Warum müsse mer in d'Schwiz hochdütsch lerne?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du bist Schweizer, oder? Dann ist dir auch bekannt, dass es nicht sowas, wie "das Schweizerdeutsch" gibt, sondern sehr viele Dialekte, die teilweise völlig unterschiedliches Vokabular haben. Um Missverständnisse zu vermeiden, muss man sich auf eine schriftliche Sprachform einigen, und da es keine offizielle Schriftform für die Schweizerdeutschen Dialekte gibt, ist es eben Hochdeutsch. Bzw. eine "helvetisierte" Form des Hochdeutschen, da auch euer Hochdeutsch Ausdrücke und Wörter verwendet, die typisch für die Schweiz sind und in z.B. Deutschland überhaupt nicht verwendet werden (Fahrrad vs. Velo, Krankenhaus vs. Spital, das Finale vs. der Final, Paprika vs. Peperoni, Fahrradmitnahme vs. Veloselbstverlad, ... könnte die Liste noch lange weiterführen)

Außerdem ist es praktisch, um sich mit den Nachbarn (Deutschen und Österreichern) besser zu verständigen. Meine beste Freundin ist Schweizerin, ich verstehe Schweizerdeutsch inzwischen bis auf einige Wörter ziemlich gut.

Aktiv lernen würde ich es auch gerne - aber es gibt mehr, als genug Schweizer, die das alles andere, als gerne sehen würden. Schade eigentlich.

Das ist in Deutschland übrigens nicht viel anders, auch, wenn unser Deutsch der Schriftform näher kommt, als euers. Auch hier gibt es Dialekte, kaum jemand, von den Medien abgesehen, spricht die Hochdeutsche Schriftform völlig dialektfrei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nordlyset
25.07.2016, 15:02

Achja, außerdem wird in der Schweiz nicht nur Schweizerdeutsch gesprochen, sondern auch Französisch, Italienisch und Rätoromanisch. Da ist es gut, eine standardisierte Form des Deutschen zu haben. Klar werden die Sprecher dieser Sprachen Probleme haben, die Schweizerdeutschen Dialekte nach einigen Deutschkursen zu verstehen, aber wenn die einen Dialekt lernen, dürften die Herausforderungen doch gravierender sein...

0

Ich gebe dir nur ein einziges Argument. Die Schüler im Welschland und im Tessin lernen Deutsch als Fremdsprache ... natürlich "Hochdeutsch". Nehmen wir mal an, sie sprechen dich an und fragen nach dem Weg ... oder sonst was. Sie versuchen Deutsch zu sprechen. Da wäre es doch ganz unhöflich wenn du ihnen in deinem Dialekt antworten würdest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil die Amtssprache Hochdeutsch ist. Und darüber hinaus für die Verständlichkeit, da nicht jeder Deutschsprechende jeden Dialekt verstehen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von noname1302
25.07.2016, 14:17

und warum lernet d'dütsche nöd eifach schwizerdütsch

0
Kommentar von noname1302
25.07.2016, 14:21

solothurn

0

Weil die (eine der vier) Amtssprache Deutsch ist und nicht Alemannisch bzw. Schweizerdeutsch ;)

Zudem ist's zur Kommunikation unabdingbar. Allein schon deshalb, weil man in der französischen Schweiz Hochdeutsch und nicht Schweizerdeutsch lehrt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das du die Dütsche ohni Problem verstohsch und en gheimsproch hesch wenns di ned selled verstoh^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von noname1302
25.07.2016, 14:23

chünne d'dütsche schwizerdütsch lerne?

0
Kommentar von nordlyset
25.07.2016, 14:45

Das ist nicht der einzige Grund. Bleibt mal in der Schweiz: wie viele verschiedene Dialekte gibt es? Haben die alle ein einheitliches Vokabular? Nein! Für viele Wörter gibt es in euren Dialekten teilweise völlig unterschiedliche Begriffe...

Um Missverständnisse zu vermeiden (Zeitung, Schilder, Aushänge, ...) braucht man also eine Schriftform, die jeder versteht und die gerecht ist, also nicht den einen Dialekt bevorzugt und den anderen völlig ignoriert. Und diese Schriftform scheint tatsächlich das Hochdeutsche zu sein. Bzw. ist euer Hochdeutsch sogar ein für die Schweiz besonderes, ihr habt selbst auf Hochdeutsch Wörter und Ausdrücke, die wir nicht kennen oder verwenden oder teilweise andere Artikel. Also ist euer Hochdeutsch keinesfalls etwas aus dem "großen Kanton" aufdiktiertes, sondern eine für die Schweiz besondere Form, die doch die Dialekte zumindest ein wenig berücksichtigt.

Ich bin Deutscher, meine beste Freundin ist Schweizerin und ich verstehe Schweizerdeutsch (passiv) inzwischen ziemlich gut. Die Kommunikation mit euren Nachbarn dürfte bei der Wahl der Schriftsprache also eher zweitrangig gewesen sein.

0

Weil du hier sonst nicht mitlesen kannst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?