Warum mögen so viele Ursula von der Leyen nicht?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Solche Dinge hat nicht Von der Leyen durchgesetzt, sondern der Bundeswehr Verband. Von der Leyen spart die Bundeswehr kaputt und zieht die Truppe durch den Dreck vor den Medien, anstatt hinter ihr zu stehen.
Siehe Augustdorf, Tag der Bundeswehr:
Ein Tag bei der sich die BW von der besten Seite zeigen soll, wird vom Unfall in Wildflecken gesprochen, wie schlecht die Bundeswehr ausgerüstet sei und, und, und...

Sie bezichtigt jeden Soldaten als undiszipliniert und beschimpft jeden Offizier als Nazi, die Frau gehört nicht in diese Position!
Alteingesessenen Soldaten haben mit solchen Aussagen nicht unrecht.
Frauen sind für die kämpfende Truppe aufgrund ihrer Belastbarkeit nicht genauso geeignet wie Männer... immer wieder gesehen.
Eine Frau müsste viel mehr trainieren und Muskelmasse aufbauen um größere Belastungen auszuhalten, als die meisten Männer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jerischo 02.10.2017, 12:49

zumal Von der Leyen so ziemlich alle Traditionen und Lieder verbieten will.

0

Im Auftrag von Frau von der Leyen werden bereits Jugendliche in der Schule für den Dienst an der Waffe beworben ("coole Sache, familienfreundlich"). Auf diese Weise willfähriges Kanonenfutter zu schaffen, sollten wir Deutsche hinter uns gelassen haben.

Ausserdem ist diese Frau Ärztin und hat den Hippokratischen Eid geschworen. Mit diesem Eid Verteidigungsministerin zu werden, halte ich für fragwürdig. Das wäre so, als würde man einen früheren Bankräuber zum Finanzminister machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TiredUnderdog 02.10.2017, 06:18

Letztes Jahr ist genau ein Soldat im Dienst gestorben. Dieses Jahr 4 - Und das bei rund 180.000 Soldaten.

Von Kanonenfutter kann man wirklich nicht sprechen.

1
ponter 02.10.2017, 08:09
@TiredUnderdog

Im Auftrag von Frau von der Leyen werden bereits Jugendliche in der Schule für den Dienst an der Waffe beworben ("coole Sache, familienfreundlich"). Auf diese Weise willfähriges Kanonenfutter zu schaffen, sollten wir Deutsche hinter uns gelassen haben

Soldat ist ein Beruf. Wenn andere Berufe in der Schule beworben werden dürfen, sollte das Recht für alle gelten. Letztendlich trifft jeder die Entscheidung für die berufliche Zukunft selbst.

Bei dem, was Kindern heute zugänglich ist, z.B. im Internet, stellt wohl die aktive Werbung der Bundeswehr an Schulen, das kleinste Problem da. 

Die Relation zum Begriff "Kanonenfutter" wurde bereits erläutert.

Wenn überhaupt, hätte man in Zeiten des Kalten Krieges, in Bezug auf die Wehrpflicht, die jeder, der die Eignung besaß, ableisten musste, einen Bezug herstellen können.

0
JessieK2004 02.10.2017, 07:44

Kein Arzt schwört irgendwelche Eide. In welchem Roman hast Du denn das gelesen?

3
beamer05 02.10.2017, 10:06

Ausserdem ist diese Frau Ärztin und hat den Hippokratischen Eid geschworen.

Quatsch!

Kein Mensch (Arzt) schwört diesen ominösen "Eid"!

Wer das immer noch glaubt -es sind leider sehr viele, wie man hier auch immer wieder feststellen muss- sollte das Ding doch BITTE mal selbst vollständig und verstehend LESEN.

0

Ich würde die Frage

Warum mögen so viele Ursula von der Leyen nicht?

nicht unbedingt in dieser Form präsentieren. Es sei denn, du gehst tatsächlich davon aus, dass viele Bürger des Landes eine Antipathie gegen die Verteidigungsministerin hegen.

Ich persönlich denke, es geht nicht um die Person 'von der Leyen' und im Grunde hast du dir die Antwort schon selbst gegeben.

Eine Frau in der Position des militärischen Oberbefehlshabers, zumindest unter normalen Umständen, scheint für diejenigen, die diesbezüglich Kritik üben, großenteils schon Stein des Anstoßes zu sein. Ironischerweise würde sich an dieser Konstellation im Verteidigungsfall momentan und wahrscheinlich auch die nächsten vier Jahre nichts ändern, fällt doch dann die Befehlsgewalt in die Hände des Bundeskanzlers.

In der Geschichte der Bundesrepublik, wurde das Amt bislang immer von Männern bekleidet. 

Dabei waren in den frühen Jahren der Republik die Verteidigungsminister oftmals selbst Männer, die Militärdienst geleistet hatten.

Der wohl Bekannteste dürfte Helmut Schmidt gewesen sein aber auch zuvor leisteten die V.minister schon in dieser Form ihren Beitrag, sogar noch für das Kaiserreich.

Gerade in der früheren Geschichte der Bundesrepublik mag dabei gerade diese Tatsache auch für so manchen Angehörigen der damaligen Bundeswehr eine nicht unerhebliche Rolle gespielt haben.

So assoziierte man wahrscheinlich auch die militärdienstliche Erfahrungen des Verteidigungsministers mit einer gewissen Stärke, Übersicht und Führungskompetenz.

In den vergangenen Jahrzehnten waren immer wieder Männer Inhaber des Amtes des Verteidigungsministers, die zuvor ihren Beitrag Inder Bundeswehr geleistet haben, auch zuletzt Thomas de Maizière.

Die Zeiten haben sich geändert, die Bundeswehr ist nur noch geringfügig mit einer Tradition behaftet, die ihre Ursprünge u.a. in der Wehrmacht oder auch noch der Armee des Kaiserreiches besitzt.

Allerdings spielt die Tatsache, dass der Posten des Verteidigungsministers z.Z. von einer Frau besetzt wird, in vielen Köpfen noch immer eine Rolle. Eine Frau ist tonangebend in einer, bis noch vor nicht allzu langer Zeit, reinen Männerdomäne. 

Seit zu Beginn des neuen Jahrtausends auch Frauen quasi in allen Bereichen und Verwendungen der Bundeswehr ihren Dienst leisten können, tut man sich vielerorts immer noch schwer mit dieser Tatsache. Eine umfangreiche Umstrukturierung war auch in diesem Bereich notwendig.

Darauf folgte letztendlich eine Frau als Ministerin, die weitere Veränderungen und Neuerungen einbringt.

Es gibt viele Baustellen im Bereich "Bundeswehr", Probleme sind zu lösen u.a. die Personalfrage. So mancher sieht im Moment wohl auch eine unglückliche Verteilung der Prioritäten.

So spielen mehrere Faktoren in diese Unbeliebtheit mit ein.

Man sollte jedoch nicht vergessen, dass auch andere V.minister sich Kritik ausgesetzt sahen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum mögen so viele Ursula von der Leyen nicht?

Kurz und Knapp: Eine Frau die die Stärke des Landes Deutschlnd unter Ihren Fittichen hat , das kann nicht gut gehen. Das sieht man ja Aktuell. Ihr Vorgänger hat es richtig gemacht, nur schade das er nicht mehr bei den Wahlen sich erneut zur Kanidatur gestellt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TiredUnderdog 02.10.2017, 06:15

Du hörst dich an wie dieser Soldaten-Wichtigtuer, deren Aussagen ich in meiner Frage zitiert habe. Wenn deine einzige Antwort auf meine Frage wirklich "Weil sie eine Frau ist und nicht ein Mann wie ich" ist, dann will ich stark bezweifeln, dass du auch nur im Ansatz politisch interessiert bist und weißt was ihr "Vorgänger" so geleistet hat.

1

Ich persönlich kann Frau von der Leyens Positionen nicht teilen.
Meiner Meinung nach ist die Bundeswehr allgemein in Verruf geraten in den letzten Jahren. Beispielsweise durch die Terrorermittlungen gegen einen Bundeswehrsoldaten in diesem Jahr.

Das Bundesministerium der Verteidigung hat allerdings mehr Aufgaben, als die Arbeit beim Bund attraktiver zu machen und ich kann Kritiker verstehen.

So wird die militärische Zusammenarbeit mit der Türkei trotz der politischen Spannung und der Fragwürdigkeit dieser Einsätze weitergeführt.
Unsere Soldaten sind nach wie vor in Afghanistan, um "Wasserquellen" zu sichern etc. (Laut Bundesregierung)

Wo siehst du denn den Hass gegen Sie?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschen, denen alles in den Schoß gelegt wird in einem Ausmaß wie der Ursula von der Leyen, müssen sich beweisen, damit man sie mag. Mich hat sie noch nicht überzeugt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum viele sie nicht mögen? Tja, wenn man ohne fachliche Kompetenz aller paar Jahre im Amt ausgetauscht wird, braucht man sich nicht wundern, wenn man nicht ernst genommen wird.

Die würde über Leichen gehen, um Erfolg zu haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht wegen der Frage wie sie zu ihrer Politiker-Karriere kam:

Durch eigene Befähigung oder durch durch Vitamin B, weil ihr Vater Ernst Albrecht war.

Aufgrund iherer Ausbildung wäre sie viel eher als Gesundheitsministerin befähigt. Aber dafür hat sie vielleicht den Fach-Lobbyisten zu viel Ahnung.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Sache ist eben die das die Bundeswehr KEIN normaler Arbeitgeber ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
TiredUnderdog 02.10.2017, 06:22

Und nun?

Nur weil der Bund kein normaler Arbeitgeber/Konzern im freien Arbeitsmarkt ist, der Leiharbeiter und Praktikanten mit Niedriglöhnen und Ausbildungsaussichten über den Tisch zieht muss das doch nicht heißen, dass man sich an nicht-zeitgemäße Sitten halten muss.

0

Warum mögen so viele Ursula von der Leyen nicht?

Das weiß ich nicht. Ich mag sie nicht, weil sie vom Kerngeschäft "Armee und Militär" keine Ahnung hat. Für sie ist das Einrichten von Kitas in Kasernen und das Entfernen von Traditionsräumen wichtiger als die Anschaffung von dringend gebrauchtem militärischem Gerät.

Leider ist die Zeit vorbei, in der Verteidigungsminister selbst mal gedient haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
beamer05 02.10.2017, 10:08

... sie hat auch von anderen Zusammenhängen oft keine Ahnung:

Stichwort "Zensursula"

0

Sie ist hochkompetent und führt den Laden eigentlich anständig.

Unbeliebt ist sie bei testosterongesteuerten Neanderthalern, deren antiquiertes Machoego keine Frau als Verteidigungsministerin erträgt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Frage, die Armee ist wichtig, und ohne geht es nun mal nicht. 

Nun zu Flinten Uschi, hat der Leopard schon Integrierte Kindersitze? Den Bund als Arbeitgeber attraktiv zu machen ist sicherlich löblich. Aber man darf eines nicht vergessen, das ist immer noch eine Armee. Wo Jungs zu Männer gemacht werden wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
mendrup 02.10.2017, 07:41

Was für ein Männerbild.. Der echte Kerl geht kämpfen, die Frau fährt die Kinder zur Kita, bevor sie im Job furchtbar erfolgreich sich selbst verwirklicht. Das wird ihr ja zugestanden in der modernen Familie. Da werde ich als Kriegsdienstverweigerer alter Tage und Alleinerziehender Vater von vorne herein diskreditiert. Und glaub mir, für beides braucht man Eier. Wann wirst Du zum Mann?

1
Naginata 02.10.2017, 09:41
@mendrup

ich 37 habe drei Kinder, volles Familien Leben...bin seit 12 jahren Selbstständig, Kämpfe an allen Fronten. Und jetzt habe ich mich entschlossen noch mal zu studieren. Also die Wahl des Bundes muss jeder für sich selber treffen.

0

Sie kommt aus Hannover und ist durch ihren Vater in die Politik gekommen. Sie hat null eigenen Ideen.  Eine Frau die Ärtztin  und in die Politik geht , ist einfach nicht zu verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war Soldat im 2. Weltkrieg.

Eine Frau, die vor der Front vorbei gelaufen wäre, die nie Soldat war und keinerlei Ahnung von Krieg hat, hätte zu heimlichen Lachsalven geführt. Sie wäre wohl nie akzeptiert worden.

Ich stelle mir die altgedienten Offiziere vor, die vor einer solchen Frau salutieren müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wiki01 02.10.2017, 11:34

hätte zu heimlichen Lachsalven geführt

Das passiert auch heute noch regelmäßig, wenn so ein hochgestiltes Püppchen sich in eine Schutzweste quält.

0

Was möchtest Du wissen?