Warum müssen Ärzte immer die Wahrheit sagen

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ich habe von einem -schon damals alten- Prof. folgendes gehört, und finde das auch für meine Arbeit heutzutage noch sehr passend:

Wir werden dem Patienten vielleicht nicht alles sagen, aberalles was wir sagen, wird die Wahrheit sein.

Da ein Patient ein Recht auf eine zutreffende Auskunft hat, erhält er diese bei uns auch regelmäßig, spätestens(!) wenn er nachfragt.Der Patient hat aber ebenso ein RECHT(!) darauf, Dinge NICHT wissen zu wollen, und es gibt eine ganze Reihe Patienten, die das auch recht deutlich ausdrücken, wenn man etwa bestimmte Dinge mit ihnen besprechen möchte (demonstratives weghören, mitten im Gespräch auf völlig banales Thema wechseln etc.).

Dann gibt es auch noch die -für mich immer wieder "seltsame" Variante, daß die Angehörigen! vom Arzt verlangen, dem Patienten doch bitte nicht zu sagen, was er hat. Das hört man übrigens fast ausschließlich von Menschen aus Kulturkreisen östlich bzw. südöstlich von D.

Für die Behandlung ist aber meist zwingend erforderlich, daß der Pat. ein Mindestmaß an Information über Diagnose und Therapie hat, sonst kann z.b. ja auch kein "informed consent", also eine rechtswirksame Zustimmung zur Behandlung erfolgen.

keiner kann wissen, was für einen anderen das beste ist. kein arzt kann wissen, wie der patient reagiert. gerade wenn der tod nahe ist, würde man sein leben sehr wahrscheinlich anders führen wollen als bisher und wichtige dinge noch erledigen z.b. testament schreiben, mehr zeit mit wichtigen dingen verbringen, keine zeit mehr verschwenden. das alles kann ein patient nicht, dem der arzt die wahrheit vorenthält.

die meisten todkranken Patienten wissen intuitiv wie es um sie steht. Außerdem gibt es oft noch ganz viel zu regeln oder zu klären, da sollte man schon wissen wie lange Zeit einem noch bleibt

Hallo,Also es wird so viel gelogen und LEIDER wird all zu oft NICHT die Wahrheit gesagt, da immer noch viel zu viele Ärzte Angst haben und damit nicht umgehen können.Ja es gibt Ärzte die nicht damit umgehen, sie sehen es al eigenes Versagen oder wie auch immer. ES ist zwar auf dem Weg der Besserung aber es wird ohne Ende gelogen oder mindestens verschwiegen.

Aber wie auch schon gesagt wissen viele totkranke es schon längst ehe man es ihnen sagt. Sie sagen es nur nicht, da sie ebenfalls nicht damit umgehen können oder auch um Ihre Angehörigen zu schonen.

Ich erlebe es fast jeden Tag also weis ich wovon ich rede

Wieso einem Patienten Hoffnungen machen, obwohl dieser bald unter der Erde liegen würde, wenn nicht ein wunder geschieht?

Willst du selber eine Notlüge hören wenn du Totkrank bist oder lieber die Schonungslose Wahrheit. Also ich will lieber wissen was abgeht als das ich ahnungslos dahin siede.

langhaarteckel 16.06.2011, 15:35

Also ich persönlich könnte nicht mit der Wahrheit umgehen. Wenn es mir dann ganz,ganz schlecht geht, dann würde ich die Wahrheit schon noch früh genug erfahren.

0

Und was bringt es einem totkranken, dass der Arzt ihm nicht erzählt, dass er sterben wird? Dadurch hat er nichts gewonnen.....

Nein, als Arzt muss man ehrlich sein. Anders gehts nicht. Man kann die Leute eben nicht immer schonen. Aber die Wahrheit ist besser.

langhaarteckel 16.06.2011, 15:38

Finde ich nicht, denn es gibt bestimmt viele Patienten, die damit nicht umgehen können und dadurch wird der Überlebenswille total gebrochen.

0
zauberinvonos 16.06.2011, 22:33
@langhaarteckel

Das sind aber nur jene Menschen, die auch mit dem LEBEN nicht richtig umgehen können, denn sonst würden sie wissen, dass der TOD eine "Notwendigkeit" ist und davor nicht die Augen verschließen. Man kann aber weder vor dem Leben noch vor dem Tod auf Dauer "flüchten". Wer das Leben annimmt und sich damit "arrangiert", tut das auch mit dem Tod. Alles Andere ist nur "feige".Und ein Todkranker braucht keinen "Überlebenswillen" sondern einen "Leidenswillen" und den haben immer weniger Menschen in unserer "fun & action"-Gesellschaft, wo alles leicht, lustig und "schmerzlos" sein muss.

0
langhaarteckel 17.06.2011, 11:07
@zauberinvonos

Ich glaube Du hast noch nie einen nahen Angehörigen auf sehr leidvollen Wege verloren. Ich wünsche Dir, dass Du ein langes und gesundes Leben hast und nicht lange Leiden musst, wenn Du dann stirbst.

0

Kaum eine Berufsgruppe lügt so viel wie die Ärzte.

Sie könnten dafür gefeuert werden,weil sie sagen müssen was Sache ist.Wenn man dies verheimlicht bekommt ein Arzt schwierigkeiten :-) Aber intressante Frage :-D!

würdest du gern von einem arzt belogen werden? auch wenn du totkrank bist?ich glaube nicht oder?

weil se nen eit geschworen haben und weil es den meistenÄrzten ziemlich egal ist wenn Patienten sterben, weil ses jeden tag haben

beamer05 18.06.2011, 18:56

Von was für einem eit (Eid?) redest Du?

weil es den meistenÄrzten ziemlich egal ist wenn Patienten sterben

Und das ist ja eine schon fast unverschämte Unterstellung.

Vielleicht solltest Du mal ein paar Ärzte dazu befragen.

0
beamer05 18.06.2011, 18:53

Ja, schön. Aber bitte nicht nur verlinken, sondern mal verstehend LESEN.

Dann wird hoffentlich schnell klar, daß SELBSTVERSTÄNDLICH kein Arzt diesen Eid ablegt.

0

Ich denke das hat mit dem hippokratischen Eid daes Arztes zu tun, den er geschworen hat. Google doch mal "hippokratischer Eid" :) vielleicht hilft es Dir

langhaarteckel 16.06.2011, 18:08

Habe ich gerade. Und da habe ich den Satz gelesen

Meine Verordnungen werde ich treffen zu Nutz und Frommen der Kranken, nach bestem Vermögen und Urteil, sie schützen vor allem, was ihnen Schaden und Unrecht zufügen könnte.

Ich interpretiere das so, dass wenn ein Patient labil ist, man ihn ruhig nicht die Wahrheit sagen sollte, da dann der Lebenswille erst recht gebrochen wird.

0
beamer05 17.06.2011, 02:25

Nö, Kein Arzt legt diesen antiken Eid ab -und das ist gut so.

Nach dem H.E. würde es gar keine moderne Medizin geben können...Einfach mal wirklich lesen.

0

Was möchtest Du wissen?