in den bekannten Großkirchen."

Verstehe ich nicht. Im letzten Satz redest du von Gottesdienst feiern und jetzt sind Gottesdienste Hypnosesitzungen?

0
@mulano

Ich verstehe unter dem Begriff halt was aktiveres als sich in 'ner pompös geschmückten Kirche einlullen zu lassen.

Und Der Tag hat 24 Stunden. Wenn die Leute nach der Arbeit Zeit für Hobbys haben können sie dann auch noch nen "Gottesdienst" besuchen. Oder vorher. Oder zwischendrin. Man hat ja auch mal Mittagspause oder so.

Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, sucht Gründe.

blubb

warehouse14

0

Gilt das Grundgesetz nicht für Christen?

Keine Ahnung, aber ich bin mir ganz sicher, dass sie Christen lieber weniger mit Ihrem Bibelkram befassen und mehr mit dem Grundgesetz!

Würden sich damit befassen, wüssten sie das die Religionsausübung auch das Recht umfasst Atheist zu sein und ganz besondere niemand Rechenschaft ablegen zu müssen ob man religiös ist oder nicht.

Wie willst du einen Atheisten erkennen? Da du ihn aufgrund des Grundgesetzes nicht zwingen kannst auszusagen würde mich interessieren wie du es hinbekommen willst.

So mancher Christ sollte lieber mal sein Glaube für paar Minuten beiseiteschieben und das Grundgesetz zu entnehmen, dann kommt auch mal was sinnvolles heraus.

Was möchtest Du wissen?